Dakar 2022: Sieg für Sam Sunderland vor Quintanilla und Walkner – Mike Wiedemann P48

Sam Sunderland und GASGAS Factory Racing haben die Rallye Dakar 2022 gewonnen! Mit genau der Art von reifer, überlegter Leistung, die wir in den letzten zwei Wochen von ihm erwartet haben, hat Sam auf der heutigen Schlussetappe als 8. den Gesamtsieg bei der 44. Rallye Dakar errungen. Und am Ende von 12 anstrengenden Renntagen durch die saudi-arabische Wüste hat er GASGAS den allerersten Sieg beim berühmtesten Rallye-Raid-Event der Welt überreicht!


Dakar 2022 Tag 12 – Stimmen der TOP-Fahrer

TOP 3 Bikes

Sam Sunderland

„Wow. Was für ein Gefühl! Diese 10 Minuten Wartezeit am Ende der letzten Etappe, um zu sehen, ob ich gewonnen hatte, kam mir wie eine Ewigkeit vor. Aber dieses Gefühl, zu wissen, dass ich eine zweite Dakar gewonnen habe, wird mir für immer in Erinnerung bleiben. Dieser Sieg fühlt sich besser an als der Erste, da dieser Sieg alles andere als einfach war. Die Zeiten waren dieses Jahr so ​​eng und es war keine Zeit, vom Gas zu gehen, es war ein sehr enges Rennen, bis zum Schluss. All die harte Arbeit, die Opfer und alles, was das GASGAS-Team für mich getan hat, lohnt sich. Seit meinem ersten Dakar-Sieg sind fünf Jahre vergangen und es hat lange gedauert! Ich freue mich sehr über einen weiteren Sieg und den ersten für GASGAS. Jeder im Team hat so hart daran gearbeitet, dies zu erreichen und es ist eine echte Teamleistung – gemeinsam haben wir die Arbeit erledigt.“


Sam Sunderland ist der Sieger der Dakar 2022

Pablo Quintanilla

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und meiner Leistung während des gesamten Rennens, besonders in der zweiten Woche, die ich gut gemeistert habe und mit einer konstanten Leistung Zeit gutgemacht habe. Ich bin sehr zufrieden und möchte dem gesamten Monster Energy Honda Team für seine unglaubliche Arbeit in diesen Wochen danken. Es war ein wirklich hartes Rennen mit viel Spannung, aber ich bin zufrieden. Heute ging es um den zweiten Platz und sogar um den Sieg. Es ist nicht so gekommen, aber ich bin trotzdem zufrieden mit dem zweiten Platz. Jetzt ist es an der Zeit, diesen Moment zu genießen.“

Mathias Walker

„Ich fühle mich super glücklich und auch glücklich, hier gesund im Ziel zu stehen. Es fühlt sich großartig an, nach ein paar schwierigen Dakars in den letzten zwei Jahren auch wieder auf dem Podium zu stehen. Es war wie immer eine super lange und harte Dakar, aber dieses Jahr war etwas Besonderes, da jeden Tag ein hohes Maß an Navigation erforderlich war. Wir haben vom ersten Tag an gesehen, dass man auf jeder Etappe so viel Zeit gewinnen oder verlieren kann. Aus diesem Grund habe ich wirklich versucht, mich auf mein Roadbook zu konzentrieren und mich während des gesamten Rennens auf meine Navigation zu konzentrieren. Die erste Woche lief wirklich gut für mich und in der zweiten Woche haben alle wirklich hart gepusht, sodass man jeden Tag sein Bestes geben musste, da die Zeiten so eng waren. Das neue Motorrad war brillant und das Team hat so viel Mühe darauf verwendet, sicherzustellen, dass wir die nötige Leistung haben, um auf dem Podium zu landen, also vielen Dank an sie.“

