DOWATEK HardEnduroSeries Germany: Onlinenennungen für MELZExdrähm laufen – Kevin Gallas auf Titelkurs – Streckenvorschau im Video

Aktuell ist die DOWATEK HardEnduroSeries Germany in der Sommerpause. Diese endet am 04.09.2022 mit dem MelzExdrähm in Meltewitz. Das Traditionsevent was in diesem Jahr seine 13. Auflage hat, wird dabei erneut ein Highlight im Kalender der Serie. Wie in jedem Jahr wird die Strecke des SHC Meltewitz rund 20 Minuten betragen und viele knifflige Steinpassagen beinhalten. Der Modus bleibt dabei unverändert mit einem Prolog und das Hauptrennen über 180 Minuten.


Seit letzter Woche laufen die Anmeldungen zum Event, mit knapp 110 Anmeldungen aus 5 Ländern ist die Teilnehmerliste auch bereits sehr gut gefüllt.


Die Onlinenennungen können unter folgender Adresse gemacht werden: www.hardenduro-germany.de/registrierung-melz-exdraehm-04-09-22/

Die HESG Kids pausieren unterdessen in Meltewitz, für Sie geht es erst beim Finale am 01.10. in Reetz wieder auf die Strecke.

Wer kann sich bereits vorzeitig den Meistertitel sichern?

Eine theoretische Chance bereits vorzeitig den Championats Meistertitel zu sichern hat Kevin Gallas. Dabei ist er aber auch auf Schützenhilfe von anderen Teilnehmern angewiesen. Auf jeden Fall muss er den GibsonTyretech Prolog Award sowie auch das Hauptrennen gewinnen. Milan Schmüser der mit 25 Punkten Rückstand aktuell zweiter ist, darf dabei in beiden Wertungen aber nicht zweiter werden.

Schmüser hingegen benötigt nur noch einen siebten Platz um bei den Junioren den Titel vorzeitig zu sichern. Kevin Gallas reicht die gleiche Platzierung in der PRO Klasse. In allen anderen Wertungen ist der Kampf um den Titel weiterhin bis zum Finale offen.

Informationen zur DOWATEK HardEnduroSeries Germany sind jederzeit unter www.hardenduro-germany.de abrufbar

Quelle: HESG, Ina Klemer


Weitere Beiträge

Husqvarna: Neue Heritage Motocross- und Enduro-Modelle

DOWATEK HardEnduroSeries Germany: Geländevorschau und Onlinenennung offen

SixDays 2023: Die FIM ISDE 2023 findet im November in Agentinien statt