Roof of Africa 2023: Wade Young triumphiert, MotoGP-Fahrer Brad Binder auf Platz 88

Wade Young Erreicht den Gipfel des Erfolgs

Das berühmte Roof of Africa 2023 war erneut Schauplatz spektakulärer Enduro-Momente. An der Spitze des Feldes konnte sich Wade Young auf seiner Sherco durchsetzen. Er zeigte eine beeindruckende Leistung und sicherte sich den Gesamtsieg vor Matthew Green auf KTM und Brett Swanepoel, ebenfalls auf einer Sherco. Von den 38 Goldfahrern erreichten lediglich 12 das Ziel, was die Herausforderung dieses Rennens unterstreicht.


Dramatik in der Silber-Klasse

In der Silber-Klasse war es Tate Ströh, der den Sieg errang. Er setzte sich gegen Daniel Peckham und Grant Burton-Durham durch. Auch hier spiegelte sich die Schwierigkeit des Rennens wider, da nur 24 der 81 Fahrer die Ziellinie überquerten.


Bronze-Klasse: Ein Sieg für Louis-Bresler Knipe

Louis-Bresler Knipe dominierte die Bronze-Klasse und stand ganz oben auf dem Podium, gefolgt von Shabeer Moosa und Tyron Bird. Von über 232 Teilnehmern in dieser Klasse erreichten nur 138 das Ziel, was ihre Ausdauer und Fähigkeiten hervorhebt.

Jack Brotherton: Der Iron-Man

In der Iron-Klasse war Jack Brotherton der unangefochtene Sieger, vor Charles Harrison und Frans De Klerk. Hier bewältigten 32 der 57 Fahrer die anspruchsvolle Strecke.

Video Round the Houses und Time Trial

Brad Binder: MotoGP-Star mit beachtlicher Leistung

Brad Binder

Eine besondere Erwähnung verdient MotoGP-Fahrer Brad Binder, der in der Bronze-Klasse den 88. Platz erreichte. Für einen Fahrer, der sonst auf ganz anderen Rennstrecken unterwegs ist, stellt dies eine solide Leistung dar. Es zeigt, dass auch erfahrene Rennfahrer sich den Herausforderungen eines Hard Enduro Races stellen und dabei Erfahrungen sammeln können, die weit über das übliche Rennformat hinausgehen.

Deutsche Fahrer zeigen starke Leistungen in der Bronze-Klasse

Das Roof of Africa 2023 war nicht nur ein Schauplatz internationaler Enduro-Größen, sondern bot auch deutschen Fahrern eine Bühne, um ihr Können zu beweisen. In der Bronze-Klasse haben mehrere deutsche Teilnehmer beeindruckende Ergebnisse erzielt und alle das Ziel erreicht – ein bemerkenswerter Erfolg angesichts der Schwierigkeit dieses Rennens.

Paul Krenz: Eine beeindruckende Fahrt

Paul Krenz vom Team Weberwerke zeigte eine gute Leistung und erreichte einen beeindruckenden 26. Platz. Seine Fahrkünste und Ausdauer auf diesem anspruchsvollen Parcours waren ein klares Zeichen seines Talents und seiner Hingabe zum Sport.

Stefan Kröger: starke Performance

Stefan Kröger bewies ebenfalls sein Können und erreichte den 31. Platz. Seine Performance unterstreicht die starke Präsenz der deutschen Fahrer in dieser hart umkämpften Klasse.

Benjamin Waldszus: konstant und zuverlässig

Mit einem soliden Rennen schaffte es Benjamin Waldszus auf den 67. Platz. Diese Platzierung zeigt seine Beständigkeit und Fähigkeit, sich den Herausforderungen dieses anspruchsvollen Rennens zu stellen.

Holger Dettmann: knapp an den Top 100

Holger Dettmann erreichte mit Platz 101 fast die Top 100. Auch wenn er knapp die Top 100 verpasst hat, ist seine Leistung dennoch bemerkenswert und verdient Anerkennung.

Gratulation an die Deutschen Fahrer

Wir gratulieren allen deutschen Fahrern zu ihren Erfolgen im Roof of Africa 2023.

Ergebnisse

Alle Ergebnisse auf der offiziellen Seite!


Das Roof of Africa 2023 war einmal mehr ein Beweis dafür, dass Enduro-Rennen zu den härtesten und anspruchsvollsten Motorsportveranstaltungen der Welt gehören. Die Fahrer, die an diesem Event teilnahmen, haben nicht nur ihr fahrerisches Können, sondern auch ihre außergewöhnliche Ausdauer und Entschlossenheit unter Beweis gestellt.

Quelle: Roof of Africa

Weitere Beiträge

Interview mit Enduro-Europameisterin Tanja Schlosser

SuperEnduro GP Bulgarien: Manuel Lettebichler (GP) und Milan Schmüser (Junioren) auf Platz 2

Cristóbal Guerrero sichert sich 3. Sieg beim Bassella Race 2024 – Kevin Gallas gewinnt Reiseenduro-Kategorie