Startseite » ISDE 2021: Tag 3 inkl. Video – Italien klar vorn
Enduro International video

ISDE 2021: Tag 3 inkl. Video – Italien klar vorn

World Trophy

Zur Halbzeit des Rennens war es erneut Italien, das im World Trophy-Wettbewerb die Nase vorn hatte und seinen Gesamtvorsprung von einer Minute zweiundzwanzig Sekunden auf drei Minuten und zwanzig Sekunden ausbaute. Die Italiener Andrea Verona (GASGAS), Davide Guarneri (Fantic), Thomas Oldrati (Honda) und Matteo Cavallo (TM) fuhren immer weiter vor Spanien und lieferten starke Leistungen ab.

Da die Abstände zwischen den Teams immer größer wurden, obwohl sie weiter hinter Italien zurückfielen, konnte sich Spanien weiter vor den USA absetzen und seinen Vorsprung auf eine Minute und 48 Sekunden ausbauen. Wieder einmal angeführt vom schnellsten Fahrer des Tages, Josep Garcia (KTM), bleibt Spanien am besten aufgestellt, um Kapital zu schlagen, falls Italien in der letzten Hälfte der Veranstaltung von Problemen heimgesucht wird.

„Ich habe es wirklich genossen, heute mit Andrea (Verona) zu kämpfen, wenn man um jede Sekunde kämpfen und den ganzen Tag pushen, pushen, pushen muss, das ist die beste Art, Rennen zu fahren“, kommentierte Garcia nach einem eintägigen Kampf mit Italiens schnellster World Trophy Fahrer. „Ich wusste, dass es heute so sein würde und mein Ziel war es einfach weiter zu pushen. Auch für das Team war es ein guter Tag. Wir können uns alle auf einen neuen Kurs morgen freuen.“

Nachdem Frankreich in den Tagen eins und zwei den vierten Platz belegt hatte, war es am Ende des dritten Tages Schweden, das durch starke Leistungen von Albin Elowson (Husqvarna) und Mikael Persson (KTM) auf den vierten Platz vorrückte. Nach drei Wettkampftagen trennen die beiden Nationen weniger als zehn Sekunden.

Junior World Trophy

Am Ende des dritten Tages änderte sich die Gesamtwertung der Top 5 in der Kategorie Junior World Trophy nicht, Italien hatte nun mehr als drei Minuten Vorsprung und wurde Tagesschnellster. Komfortabel vor den USA, die wiederum vor Frankreich sitzen, scheinen Italiens Junioren entschlossen zu sein, ihre älteren Teamkollegen bei der diesjährigen ISDE auf Schritt und Tritt zu folgen.

Etwas mehr als eine Minute außerhalb der Top Drei als Vierter genoss Schweden einen starken dritten Tag, der zweifellos von Max Ahlin (Husqvarna) unterstützt wurde, der den Tag als achtschnellster Fahrer der Gesamtwertung beendete. „Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Verlauf und ein wenig überrascht“, gab Ahlin zu. „Ich habe beim letzten Test am zweiten Tag versucht, etwas mehr zu pushen, und habe eine gute Geschwindigkeit gefunden. Ich glaube, ich habe diese Geschwindigkeit in den heutigen Tag gebracht und alles hat großartig geklappt. Der heutige Test hat mir gut gefallen, aber ich freue mich auf neue Tests morgen. Mal sehen, wie die letzten Tage für unser Team verlaufen.“

Eine bemerkenswerte Veränderung im Wettbewerb der Junior World Trophy war, dass Finnland am Ende des zweiten Tages vom sechsten auf den vierzehnten und letzten am Ende des dritten Tages zurückfiel. Mit Teamfahrer Peetu Juupaluoma (Husqvarna), der das Event verlässt, ist Finnland das erste Junior World Trophy Team, das nur noch zwei Fahrer in Wertung besitzt. Chile profitierte am meisten und erreichte den sechsten Platz.

