Auf dem Suphan Buri Racetrack mit einer Länge von 1585 Metern konnte der amtierende Weltmeister Romain Febvre seinen ersten Saisonsieg einfahren. Dem Yamaha-Werksfahrer gelang bei heißen 40 Grad ein Doppelsieg und damit ist er der neue WM-Spitzenreiter. Hinter Febvre verkaufte sich erneut Tim Gajser hervorragend. Der Slowene gewann den Auftakt vor einer Woche in Katar und konnte nun mit seiner Honda den zweiten Tagesrang holen. Ein toller Erfolg, wenn man bedenkt, dass Gajser wieder die beiden Werks-Hondas hinter sich gelassen hat! Tagesrang 3 ging an Jeremy van Horebeek.

Für die „Alte Garde“ um Toni Cairoli, Max Nagl und Co lief es in Thailand nicht rund. KTM-Star Cairoli beendete den ersten Lauf noch aussichtsvoll auf Platz 2, würgte sein Bike jedoch im zweiten Lauf ab und fiel weit zurück. Im Gesamtergebnis erreichte der Italiener somit nur Platz 5. Für Max Nagl war es wohl eher ein Wochenende zum vergessen, denn der Husky-Fahrer musste seine 450er im ersten Lauf abstellen. Grund war ein beschädigter Kühler und ein Motorschaden aufgrund der eingetretenen Überhitzung. Besser war da schon Lauf, den Max auf Platz 3 beenden konnte. In der Endabrechnung belegte er jedoch nur Platz 13.

Ergebnis Lauf 1:

1. Romain Febvre (FRA), Yamaha
2. Antonio Cairoli (ITA), KTM
3. Tim Gajser (SLO), Honda
4. Evgeny Bobryshev (RUS), Honda
5. Jeremy van Horebeek (BEL), Yamaha

Ergebnis Lauf 2:

1. Romain Febvre (FRA), Yamaha
2. Ben Townley (NZL), Suzuki
3. Max Nagl (GER), Husqvarna
4. Jeremy van Horebeek (BEL), Yamaha
5. Tim Gajser (SLO), Honda

Tageswertung Thailand:

1. Romain Febvre (FRA), Yamaha
2. Tim Gajser (SLO), Honda
3. Jeremy van Horebeek (BEL), Yamaha
4. Evgeny Bobrishev (RUS), Honda
5. Toni Cairoli (ITA), KTM

13. Max Nagl (GER), Husqvarna

 

Foto: Yamaha