Dakar 2021: Joan Barreda gewinnt erneut und Toby Price übernimmt die Gesamtführung

Nach der anstrengenden 5. Etappe gestern hofften die Fahrer auf eine leichtere Stage beim letzten Special vor dem Ruhetag. Dies war leider nicht der Fall. Obwohl die sechste Etappe von ursprünglich 448 km auf 347 km verkürzt wurde, wurden die Navigationsfähig und nochmal die Ausdauer aller Teilnehmer ausgiebig abverlangt. Joan Barreda gewinnt den heutigen Tag mit einem knappen Vorsprung von nur 13 Sekunden vor Ross Branch. 53 Sekunden dahinter landetet Daniel Sanders.


Matthias Walkner

War das ein geiler Tag heute – auch landschaftlich war es mega beeindruckend. Wir sind fast 90 % in Sand und in Dünen gefahren. Die vorderen Fahrer hatten heute ein gewaltiges Tempo drauf und extrem schnell aufgemacht. Bei Kilometer 120 wurde die Navigation sehr anspruchsvoll und ich bin nur so schnell gefahren wie ich eingeschätzt habe, dass ich fehlerfrei durch diesen Abschnitt navigieren kann. Ab dem Refueling also Kilometer 150 bin ich dann gemeinsam mit Ross Branch gefahren, der gleich hinter mir in die Etappe gestartet ist und mich einholen konnte. Dass er drei Minuten gut machen konnte, hat mich etwas überrascht, weil auch ich ein ordentliches Tempo gefahren bin.


Ich vermute, er hat sich eher an den Spuren orientiert. Zwei Tage zuvor, als ich mit Skyler Howes gefahren bin, dachte ich mir schon, Wahnsinn was der für ein Tempo vorgibt – aber das Tempo von Ross Branch ist nochmal eine Steigerung. Wir haben auf Skyler dann noch drei Minuten bis ins Ziel aufgeholt. Ross hat ein unfassbares Tempo. Ich habe mich gefühlt wie in der Quali-Runde bei einem Motocross-Rennen, wo man sich in jeder einzelnen Kurve am Limit bewegt. Ich hab nur noch auf Branch geschaut, wie die Dünen weitergehen, wann Abrisskanten kommen – jede Düne die 2 – 3 Meter hoch war, ist er hinten ins Flache runtergesprungen – das Problem war, ich musste nachspringen und hab versucht dran zu bleiben. Wenn ich sein Fahrtempo nicht mitgegangen wäre, dann wäre ich abgerissen und hätte sicher zwei, drei Minuten verloren. Zum Teil sind wir so schnell in die Dünen reingefahren, dass wir in der Kompression abgehoben und ins Steile rein gelandet sind. Das ist irgendwie eine neue Art Dünen zu fahren.

Also entweder bin ich zu Alt oder den Speed nicht mehr gewohnt, aber es war glaube ich, die schnellste Etappe die ich je gefahren bin. Branch kommt aus Südafrika und da merkt man einfach, dass er ein extrem guter Sandfahrer und Techniker ist, er fuhr ja auch die Motocross-WM. Es war heute auch sehr technisch zum Fahren, hier ging es weniger um Risiko oder Mut – in den Dünen muss man echt Motorrad fahren können. Das Motorrad mitnehmen, leicht machen, quer über die Düne andriften usw. Am Ende konnte ich noch einige Minuten aufholen und mit Platz fünf und drei Minuten Rückstand bin ich echt zufrieden, vor allem war es ein richtig cooler Tag! Ich bin aber auch ziemlich müde und freue mich jetzt schon sehr auf den Ruhetag. Ich hoffe, ich konnte euch bissl mitnehmen auf die heutige Etappe. lg aus Saudi-Arabien“

Sebastian Bühler

„Heute war es eine sehr harte Etappe, wenig Navigation im Sand und ca. 200 km Motocross (Vollgas) somit körperlich sehr anspruchsvoll. Wir haben den Tag verletzungsfrei und mit den Motorrädern in gutem Zustand erreicht. Vielen Dank an das ganze Team für die Arbeit, die Sie geleistet haben.“ Sebastian erreichte heute den 21. Platz, nur knapp 20 Minuten hinter dem Tagesschnellsten und auch in der Gesamtwertung liegt er auf Platz 21.