Women’s World Trophy

Die ersten drei Nationen in der Women’s World Trophy-Klasse sind die gleichen wie am Ende des zweiten Tages mit den USA vor Großbritannien und Spanien. Mit knapp neun Minuten Vorsprung auf Großbritannien sah das Team USA erneut Brandy Richards (KTM), die als schnellste weibliche Teilnehmerin das Tempo vorgab.

So wie die USA ihren Vorsprung gegenüber Großbritannien ausgebaut haben, so baute auch Großbritannien seinen Vorsprung vor Spanien aus. Die beiden Länder sind jetzt fast eine Minute voneinander entfernt. Mehr als eine Stunde trennt nun das schnellste Women’s World Trophy Team, die USA, von Italien, das auf Platz acht der Klasse liegt.

Einzelklassen

Nachdem Josep Garcia (KTM) am zweiten Tag einen beachtlichen Vorsprung als absolut schnellster Fahrer eingefahren hatte, war er am dritten Tag knapp drei Sekunden schneller als Andrea Verona (GASGAS) mit Mikael Persson (KTM) als Dritter.

Verona und Persson lagen auch am dritten Tag an der Spitze der Enduro1-Klassenergebnisse, während der Italiener Davide Guarneri (Fantic) seinen bisher besten Tag der Veranstaltung als Dritter genoss.

In Enduro2 drehte sich wieder alles um Josep Garcia (KTM) mit dem US-Amerikaner Taylor Robert trotz eines schweren Sturzes im ersten Sondertest Zweitschnellster. Der Schwede Albin Elowson (Husqvarna) erzielte sein bisher bestes Ergebnis der Veranstaltung und wurde drittschnellster Fahrer der E2-Klasse.

„Es war ein seltsamer Tag für mich“, bestätigte Taylor Robert. „Ich stürzte beim ersten Test hart, fühlte mich dann beim letzten Test großartig, aber meine Zeiten scheinen nicht die gleiche Geschichte zu erzählen. Ansonsten bin ich nur froh, heute durchzukommen. Die Tests und einige Etappen sind jetzt sehr ausgefahren, die neuen Trails und Tests von morgen können nicht früh genug kommen.“

Die Italiener Matteo Cavallo (TM) und Matteo Pavoni (TM) fuhren am dritten Tag die beiden schnellsten Zeiten in der Enduro3-Klasse, dicht gefolgt vom Spanier Jaume Betriu (KTM) auf Platz drei.

ISDE Team Germany

Unsere Trophy Fahrer Davide von Zitzewitz, Yanik Spachmüller, Edward Hübner und Tim Apolle landen am 3. Fahrtag auf den 8. Platz. Davide ist auch an diesem Tag der schnellste deutsche Pilot mit einem 39. Rang Overall und Platz 17 in der E2-Klasse.
Bei den Junioren ist Florian Görner wieder der schnellste deutsche Fahrer und mit den Teamfahrern Oskar Wolf und Felix Hail erreichen sie den 9. Rang. Unsere Damen mit Tanja Schlosser, Samantha Buhmann und Stefanie Sonnenberg sind nach wie vor auf den 7. Platz. Stefanie erreichte an diesem Tag leider nicht das Ziel.

Bei den Clubteams landet das beste deutsche Team “DMSB 3 – ADAC Sachsen” mit Jörg Haustein, Patrick Irmscher und Maik Schubert auf den 26. Rang. Gleich dahinter auf Platz 27 “DMSB 1 – ADAC Württemberg” mit Nico Maier, Maxi Schenk und Maxi Hahn. Das drittbeste deutsche Clubteam auf Platz 40 ist “DMSB 5 – ADAC Hessen-Thüringen” mit Ronny Rohde, Michael Domagala und Maximilian Weber.

Unser schnellster Clubfahrer ist Phillip Müller vom Team DMSB 2 – ADAC Nordbayern auf Platz 37 im Einzelergebnis alles Clubfahrer.

Ergebnisse Tag 3

Alle Ergebnisse findet man auf der offiziellen ISDE Seite: https://fim-isde.com/2021-results/

Die FIM International Six Days of Enduro geht am vierten Tag weiter und die Teilnehmer nehmen die neue einhundertachtundneunzig Kilometer lange Runde im Valle di Curone auf.

X