Dakar 2023: Kevin Benavides gewinnt vor Toby Price und Skyler Howes – Video Highlights vom Finale

Kevin Benavides von Red Bull KTM Factory Racing hat die Rallye Dakar 2023 gewonnen! Am Ende eines für das Team äußerst erfolgreichen Rennens führte Benavides einen KTM-Doppelsieg an, Toby Price sicherte sich den zweiten Platz, nur 44 Sekunden hinter seinem Teamkollegen. Das Ergebnis markiert KTMs 19. Sieg bei dem legendären Rallye-Raid-Event.

Kevin Benavides holte sich gestern den Sieg auf der 13. und vorletzten Etappe und verkürzte den Rückstand auf den vorläufigen Rallye-Leader Toby Price auf nur 12 Sekunden. Und mit der umgekehrten Startreihenfolge für den letzten Renntag von Al Hofuf nach Dammam würden die beiden KTM 450 RALLY-Rennfahrer direkt von hinten losfahren – Benavides ging drei Minuten vor seinem Teamkollegen ins Rennen.

Werbung

Obwohl die letzte Wertungsprüfung als relativ einfacher Sprint ins Ziel angesehen wurde, stellten die 136 Kilometer Schotterpisten, Sand und ausgetrocknete Seen alle Fahrer vor eine beträchtliche Herausforderung. Es war jedoch Benavides, der die Geschwindigkeit erhöhte und das Gelände meisterte, um seinen zweiten Etappensieg in Folge bei der Veranstaltung und, was noch wichtiger ist, den Rallye-Gesamtsieg zu erringen.

Kevins Reise durch das 14-Etappen-Rennen war von herausragender Beständigkeit. Obwohl der Argentinier keine einzige Sekunde Bonuszeit für den Auftakt einer Etappe gewann, landete er in den gesamten zwei Rennwochen jeden Tag unter den Top 10. Es war diese geschickte und kalkulierte Herangehensweise an die Veranstaltung, die ihm seinen zweiten Karrieresieg bei der Rallye Dakar einbrachte.

Werbung

Skyler Howes von Husqvarna Factory Racing hat sich durch 14 Etappen intensiver Rennen gekämpft, um die Rallye Dakar 2023 auf einem hervorragenden dritten Platz zu beenden. In der bisher besten Fahrt seiner Karriere für den Amerikaner führte Skyler das Rennen über insgesamt sechs Etappen an und blieb bis zur allerletzten gezeiteten Sonderprüfung auf der Jagd nach dem Sieg.

Das Monster Energy Honda Team beendete das Rennen mit drei seiner vier Fahrer, da der Amerikaner und Dakar-Sieger Ricky Brabec das Rennen auf der dritten Etappe abbrechen musste. Das Tempo war auf dieser letzten Etappe ziemlich hoch, mit einem kurzen Spezialabschnitt von 136 Kilometern Länge. Dies ist das Jahr des Regens und Schlamms bei einer ziemlich ungewöhnlichen Rallye Dakar, also war dies heute keine Ausnahme. Da die Fahrer in umgekehrter Reihenfolge starteten, konnten die Zuschauer allen Dakar-Helden Tribut zollen. Pablo Quintanilla war der Schnellste im Team und belegte auf dieser letzten Etappe (03:15 Minuten Rückstand) den dritten Platz – ein Ergebnis, das ihn auf den vierten Gesamtrang brachte. Adrien Van Beveren wurde Achter (04:51 Minuten Rückstand) und beendete diese Dakar auf dem 5. Platz. Schließlich hatte José Ignacio Cornejo einige Schwierigkeiten, nachdem er im Schlamm gefangen war, und landete auf dem 34. Platz.

Video Highlights

Dakar 2023 – Stimmen der TOP-Fahrer

Kevin Benavides

„Es war ein toller Tag! Ich habe mich einfach auf jeden Kilometer vom ersten bis zum letzten konzentriert. Ich habe nicht über die Platzierung oder das Ergebnis nachgedacht, sondern über die gesamte Etappe 100 Prozent gegeben und versucht, den Tag zu genießen. Die Wertungsprüfung war wirklich schnell und knifflig und so matschig – zum Glück habe ich keine großen Fehler gemacht, aber es wäre einfach gewesen, heute draußen ein Problem zu haben. Ich habe so hart dafür gearbeitet. Die diesjährige Rallye war eine der engsten aller Zeiten und es gab keinen einzigen Tag, an dem man es sich leisten konnte, nachzulassen. Ohne die Unterstützung meines Teams und all meiner Familie und Freunde hätte ich das nicht geschafft. Es wird eine Weile dauern, bis ich mich eingelebt habe, ich kann dieses Gefühl im Moment nicht beschreiben.“

