Startseite » ISDE 2022 – Tag 1: Spanien (Trophy), Italien (Junioren), USA (Damen) sind die Favoriten – Philipp Müller schnellster Deutsche – Videohighlights
Enduro Internationalvideo

ISDE 2022 – Tag 1: Spanien (Trophy), Italien (Junioren), USA (Damen) sind die Favoriten – Philipp Müller schnellster Deutsche – Videohighlights

Spanien übernimmt am ersten Tag der FIM ISDE früh die Führung des World Trophy-Teams

Tag 1 – Videobericht
SixDays -Familie
Interviews mit den Favoriten

Die sechsundneunzigste Ausgabe der FIM International Six Days of Enduro (ISDE) ist in vollem Gange, wobei Spanien am ersten Tag die Teams der World Trophy anführt.

Strahlender Sonnenschein begrüßte die Frühstarter heute Morgen, als sie zum ersten Mal die Startrampe verließen.

Der Spanier Josep Garcia (KTM) gab sofort das Tempo vor, indem er beim ersten der fünf Sonderprüfungen des Tages die schnellste Zeit fuhr. Der KTM-Fahrer hielt sich heute nicht lange auf und dominierte alle fünf Tests.

Die starke Unterstützung seiner Teamkollegen stellte sicher, dass Spanien am Ende des ersten Tages die World Trophy-Wertung mit 22 Sekunden Vorsprung anführen würde.

„Ich habe heute jeden Test gewonnen, das war also ein toller Start in die Woche “, sagte Garcia am Ende des ersten Tages. „Ich habe einfach versucht, clever zu fahren und auf einem angenehmen Niveau zu pushen. Ich bin froh, am ersten Tag ein solches Ergebnis vorgelegt zu haben.

„ Insgesamt ist es großartig, mit Spanien die World-Trophy-Wertung anzuführen. Dafür sind wir wirklich motiviert und wollen unser Land stolz machen .“

Während Spanien früh in Führung ging, trennen dahinter Italien und Großbritannien nur Sekundenbruchteile. Italien als Zweiter liegt nur drei Hundertstel vor Großbritannien.

Weitere vier Sekunden hinter Großbritannien liegen die Vereinigten Staaten auf Rang vier. Die Vereinigten Staaten spielen in den Einzelergebnissen eine große Rolle und werden am zweiten Tag versuchen, diese Lücke zu Italien und Großbritannien zu schließen.

Der Heimfavorit Frankreich erwischte seine FIM ISDE am ersten Tag mit einem soliden Start und belegte den fünften Gesamtrang. Sie liegen jedoch bereits eine Minute hinter Spitzenreiter Spanien und müssen sich morgen zurückkämpfen.

Die Plätze sechs bis zehn verteilen sich etwas weiter. Unterstützt von Mikael Persson (Husqvarna), der seinen Tag auf dem dritten Gesamtrang beendet, belegt Schweden den sechsten Platz.

Australien und Belgien beendeten den ersten Tag auf den Plätzen sieben und acht. Finnland und Polen vervollständigen die Top Ten der World Trophy-Nationen.

Unsere deutsche Mannschaft liegt mit über 9 Minuten Rückstand, auf die Führenden, auf den 11. Rang. Schnellster deutsche Fahrer wird zum Veranstaltungsauftakt Philipp Müller.

Philipp Müller kam heute sehr gut in den Tag. Philipp: „Für mich war es ein perfekter Tag. Es hat mir vor allem Spaß gemacht heute im Quartett zu fahren. Meine Testzeiten waren gut. Aktuell sind wir 11. in der Trophy-Wertung. Aber jetzt geht es erst richtig los, die harten Tage kommen noch.“ Als Ersatzmann für Davide von Zitzewitz hat er sich selbst die Messlatte hoch gelegt. Dieses Ziel konnte er am ersten Tag als schnellster deutscher Trophy-Fahrer voll und ganz erreichen.

Für Yanik Spachmüller lief es gut, er hatte die Etappe am ersten Tag etwas härter erwartet.

Paul Roßbach startete solide in die ISDE. Allerdings hatte er kleine technische Probleme am Motorrad, was ihn beim Fahren störte.

Florian Görner: „Für mich war es ein solider Tag. Ich bin konstant meine Zeiten gefahren, mit denen ich zufrieden bin. Die Etappe war sehr abwechslungsreich. Bemerkenswert finde ich die Teamwertung. Wir hatten den ganzen Tag Spaß, das hat man richtig gemerkt.“

Italien führt die Junior World Trophy am ersten Tag der FIM ISDE an

Die Titelverteidigernation Italien hat bei den diesjährigen FIM International Six Days of Enduro (ISDE) eine frühe Mannschaftsführung bei der Junior World Trophy errungen.

Italien, das am ersten Tag in Le Puy-En-Velay in Frankreich an den Start geht, führt mit über einer Minute und zweiunddreißig Sekunden vor dem engsten Rivalen Finnland, während Großbritannien auf dem dritten Platz liegt.

Das Drama traf die Heimatnation Frankreich, als Teamfahrer Antoine Alix (KTM) das Rennen mit einem mechanischen Problem im Eröffnungssondertest verließ.

Schweden und die Vereinigten Staaten hatten am ersten Tag ebenfalls ähnliche Probleme, da beide Nationen jeweils einen Fahrer verloren, um sie aus der Startreihenfolge zu werfen.

