Manuel Lettenbichler bereit für das SuperEnduro 2024


SuperEnduro Vorschau

Schau dir Manis 2024 SuperEnduro Vorschau-Edit an.

Mani – Ein erfahrener Indoor-Fahrer

Lettenbichler ist kein Unbekannter im Indoor-Enduro. Der 25-Jährige wurde 2016 zum FIM Junior SuperEnduro Weltmeister gekrönt und bestritt daraufhin zwei weitere Saisons als Privatfahrer in der Prestige-Kategorie.


Siason 2022

Mani war bereit, die Saison 2022 für Red Bull KTM anzutreten und bestritt sogar die Eröffnungsrunde in Polen, wo er ein hervorragendes zweites Ergebnis erzielte. Leider musste der Rennfahrer der KTM 350 EXC-F den Rest der Saison aufgrund einer Knieoperation aussetzen.

Fokuswechsel

Lettenbichler verpasste auch die Saison 2023 aufgrund seines Engagements für die Entwicklung des brandneuen 2024er Modells der KTM 300 EXC. Diese Entscheidung zahlte sich offensichtlich aus: Mani dominierte die diesjährige FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft auf der 2-Takt-Maschine.

Neuer Fokus

Nur wenige Wochen nach Abschluss seiner ungeschlagenen Saison im Hard Enduro hat der junge Deutsche bereits seinen Fokus auf das intensive Format des SuperEnduro verlagert. Mani hofft, ab dem ersten Rennen in Frankreich am 25. November die Besten im Sport herauszufordern.

Lettenbichlers Ziele

Manuel Lettenbichler: „Die Hard Enduro-Saison 2023 lief fantastisch für mich, aber jetzt blicke ich bereits auf die SuperEnduro Weltmeisterschaft 2024. Sicherlich unterscheidet sich das Rennen sehr vom Hard Enduro – bei den Indoor-Rennen geht es um superkurze, intensive Motos. Man muss voll durchstarten und die Hindernisse so schnell wie möglich nehmen. Es wird hart – besonders Billy (Bolt) zu schlagen, der in den letzten Jahren dominierte, aber ich werde mein Bestes geben. Vor allem freue ich mich darauf, vor begeisterten Enduro-Fans an einigen coolen Orten zu fahren.“

Die Saison 2024

Die FIM SuperEnduro Weltmeisterschaft 2024 startet am 25. November 2023 in Frankreich. Es folgt die zweite Runde in Polen am 6. Dezember, bevor es 2024 nach Deutschland, Rumänien, Ungarn und Bulgarien geht. Die Serie endet im Vereinigten Königreich mit der siebten und letzten Runde am 2. März.

Quelle: KTM, Fotos: Sebas Romero

Weitere Beiträge

Test: TRIUMPH TF 250-X ist der neue MX2-Hero!

Billy Bolt: Vierter Weltmeistertitel in Folge beim SuperEnduro – Manuel Lettenbichler wird 3.!

Interview mit Enduro-Europameisterin Tanja Schlosser