Toby Price

„So, so nah. Ja, eine großartige Arbeit von Kevin, er hat es heute wirklich gut gemacht. Ich wusste, dass es eng werden würde, und habe natürlich von Anfang an die ganze Etappe über gepusht. Ich habe nur drei Wegpunkte um praktisch Meter verfehlt, und es hat mich zurückgeworfen. Natürlich ist es das Ziel, zu gewinnen, und es ist frustrierend, es so knapp zu verpassen. Aber ich bin fit, gesund und gehe mit einem Pokal nach Hause, das ist das Wichtigste. Ich bin bereit für ein weiteres nächstes Jahr.“

Skyler Howes

„Ich bin so glücklich! Es war ein unglaubliches Rennen mit Höhen und Tiefen, und an diesem letzten Tag ging es richtig zur Sache. Ich wusste, dass die Jungs hinter mir heute so viel Druck machen würden, und nach weit über 40 Rennstunden mit weniger als zwei Minuten Rückstand in diesen letzten Tag zu gehen, ist unglaublich. Ich bin sicher im Ziel angekommen und es fühlt sich an wie ein wahr gewordener Traum und eine solche Ehre, ihn mit zwei Legenden wie Toby (Price) und Kevin (Benavides) zu teilen. Jeder weiß, was man durchmachen muss, um an diesen Punkt zu gelangen, und nach all der harten Arbeit fühlt sich dieser Moment so süß an. Natürlich möchte ich zurückkommen und sehen, wie sich die anderen beiden Stufen des Podiums anfühlen. Aber jetzt einer von fünf Amerikanern zu sein, die bei Dakar auf dem Podium stehen, fühlt sich großartig an.“

Pablo Quintanilla

„Ich bin sehr glücklich, diese Rallye Dakar 2023 in Saudi-Arabien beenden zu können. Das war natürlich nicht das Ergebnis, was wir erhofft haben, aber das Gefühl ist gut. Ich weiß, dass ich jeden Tag hundert Prozent gegeben habe, also möchte ich nur sagen, dass ich dankbar bin für all die Unterstützung des Teams, und das gilt nicht nur für die Dakar – es ist ein einjähriger Job. Manchmal gewinnst du, manchmal nicht – es ist Teil des Rennens.“

Adrien van Beveren

„Es ist gut, im Ziel zu sein, ich muss mich freuen, auch wenn das kein Traumergebnis ist. Die Rallye Dakar zu beenden, ist immer ein Sieg, und jetzt erinnere ich mich an andere Zeiten, in denen ich aufgrund von Stürzen ins Ziel kommen konnte, als ich im Krankenhaus war und den anderen im Fernsehen ansah. Wir hatten ein wirklich starkes Rennen, das muss ich mir merken. Ich kann keinen großen Fehler nennen, den ich gemacht habe, das Rennen war fast jeden Tag ein Sprint.“

Deutsche Fahrer

Sebastian Bühler

„Die Dakar ist zu Ende und ich bin sehr zufrieden, wie alles gelaufen ist. Wir hatten das Problem in der ersten Woche, aber so ist das Rennen! Ich bin einige gute Etappen gefahren und sehr zufrieden mit meinem Fahrstil und dem Rhythmus! Danke an das komplette Team @heromotosports für die tolle Arbeit!“

Mike Wiedemann

Mike musste seine Dakar nach der 4. Etappe beenden. Hier sind die Details dazu: https://www.enduro.de/dakar-2023-mike-wiedemann-ist-raus-defekt-an-spritleitung-und-wasser-im-tank-81909/

Ergebnisse vom Tag TOP 5

  1. Kevin Benavides (ARG), KTM, 1:15:17
  2. Daniel Sanders (AUS), GASGAS, 1:15:52 +0:35
  3. Toby Price (AUS) , KTM, 1:16:12 +0:55
  4. Pablo Quintanilla (CHL), Honda, 1:18:32 +3:15
  5. Skyler Howes (USA), Husqvarna, 1:19:02 +3:45

6. Sebstian Bühler (DEU), Hero, 1:19:31 +0:04:14

Ergebnisse Gesamtwertung Rallye Dakar 2023 (nach 14 von 14 Etappen)

  1. Kevin Benavides (ARG), KTM, 44:27:20
  2. Toby Price (AUS), KTM, 44:28:03 +0:43
  3. Skyler Howes (USA), Husqvarna, 44:32:24 +5:04
  4. Pablo Quintanilla (CHI), Honda, 44:46:22 +19:02
  5. Adrien Van Beveren (FRA), Honda, 44:47: 50 +20:30

20. Sebastian Bühler (DEU), Hero, 48:42:33 +4:15:13
Mike Wiedemann (DEU), KTM, -AUSGEFALLEN bei Etappe 4-

Quelle: dakar.com, Sebastian Bühler FB, Mike Wiedemann FB, Honda Racing Global, KTMHusqvarna

Weitere Beiträge

GasGas ENDURO 2025: Auch hier kommt die 125!

Eddie Karlsson siegreich bei der Battle of City mit Stark Varg

Husqvarna Enduro 2025: TE 125 kommt zurück!