Krka Enduro Raid 2024 – So lief’s für das Enduro Racing Team!

Weiter geht’s mit Neuigkeiten aus der Community! Unser bekanntes „Enduro Racing Team„, über das wir bereits in der Vergangenheit berichtet haben, war kürzlich auf internationaler Bühne unterwegs. Angie und Robert, die beiden Fahrer des Teams, erzählen von ihren spannenden Abenteuern beim KrKa Enduro Raid in Kroatien.

Die ersten Herausforderungen – Tag 1

Der Wettbewerb begann um 8 Uhr morgens. Bei strahlendem Sonnenschein ging es für rund 650 Fahrerinnen und Fahrer in Vierergruppen los. Die Strecke war 138 km lang und mit 10 anspruchsvollen Etappen gespickt. Wir ließen die ersten zwei Etappen zunächst aus, um uns warmzufahren. Dann ging es in Zaberic mit Etappe 3 los, gefolgt von einer kniffligen Etappe 4 in Vrpolje, die den Schwierigkeitsgrad deutlich anhob.

Werbung

Halbzeit und Tankpause in Gradina

Nach einer erfolgreichen ersten Hälfte des Rennens machten wir in Gradina eine wohlverdiente Pause. Etappe 6 (EE) war unsere nächste Etappe die wir, ähnlich wie die Etappe 7 (EE), mit Bravour meisterten. Die Strecken wurden spürbar anspruchsvoller und die Steine immer größer! Etappe 8 stellte sich als die härteste heraus, inklusive einer Überraschungsprüfung. Trotz harter Bedingungen meisterten wir die Herausforderung ohne die drohende Strafzeit.

Der legendäre Beach-Cross Test

In Primosten stand dann der anspruchsvolle Beach-Cross Test an, bei dem beide Teammitglieder starke Leistungen zeigten, ohne zu stürzen. Hier wurden die Fahrer in Abständen von 30 Sekungen auf die sehr kreativ angelegte Cross-Strecke geschickt.

Werbung

Tag 2: Finale unter schwierigen Bedingungen

Finaler Tag der Krka Enduro Raid 2024. Gestartet wurde, analog der Vortage, wieder aus dem schönen Zentrum Primostens auf die 103 km lange Runde mit 6 Etappen verschiedener Schwierigkeitsgrade. Durch einen
Waldbrand und die Aufräumarbeiten wurde die erste Etappe umgeleitet und wir hatten eine wunderschöne Route über die Bergketten von Primosten mit einem grandiosen Ausblick zum Start des 2 Tages.

Etappe 2 (MM) war unsere erste Herausforderung des Tages, die es wirklich in sich hatte! Schmale Wege mit immer größeren und nassen Steinen verlangte uns zum Beginn des Tages schon einiges ab. Durch ein kurzes Zwischenstück auf der Straße konnten wir kurz durchatmen, bevor es zu einer immer steiler werdenden Abschlussetappe der 2 Prüfung ging.

Etappe 3 war als (HH) ausgeschrieben und wir entschieden uns diese auszulassen (bergauf Absätze von über einem halben Meter aus nassen Steinen wurden uns berichtet).

Unser geplanter Endschluss, bis zum Ziel die grüne Route zu fahren, wurde durch eine unerwartete Sperre der Route durch einen kroatischen Einwohner etwas eingeschränkt. Durch unsere Teamfahrerin Angie Hückstädt konnte die Straßensperre in Form eines großen Zauns aus Stahl aufgehoben werden!

Leider konnte die zweite Straßensperre einige km später nicht passiert werden, da dieser kroatische Einwohner mit einer Kettensäge bewaffnet drohte, die Polizei zu rufen … Abbruch!

Wir entschieden uns, entgegen des ursprünglichen Plans, nun doch auf die Etappe 4 (MM+) auszuweichen. Die schwerste Prüfung des gesamten Wochenendes hat am Ende einige körperlich und technische Spuren hinterlassen. Dennoch haben wir es geschafft auch diese Etappe, die aus immer größer werdenden Steinen in knackigen schmalen bergauf Stücken bestand, zu meistern!

Durch den fehlenden Tankstopp an diesem Tag wurde es für einige Fahrer zum Ende des Rennens nochmal spannend. Wir konnten aber jeden Tropfen Sprit zusammenlegen und alle haben es bis zum Cross Test Primosten geschafft.

Zeiten verbessert

Teamfahrer Robert Stange konnte seine Zeit beim Cross Test auf der sehr tief ausgefahren Strecke um nochmals 3 Sekunden verbessern, lag am Ende bei 1:43 min dennoch knapp 20 sek hinter der Bestzeit von 1:25 min. Auch Teamfahrerin Angie Hückstädt zeigte nochmal alles auf dem anspruchsvollen Track und pilotierte ihre Beta sicher und ohne Sturz durch den X-Grip Zielbogen.

Überblick über die Ergebnisse

Bei der Krka Enduro Raids in Kroatien zeigte das Team vollen Einsatz. Angie Hückstädt erreichte den 335. Platz und Robert Stange den 332. Platz von insgesamt 627 Teilnehmenden. In der Ladies-Wertung konnte Angie beeindrucken: Sie kam auf den 7. Platz von 19 Starterinnen.

Beach Test am Meer: Bei dieser speziellen Prüfung zeigte Angie, dass sie zu den Schnellsten gehört, indem sie den 5. Platz unter den Damen erreichte. Robert sicherte sich einen soliden 58. Platz im Gesamtfeld.

Ein riesiges Dankeschön an unsere Unterstützer!

Ohne die Hilfe unserer treuen Sponsoren wie URBAN Fahrzeugtechnik und KTM-Shop24 wäre dies nicht möglich gewesen. Ebenfalls ein großes Dankeschön an ProMX, P.O.W., Motours und Peschel Motorradsports.

Quelle: Enduro Racing Team, Robert Stange

Weitere Beiträge

24MX Enduro Europameisterschaft San Marino am 15. / 16.06. – Tanja Schlosser auf dem Weg zur Europameisterin 2024

Vorbereitungen für das Finale des MiniEnduro European Cup in Meltewitz laufen auf Hochtouren

MiniEnduro EM Italien: Die Stimmen unserer Fahrer*innen