Startschuss in Dahlen – Der ADAC Enduro Jugend Cup Ost legt los!

Elias Neukirchner Foto: Peter Teichmann

Hey, was für ein Auftakt in Dahlen! Perfektes Wetter und eine hammer Strecke haben den Start des ADAC Enduro Jugend Cup 2024 so richtig süß gemacht. Der MSC Dahlen e.V. im ADAC hat’s mal wieder gerockt und wie im letzten Jahr eine mega Saison-Eröffnung hingelegt. Die Strecke? Anspruchsvoll und perfekt auf die verschiedenen Läufe zugeschnitten. Und bei den sommerlichen Temperaturen kam wirklich jeder ins Schwitzen.


Die Jüngsten zeigen, wie’s geht

Die neue Saison eröffneten die jüngsten Teilnehmer der Klassen 50 und 65 sowie der einzige E-Bike-Fahrer im Feld, Trey Handrick aus Flöha, der seine sechs Runden souverän abspulte. Ebenfalls für sechs Durchgänge waren die Youngsters der 50er Kategorie gefordert. Hier setzte sich Mika Klose, Vize-Champion des Vorjahres, durch. Der Riesaer verwies mit einem eindrucksvollen Vorsprung von 1:50 Minuten Tim Tränkner aus Großolbersdorf auf Rang zwei. Dritter wurde Liam Paul aus Mitteleschenbach, der erstmals in die Top Drei fuhr.


Mika Klose Foto: Peter Teichmann

In der mit 21 Teilnehmern am stärksten besetzten Klasse 65 holte sich nach acht Runden Jordan Wittenberg den Sieg. Der Letschiner, der trotz seines jungen Alters schon in den vergangenen Jahren für mächtig Furore im EJC gesorgt hatte, setzte sich mit 22 Sekunden Vorsprung gegenüber Nils Lindner aus Zeulenroda-Triebes durch. Das Podest komplettierte der Parthensteiner Marvin Kretschel als Dritter, der sich mit weniger als zwei Sekunden gegenüber Lokalmatador Paul Ziechner die Oberhand behielt. Für den Dahlener, der im Vorjahr den Titel in der Klasse 50 holte, ein durchaus gelungener Einstand bei den 65ern.

Jordan Wittenberg Foto: Peter Teichmann

Darius Delling siegt in der 85 B

Im zweiten Lauf des Tages gingen die Teilnehmer der Klasse 85 B auf die nun deutlich erweiterte Runde. Drei Durchgänge mit jeweils zwei Runden galt es zu meistern. Schnellster war Darius Delling, der nach einem Jahr gesundheitlicher Zwangspause ein bravouröses Comeback feierte und sich womöglich anschickt, in die Fußstapfen seinen Zwillingsbruders Simon zu treten. Dieser gewann im Vorjahr den Titel in dieser Klasse. Hinter dem Chemnitzer landete, mit einer knappen halben Minute Rückstand, Kurt Timmel auf Rang zwei. Für den Krumhermersdorfer bedeutete dies seine erste Podiumsplatzierung im EJC überhaupt. Nur vier Sekunden dahinter landete Robin Fleischer aus Dahlen auf Rang zwei. Ein weiterer Lokalmatador, dem der Umstieg in die nächstgrößere Kategorie ebenfalls super gelang. Lou Wohlhaupt, Vorjahres-Gesamtsieger bei den 65ern und Mitfavorit, musste hingegen im ersten Test mit technischen Problemen bereits vorzeitig aufgeben.

Darius Delling Foto: Peter Teichmann

Elias Neukirchner und Erik Neubert gewinnen ihre Klassen

Als letztes gingen am frühen Nachmittag die Cracks der Klassen 85 A und 125 auf die Strecke. Vier Durchgänge mit jeweils zwei Runden waren vorgegeben. Elias Neukirchner war in der 85A nicht zu stoppen. Der Sachsendorfer baute von Beginn an seinen Vorsprung stetig aus und gewann am Ende mit 25 Sekunden auf Moritz Engelmann. Dem Zschopauer gelang mit Rang zwei erstmals der Sprung auf das Treppchen. Dritter, mit weiteren zehn Sekunden Zeitunterschied, wurde Simon Delling aus Chemnitz. Noah Rübesamen, der mit Abstand die schnellsten Zeiten fuhr, wurde allerdings nur auf Rang sieben gewertet, da er sich drei Strafminuten einfing. Grund hierfür war ein technischer Defekt, der den Arnsteiner zwang zwischenzeitlich das Motorrad zu schieben, bevor das Problem behoben werden konnte.

Elias Neukirchner Foto: Peter Teichmann

Äußerst spannend ging es um den Sieg in der Klasse 125 zur Sache. Nach großem Kampf belegte Erik Neubert aus Großrückerswalde Rang eins, gefolgt von Max Stradtner (Dietenhofen), der lediglich etwas mehr als sieben Sekunden Rückstand hatte. Nur weitere vier dahinter folgte bereits Oskar Müller aus Lossatal, der Dritter wurde.

Erik Neubert Foto: Peter Teichmann

Starke Mädels

Die Ladies-Wertung gewann Magdalena Höfer aus Camburg-Dornburg vor Lea Meier (Lossatal) und Newcomerin Johanna Franke (Leisnig).

Magdalena Höfer Foto: Peter Teichmann

MC Flöha e.V. gewinnt die Mannschaftswertung

Bei den Mannschaften setzte sich der MC Flöha e.V. mit Darius und Simon Delling sowie Elias Neukirchner und Paul Richter durch. Rang zwei ging an den Off-Road Club Hilmersdorf e.V. (mit Tim Tränkner, Kurt Timmel, Moritz Engelmann und Michel Schettler), Platz drei belegte die erste Mannschaft des SHC Meltewitz e.V. (mit Mika Klose, Elias Gruhne, Gabriel Meier und Oskar Müller).

Mannschaftssieger MC Flöha e.V. mit (v.l.) Simon, Darius Delling, Paul Richter, Elias Neukirchner, Emilian Weißwange, Foto: Jana Weißwange

Ergebnisse

Was kommt als Nächstes?

Für die Klassen 50 und 65 wird der ADAC Enduro Jugend Cup Ost zum Kindertag am 1. Juni in Hohndorf fortgesetzt. Zwei Wochen später, am 15. Juni in Fürstenwalde, sind dann wieder alle Klassen am Start.

Quelle / Fotos: ADAC Sachsen, Peter Teichmann

Weitere Beiträge

It’s Raceweek: Der 3. Lauf des Sächsischen Offroad Cup’s steht vor der Tür!

SOC Rennbericht: 2. Lauf zum Sächsischen Offroadcup in der Kiesgrube Gablenz

Offroadscramble Serie im MX Park Plate: Ergebnisse und Rennbericht vom Enduro Racing Team