MXoN 2023: Deutschland verpasst das Podium nur knapp, Ken Roczen glänzt in der MXGP-Klasse

Das MXoN Team Germany hat bei der Motocross Mannschafts-Weltmeisterschaft 2023 in Ernée, Frankreich, mit einem vierten Platz das beste Teamergebnis seit dem Sieg im Jahr 2012 erzielt. Während die Gastgeber aus Frankreich den Sieg einfuhren, konnte Ken Roczen in der MXGP-Klasse brillieren. Doch das Rennen war nicht ohne seine Herausforderungen.


Rennen 1: Ein starker Auftakt für Deutschland

Simon Längenfelder fuhr ein hervorragendes Tempo, hatte jedoch Pech
Foto: Ralph Marzahn/SevenOne Pictures

Ken Roczen und Simon Längenfelder starteten vielversprechend in das erste Rennen der MXGP und MX2 Klassen. Roczen kämpfte sich bis auf den dritten Platz vor, bevor er sich wieder auf den fünften Platz zurückfallen ließ. Längenfelder hatte weniger Glück und fiel auf den 14. Platz zurück. Trotzdem konnte das deutsche Team nach diesem Lauf den dritten Platz in der Nationenwertung einnehmen.


Rennen 2: Pechsträhne für Längenfelder und Koch

Tom Koch hatte in beiden Rennen mit Stürzen zu kämpfen Foto: Ralph Marzahn/SevenOne Pictures

Im zweiten Rennen, das die MX2- und Open-Klassen umfasste, hatten Längenfelder und Tom Koch weniger Glück. Beide wurden in Startstürze verwickelt und mussten sich von hinten durchs Feld kämpfen. Längenfelder konnte sich bis zum elften Platz vorarbeiten, während Koch den 17. Platz erreichte. Das Team rutschte in der Nationenwertung auf den vierten Platz ab.

Rennen 3: Ken Roczen in Bestform

Ken Roczen gewinnt die Fahrerwertung der MXGP-Klasse Foto: Ralph Marzahn/SevenOne Pictures

Im entscheidenden dritten Rennen zeigte Ken Roczen eine beeindruckende Leistung. Er führte das Feld an, musste sich jedoch letztendlich mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Tom Koch hatte weniger Glück und wurde erneut in einen Startsturz verwickelt, konnte aber trotzdem den 25. Platz erreichen.

Fazit: So knapp und doch so fern

Ken Roczen gewann im dritten lauf auf seiner Suzuki den Holeshot Foto: Ralph Marzahn/SevenOne Pictures

Trotz einer starken Leistung von Ken Roczen, der die MXGP-Klasse gewann, verpasste das deutsche Team das Podium nur knapp. Mit nur vier Punkten Rückstand landete das Team auf dem vierten Platz. Simon Längenfelder und Tom Koch hatten mit Startstürzen zu kämpfen, zeigten aber dennoch eine respektable Leistung.

Stimmen zum Rennen

Ken Roczen war begeistert von seiner Leistung und der Atmosphäre in Frankreich. Simon Längenfelder und Tom Koch äußerten sich ebenfalls positiv, trotz der Rückschläge. Die Teammanager Marcel Dornhöfer und Karsten Schneider waren mit dem Ergebnis zufrieden, aber auch ein wenig enttäuscht über das verpasste Podium.

Blick in die Zukunft

Das MXoN Team Germany blickt optimistisch in die Zukunft und plant, im nächsten Jahr wieder voll anzugreifen. Fans können dem Team auf den Social Media-Plattformen Facebook und Instagram unter @mxonteamgermany2023 folgen und mit dem Hashtag #mxonteamgermany ihre Unterstützung zeigen.

Das war ein Rennen, das lange in Erinnerung bleiben wird, sowohl für die Höhen als auch für die Tiefen. Aber wie wir alle wissen, ist im Motocross alles möglich, und das deutsche Team wird sicherlich im nächsten Jahr wieder für Furore sorgen.

Quelle: MXoN Team Germany / Sebastian “Busty” Wolter, Fotos: Ralph Marzahn/SevenOnePictures

Weitere Beiträge

Über 350 Bewerbungen für die ADAC MX Masters 2024

49. Internationales Winter-Motocross 2024 in Frankenbach am 10. März

ADAC MX Academy 2024: Einfacher Einstieg in den Motocross- und Enduro-Sport