Adrien Van Beveren

„Das Rennen ist vorbei und ich sehe es mit gemischten Gefühlen, aber insgesamt war es ein sehr positives Rennen für mich und das Team. Ich bin wirklich glücklich, das Rennen zum ersten Mal seit 2017 beendet zu haben, also freue ich mich sehr darüber. Aber auf der anderen Seite sah es sicher aus, dass ich auf das Podest oder vielleicht sogar den Sieg holen würde. Aber mit dem gestrigen Problem gehört dass einfach zum Rallyesport dazu und es sollte nicht sein. Ich freue mich sehr für das Team. Alle haben super hart gearbeitet und mein Bike war unglaublich. Ich bereue nichts und habe alles gegeben, was ich konnte. Bei der Dakar um den Sieg zu kämpfen, war eine tolle Erfahrung und jetzt freue ich mich auf die Zukunft.“

Deutsche Fahrer

Die Gesamtergebnisse unserer Jungs: Mike Wiedemann landet auf dem 48. Rang und auf Platz 5 bei der Junior Trophy. Stephan Preuss und sein Bruder Thomas Preuss kommen als 109. und 121. ins Ziel. In der Veteran Trophy erreicht Stephan den 18. Rang und Thomas den 26. Platz.

Bericht von Dirk v. Zitzewitz und den Jungs

Ich möchte mich hier nochmal bei jedem einzelnen von euch bedanken für die 1000 Nachrichten jeden Tag und den Support 🙏 ich hoffe ich kann die kommenden Tage alles beantworten.Und ein riesen Dank auch an meine Familie, Freunde und Sponsoren, ohne euch hätte ich das nicht geschafft 🙏🙏Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen von meinem Abenteuer teilhaben lassen und es hat euch gefallen !!! Wenn ich sehe mit welchen Fahrern ich diese Woche kämpfte .. Jungs die jeden Tag auf dem Motorrad sitzen, die in der Wüste wohnen und schon mehrere Dakars hinter sich haben, bin ich einfach nur Happy mit meiner Leistung 😁 Wie es dieses Jahr weitergeht weiß ich leider noch nicht. Am liebsten würde ich weiterhin Rallyes fahren weil es mir extrem Spaß macht und ich glaube, dass ich noch eine Menge Potential hätte wenn ich mehr Zeit auf dem Motorrad verbringen könnte, aber müssen wir mal schauen wo die Reise hingeht 👍 Jetzt werde ich allerdings erst mal ein paar Wochen pausieren und alles machen auf was ich die letzten 3-5 Jahre verzichtet habe 🍫🍺 Die über 1000 Stunden auf dem Hometrainer und im Fitnessstudio, die Verletzungen, Schmerzen, Physiotherapie und alles was sonst noch dazu gehört … es hat sich aufjedenfall gelohnt ⚡

@Mike Wiedemann

Ergebnisse Tag 12

  1. Pablo Quintanilla (CHI), Honda, 1:40:00
  2. Toby Price (AUS), KTM, 1:40:18 +0:18
  3. Jose Ignacio Cornejo (CHI), Honda, 1:40:29 +0:29
  4. Joan Barreda (ESP), Honda, 1:41:13 +1:13
  5. Mason Klein (USA), KTM, 1:41:23 +1:23

Endergebnisse Gesamtwertung

  1. Sam Sunderland (GBR), GASGAS, 38:47:30
  2. Pablo Quintanilla (CHI), Honda, 38:50:57 +3:27
  3. Matthias Walkner (AUT), KTM, 38:54:17 +6:47
  4. Adrien Van Beveren (FRA), Yamaha, 39:06:11 +18:41
  5. Joan Barreda (ESP), Honda, 39:13:12 +25:42

Quelle: dakar.com, ktmMike Wiedemann Facebook, weberwerke, Monster Energy Honda Team, KTMGasGas, Yamaha


Weitere Beiträge

Manuel Lettenbichler gewinnt die XCROSS Hard Enduro Rally 2022

Deutsches Enduro Museum eröffnet!

Husqvarna Motorcycles: brandneue Motocross Modelle 2023 – TC 125 und TC 250 jetzt mit EFI sowie E-Start