Startseite » Enduro DM 2021: Auf geht´s zum Finale!
Enduro National

Enduro DM 2021: Auf geht´s zum Finale!

Enduro DM

Nur noch wenige Tage bis zum finalen Showdown der Int. Deutschen Enduro Meisterschaft 2021 beim 43. Novemberpokal des MC Woltersdorf. „Die Strecke steht, die Sonderprüfungen sind aufgebaut“, zeigt sich Organisationsleiter Jörg Lessing zufrieden, der an den letzten vier Wochenenden immer mit gut 30 Helfern im Einsatz war, um den Aktiven eine reinrassige, anspruchsvolle Geländefahrt bieten zu können. Die Anmeldung zur Veranstaltung (Papierabnahme, Technische Abnahme) findet am Freitag von 14.00 – 20.00 Uhr im Robert-Havemann-Haus im Herzen von Grünheide statt, wo in diesem Jahr der Novemberpokal auch gestartet wird. Dabei ist die 3G-Regel zu beachten und die Corona-Selbstauskunft vorzulegen.

Die wichtigsten Dokumente im Überblick

DEM: Sportlich noch fast alles offen!

Lediglich Yanik Spachmüller steht als Deutscher Meister bereits fest. Der GasGas-Fahrer beerbte in der Klasse E1 Lokalmatador Robert Riedel, der nach Verletzungspech aktuell auf Rang vier liegt. Spannend wird es im Duell um den Vizetitel zugehen, denn hier liegen die beiden KTM-Fahrer Florian Görner und Kevin Nieschalk lediglich einen Punkt auseinander. In der Klasse E2 liegt Edward Hübner vor Benjamin Meusel mit neun Zählern in Front. Sollte es dabei bleiben, wäre es für Hübner der fünfte DEM-Titel, während Meusel sich über sein bis dato bestes DEM-Endergebnis freuen dürfte. Auf den Plätzen drei und vier und mit nur rein theoretischen Chancen sich im Klassement weiter zu verbessern, folgen Nick Emmrich und Paul Roßbach.

Edward Hübner

Luca Fischeder ist der einzige Fahrer, der in diesem Jahr bisher gänzlich ungeschlagen blieb. Mit maximaler Punkteausbeute führt der Sherco-Fahrer die Klasse E3 souverän an und ist nur noch einen einzigen Punkt vom DEM-Titel entfernt. Lediglich Andreas Beier könnte ihn noch abfangen, während Chris Gundermann nach seinem technischen Ausfall in Burg jegliche Hoffnungen auf den ganz großen Wurf begraben musste. Der großgewachsene KTM-Fahrer liegt vor dem Finale auf Rang drei, dicht gefolgt von Leonhard von Schell. Bei den Junioren liegt Maximilian Wills souverän an der Spitze. Lediglich den Auftaktsieg musste er an seinen Teamkollegen Oskar Wolff abtreten, der an zweiter Position liegt. Die besten Karten im Kampf um den Bronzerang hat Karl Weigelt, der sich ein gutes Punktepolster auf die Verfolger Bastian Streit, Nils Teegen und Felix Heil erarbeiten konnte.

Hamish Macdonald kurz vor der Vollendung der „Mission Titelverteidigung“

Der prestigeträchtigste Titel ist zweifellos der, des Int. Deutschen Enduro Meisters, der Wertung des klassenübergreifenden Championats. Hier führt der Vorjahressieger Hamish Macdonald, der fünf der bisherigen sechs Wertungsläufe für sich entscheiden konnte und so auf dem besten Wege ist, seinen Titel erfolgreich zu verteidigen. Lediglich Luca Fischeder hätte noch Chancen, seinen Sherco-Teamkollegen von der Spitze abzufangen, doch da müssten schon fast unvorhersehbare Dinge passieren. Auf Rang drei liegt Edward Hübner, ebenfalls mit einem beruhigenden Punktepolster auf seine Verfolger Yanik Spachmüller, Andreas Beier und Chris Gundermann ausgestattet.

DEC: Auch hier ist noch Spannung geboten!

Garry Dittmann

Allen voran in der Klasse E2B, in der gleich vier Fahrer noch Chancen auf den Titel haben. Patrick Röder liegt trotz Ausfall in Kempenich mit 142 Punkten an erster Stelle, während dahinter in engen Abständen Sebastian Stube (140), Paul Diederich (139) und Maxi Schek (136) lauern! Danny Richter hat sich an die Spitze der E1B gesetzt, während Marcus Degel durch seinen unverschuldeten Ausfall in Kempenich auf Rang drei im Klassement zurückgefallen ist. Zwischen den beiden liegt Lennart Marwede auf Rang zwei. Die E3B ist bereits entschieden. Hier holte sich Tobias Ehrhardt in seiner Premierensaison den Titel, während sich Maik Gruhne und Julian Strebel um Silber duellieren. Die Jugend-Kategorie erwies sich bis jetzt in diesem Jahr als die stärkste Klasse im DMSB-Enduro-Cup. Gleich eine Handvoll Fahrer mischen nicht nur dort, sondern auch im klassenübergreifenden B-Championat mächtig auf. An der Spitze beider Wertungen steht Garry Dittmann, der sich nicht nur durch seine Schnelligkeit, sondern auch durch seine unheimliche Konstanz auszeichnet! In der Jugendklasse führt der Thüringer souverän mit 21 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Pascal Sadecki, der sich im Kampf um den Vizetitel gegen Luca Wiesinger, Felix Melnikoff und Jeremy Nimmrich durchsetzen muss, die nur fünf, sechs bzw. sieben Punkte zurückliegen. Im B-Championat hat Garry Dittmann sogar 51 Punkte Vorsprung auf die punktegleichen Youngster Melnikoff und Nimmrich. Nur weitere sieben Zähler dahinter lauern Wiesinger und Stube.

Maximilian Wills

Bei den Senioren und Super-Senioren sind die jeweiligen Titelverteidiger klar auf Kurs. In der Klasse ab 40 Jahre führt Dirk Peter, vor Udo Kunz und Thomas Frank, in der Klasse ab 50 Jahre liegt Mario Grimm, vor Stefan Müller und Jörg Szukat, an erster Stelle. Bei den Damen stand bei allen bisherigen sieben Läufen Stephanie Laier auf dem obersten Treppchen. Dass die KTM-Fahrerin ihren Titelgewinn noch nicht vorzeitig perfekt machen konnte, liegt einzig und allein daran, dass Verfolgerin Tanja Schlosser nie locker ließ, immer Zweite wurde und so den Punkterückstand in Rahmen hielt. Hinter den beiden Überfliegerinnen liegen Samantha Buhmann und Stefanie Sonnenberg auf den Rängen drei und vier, lediglich getrennt von drei Pünktchen.

Es ist also noch einiges an Spannung geboten, beim großen Saison-Finale, dem 43. Novemberpokal am 6.11. in Grünheide!

Quellen / Foto: Peter Teichmann / ADAC Enduro

X