Videos

Tolle Aufnahmen vom MONSTER ENERGY HONDA TEAM
Die Story rund um Libor Podmol
Tolle Landschaften während der 6. Etappe

Kurz und knapp

  • Aufgrund der Schwierigkeiten einer beträchtlichen Anzahl von Teilnehmern beim Beenden der 5. Etappe wurde beschlossen, die Abfahrt der Fahrer und Teams aus dem Biwak in Al Qaisumah um 1 Stunde 30 Minuten zu verschieben. Die Strecke des Specials auf der 6. Etappe wurde daher um 100 Kilometer verkürzt, um das Programm weniger schwierig zu machen.
  • Nach einem Sturz bei einem Sprung über eine Düne hat sich Kevin Benavides gestern die Nase gebrochen, aber der Tabellenführer von gestern ist heute Morgen gestartet und durfte als erstes in den heutigen Special fahren.
  • Eine gute Anzahl von Teilnehmern hat gestern am Ende der fünften Etappe das Handtuch geworfen. Beim Spezialtest verließ der offizielle Yamaha-Fahrer Jamie McCanney das Rennen aufgrund eines technischen Problems.
  • Toby Price führt nach 48 km vorläufig die Etappe an.
  • Bei km 100 führt Joan Barreda die Etappe bei WP2 an. Der Spanier hat einen Vorsprung von 26 “ gegenüber Toby Price und liegt 1’16 “ vor Ross Branch, obwohl Titelverteidiger Rick Brabec auf dem vierten Platz nicht weit dahinter liegt.
  • Joan Barreda triumphiert nach Abschluss des 6. Specials erneut. Der HRC-Fahrer gewinnt zum dritten Mal in diesem Jahr, nur 13 Sekunden vor Ross Branch auf Yamaha und 53 “ vor Daniel Sanders ‚KTM.

Ergebnisse STAGE 6 TOP 20

  1. (ESP) JOAN BARREDA BORT MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 03H 45′ 27“
  2. (BWA) ROSS BRANCH MONSTER ENERGY YAMAHA RALLY TEAM 03H 45′ 40“
  3. (AUS) DANIEL SANDERS KTM FACTORY TEAM 03H 46′ 20“
  4. (USA) RICKY BRABEC MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 03H 47′ 51“
  5. (AUT) MATTHIAS WALKNER RED BULL KTM FACTORY TEAM 03H 48′ 41“
  6. (FRA) ADRIEN VAN BEVEREN MONSTER ENERGY YAMAHA RALLY TEAM 03H 49′ 00“
  7. (AUS) TOBY PRICE RED BULL KTM FACTORY TEAM 03H 49′ 21“
  8. (PRT) JOAQUIM RODRIGUES HERO MOTOSPORTS TEAM RALLY 03H 50′ 02“
  9. (GBR) SAM SUNDERLAND RED BULL KTM FACTORY TEAM 03H 51′ 21“
  10. (CHL) PABLO QUINTANILLA ROCKSTAR ENERGY HUSQVARNA FACTORY RACING 03H 51′ 55“
  11. (CHL) JOSE IGNACIO CORNEJO FLORIMO MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 03H 52′ 19“
  12. (ARG) FRANCO CAIMI MONSTER ENERGY YAMAHA RALLY TEAM 03H 53′ 20“
  13. (FRA) XAVIER DE SOULTRAIT HT RALLY RAID HUSQVARNA RACING 03H 54′ 14“
  14. (ARG) LUCIANO BENAVIDES ROCKSTAR ENERGY HUSQVARNA FACTORY RACING 03H 54′ 56“
  15. (ARG) KEVIN BENAVIDES MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 03H 55′ 20“
  16. (CZE) MARTIN MICHEK ORION – MOTO RACING GROUP 03H 55′ 55“
  17. (ESP) LORENZO SANTOLINO SHERCO FACTORY 03H 57′ 19“
  18. (SVK) STEFAN SVITKO SLOVNAFT RALLY TEAM 03H 57′ 30“
  19. (USA) SKYLER HOWES BAS DAKAR KTM RACING TEAM 03H 57′ 31“
  20. (ESP) JAUME BETRIU FN SPEED – KTM TEAM 03H 59′ 38“

Gesamtergebnis nach STAGE 6 TOP 5

  1. (AUS) TOBY PRICE RED BULL KTM FACTORY TEAM 24H 08′ 43“
  2. (ARG) KEVIN BENAVIDES MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 24H 10′ 59“
  3. (CHL) JOSE IGNACIO CORNEJO FLORIMO MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 24H 11′ 40“
  4. (BWA) ROSS BRANCHMONSTER ENERGY YAMAHA RALLY TEAM 24H 12′ 24“
  5. (FRA) XAVIER DE SOULTRAIT HT RALLY RAID HUSQVARNA RACING 24H 12′ 24“

Vorschau

Morgen gibt es endlich einen Ruhetag in Ha´il und es ist für viele Teilnehmer ein wichtiges Zwischenziel.

Quellen: Dakar.com, KTM Racing, FB Matthias Walkner, FB Sebastian Bühler, FB Joan Barreda


Weitere Beiträge

MATTHIAS WALKNER GEWINNT 2021 FIM CROSS-COUNTRY RALLIES WORLD CHAMPIONSHIP

Ross Branch gewinnt vor Matthias Walkner die Rallye Kasachstan

ADMV Zweirad-Rallye-Meisterschaft 2021