Endurojugendcup: Viele Premieren zum EJC-Auftakt

31 Teilnehmer eröffnen die neue Saison in Hohndorf. – Erstmals auch E-Bikes am Start – In drei Wertungsklassen feiern junge Talente jeweils ihren ersten Tagessieg.

Hohndorf bei Zschopau. Vergangenen Samstag startete der ADAC Enduro Jugend Cup Ost (EJC) in die neue Saison. Wie schon 2021 erfolgte der Auftakt auf dem Prolog-Areal des Enduro-Klassikers „Rund um Zschopau“. In der Schülerklasse 50 dominierte Jordan Wittenberg aus Letschin das Geschehen nach Belieben. Die Schülerklasse 65 entschied Gabriel Meier für sich. Für den Lossataler war es der erste EJC-Sieg, ebenso wie für die beiden E-Bike-Fahrer Leon Labahn (Großolbersdorf) und Max Richter (Erlau).


Der Veranstalter, das RuZ-Prolog-Team des MSC Rund um Zschopau e.V. im ADAC, hatte keine Mühen gescheut, um für den Nachwuchs wieder eine erstklassige und bestens organisierte Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Die Runde und Sonderprüfung des 2. EJC Hohndorf glich in weiten Teilen der des Vorjahres. Die Sonderprüfung war rund und flüssig auf einer Wiese mit kleineren Hügeln abgesteckt. Am Morgen gingen zunächst die Jüngsten auf die Strecke, es galt 15 Durchgänge zu absolvieren. Jordan Wittenberg war von Beginn an eine Klasse für sich und siegte am Ende mit 1:45 Minuten Vorsprung. Für den Brandenburger der zweite Tageserfolg, nach seinem letztjährigen Laufsieg in Fürstenwalde. Dabei verwies er Constantin Richter (Laußnitz) und Paul Ziechner (Dahlen) auf die Plätze zwei und drei.


In der im Wertungslauf integrierten und neu eingeführten E50-Klasse für Elektro-Bikes ging Leon Labahn aus Großolbersdorf als erster Sieger hervor. Damit schreibt der erst Sechsjährige ein weiteres Kapitel der EJC-Erfolgsstory: E-Bike-Premierensieg! Und das bei seiner ersten Rennteilnahme überhaupt.

Anschließend machten die Fahrer der Schülerklasse 65 die Strecke unsicher, die etwas vergrößert und um einige steile Auf- und Abfahrten reicher gemacht wurde. Geplant waren ursprünglich 20 Runden, gewertet wurden nach Rennabbruch letztendlich zwölf. Ganz oben auf dem Treppchen, und das zum ersten Mal, stand Gabriel Meier aus Lossatal, der nach spannendem Kampf Arne Grocholski (Grumbach) und Elias Neunkirchner (Sachsendorf) auf die Plätze zwei und drei verwies. Spektakulär dabei die knappen Abstände, zwischen Rang eins und drei lagen lediglich acht Sekunden. Den Premierensieg in der E-Bike-Klasse E65 heimste der Erlauer Max Richter ein. Auch für ihn war es der erste Besuch auf dem obersten Treppchen.

„Es ist natürlich extrem schade mit dem Rennabbruch. Ich hätte uns allen einen schöneren Ausgang, der sonst super organisierten Veranstaltung gewünscht. Uns liegt der Motorsport wirklich sehr am Herzen. Nur eins steht noch über all dem, die Gesundheit und die Sicherheit der Kinder“, so Serienkoordinator Martin Breitfeld zum vorzeitigen Ende. Ein Fahrer war gestürzt und musste auf der Strecke medizinisch versorgt werden. Letztlich aber großes Glück im Unglück. „Ansonsten war es ein sehr schöner und sportlich hochwertiger Saison-Auftakt. Die Jungs und Mädels haben tolle Leistungen gezeigt. Mit der Einführung der E-Bike-Klassen haben wir ein neues Kapitel im ADAC Enduro Jugend Cup Ost aufgeschlagen. Ich bin schon gespannt, wie es in dieser Saison weiter geht.“

Der ADAC Enduro Jugend Cup Ost wird am 12. Juni mit allen Wertungsklassen, in Schönebeck bei Magdeburg fortgesetzt. Neuland für alle, denn dort wird der EJC zum ersten Mal zu Gast sein.

Quelle: ADAC Jugend


Weitere Beiträge

SOC: Spannende Rennen in Roitzsch – Florian Görner gewinnt die Einzelklasse PRO

ADAC Enduro Jugend Cup und Sprintenduro beim MSC Pegnitz e.V. – Rennberichte

Enduro Onkel Tom`s Hütte: Enduro-Highlight findet am 20.-21.08.2022 statt