Staub und Wärme bestimmen die 2019er Ausgabe des Osterenduro Maasdorf

Maasdorf hat schon jede Art des Wetters erlebt, von Schnee über Regen bis zu Trockenheit und Hitze. Letzteres bestimmte das Geschehen auch bei der gestrigen Auflage in Südbrandenburg direkt an der B101 bei Bad Liebenwerda gelegen. Der MSC Maasdorf hatte alles versucht um den Staub etwas einzudämmen, aber das gegen die anhaltende Trockenheit keine Möglichkeit bestand sahen alle Teilnehmer ein. Die Strecke präsentierte sich dennoch diesmal teilweise neu, man veränderte die Fahrtrichtung zu den letzten Jahren, was ein völlig neues Feeling ins Event hereinbrachte. Geblieben war natürlich das Schlammloch, was auch bei den Fans ein besonderes Highlight ist und jährlich viele Zuschauer anzieht.

Nach dem 1h Simsonrennen am Morgen gingen um 12.00 Uhr die Endurofahrer auf die Strecke. Insgesamt 142 Teilnehmer waren gleichzeitig auf der rund 9 Minuten langen Runde, davon alleine 95 Teams die natürlich auch um den Gesamtsieg fighteten. Unbeeindruckt starker Konkurrenz setzte sich die Paarung Mörbe / Alvermann sofort an die Spitze, diese gaben sie auch während der 4h Renndistanz nie ab. Die zweitplatzierten, und eigentlich als Favoriten ins Rennen gegangenen Louis Richter / Bastian Streit kämpften mit Technischen Problemen, was immer wieder zu Rückschlägen führte.

Davon betroffen war auch der beste Einzelfahrer Andre Engelmann, er war in der ersten Stunde sogar in den Top3 der Gesamtwertung zu finden, bis ihn ein Technischer Defekt aus dem Rennen nahm. Somit war der Weg frei für Robert Jeremias der nach Runde 13 beziehungsweise Rennhalbzeit die Führung vom zwischenzeitlich führenden HardEnduroSeries Germany Piloten Daniel Kernke übernahm. Bei den Senioren setzte sich mit einer souveränen Leistung Rene Uhle durch.

Für die Zeitnahme wurde erstmal DG Design engagiert. Die Ergebnisse sind hier zu finden:

Fotos: Nicolas Gessner