An der Tabellenspitze drehte sich jedoch alles um Italien. Insgesamt sah das Trio aus Morgan Lesiardo (Sherco), Enrico Rinaldi (GASGAS) und Claudio Spanu (Honda) beeindruckend stark aus, als sie am Eröffnungstag des Rennens einen komfortablen Vorsprung herausfuhren.

Dahinter landete Finnland auf dem zweiten Platz. Großbritannien belegt am ersten Tag den dritten Gesamtrang, um seine Position in der vorläufigen World Trophy-Wertung zu erreichen, und liegt etwa dreiunddreißig Sekunden hinter Finnland.

Chile hatte mit dem vierten Platz einen starken Start in die Woche, während die Tschechische Republik die Top 5 abrundete.

Während Frankreichs Hoffnungen auf einen Junior World Trophy-Sieg am ersten Tag früh endeten, gab Zach Pichon (Sherco) ihnen dennoch Grund zum Jubeln, indem er als schnellster Junior Trophy-Fahrer den sechsten Gesamtrang belegte.

„Es ist enttäuschend für das Team, dass unsere Chancen heute enden, aber für mich selbst war es ein guter Start in meine erste FIM ISDE “, sagte Pichon.

„ Die Fahrer der Junior World Trophy anzuführen, aber auch den Tag auf dem sechsten Gesamtrang zu beenden, ist etwas überraschend, aber gleichzeitig gut für das Selbstvertrauen .“

Unsere Junioren mit Pascal Sadecki, Luca Wiesinger und Karl Weigelt kommen auf einen 13. Tagesrang und haben über 10 Minuten Rückstand auf die Führenden. Karl Weigelt ist unser schnellster Junior.

Karl Weigelt ist mit seinem heutigen Tag ganz zufrieden. Er konnte gute Zeiten fahren. Leider hatte er einen heftigen Crash im letzten Test, was für ihn aber zum Glück ohne Folgen blieb. Karl möchte morgen auf seine gute Leistung aufbauen und wieder angreifen.

Luca Wiesinger hatte heute einige kleinere Stürze auf den Sonderprüfungen, welche ihn Zeit kosteten.

Der Start für meine Team Partner und ich war für den ersten SixDays Tag um 8.23 Uhr. Die erste Sonderprüfungen verlief nicht ganz so gut für mich da ich einfach keine Spuren getroffen habe und mein Motorrad enormen Leistungsverlust durch die Problematik mit dem Vergaser auf all den wechselnden Höhenmetern hatte.
Auch Test 2-4 waren für mich auch nicht grad befriedigend, da auch da keinen richtigen Rückmus gefunden habe und Spuren nicht richtig getroffen habe. Auch habe ich mich heute einfach zu ängstlich gefühlt um richtig zu puschen. Der 5 Test lag mir um einiges besser und habe auch Spaß daran gefunden und konnte gleich viel besser fahren was sich auch an meiner Zeit bemerkbar machte. Ich hoffe es läuft die nächsten Tage mal etwas besser und ich möchte auf jedenfall um die Platzierungen weiter kämpfen. Aber die SixDays ist noch lang und am Ende wird abgerechnet.

Pascal Sadecki via FB

Vereinigte Staaten fliegen ins Ziel bei der FIM ISDE Women’s World Trophy

Die Vereinigten Staaten setzen am ersten Tag der FIM International Six Days of Enduro (ISDE) Maßstäbe und führen die Kategorie der Women’s World Trophy an.

Die Vereinigten Staaten waren heute unaufhaltsam, um sich in Frankreich einen Namen zu machen. Brandy Richards (KTM) und Korie Steede (KTM) belegten die Plätze eins und zwei in der Einzelwertung der Frauen, und mit Teamkollegin Rachel Gutish (GASGAS) knapp dahinter auf dem sechsten Platz beenden die USA den ersten Tag mit einem gesunden Vorsprung von drei Minuten und fünfundfünfzig Sekunden über Großbritannien, mit Frankreich an dritter Stelle.

Richards war vom ersten der heute fünf Sonderprüfungen an in Topform. Als sie den Eröffnungs-Spezialtest gewann, war sie für den Rest des Tages nie auf dem richtigen Weg und führte die Klassifizierung bequem um eine Minute und vierzehn Sekunden an.

„Es ist großartig, heute mit einem Teamsieg zu beginnen und Erster in der Klasse zu sein“, sagte Richards. „Man weiß nie genau, wie der Eröffnungstag verlaufen wird, aber wir wollten das Beste daraus machen.

„Wir fahren dieses Enduro-Format nicht zu Hause, also ist es lohnend, schon auf dem richtigen Weg zu sein. Hoffen wir, dass wir morgen darauf aufbauen können!“

Der Kampf um den zweiten Platz war eng, Steede kämpfte hart gegen die Britin Jane Daniels (Fantic). Das Duo tauschte im Laufe des Tages die Positionen, bevor Steede beim letzten Test schließlich die Oberhand gewann.

Frankreich, das den ersten Tag auf dem dritten Platz beendet, wird heute mit seinen Leistungen zufrieden sein. Der mehrfache FIM ISDE-Meister Australien vervollständigt die Top 4, gefolgt von Schweden Spanien auf dem fünften Platz.

Unsere Mädels liegen auf den 8. Rang und haben einen Rückstand von fast 36 Minuten auf die führende Damen-Mannschaft. Tanja Schlosser ist unser schnellstes Mädel.

Clubmannschaften

Hier führt das Team Italy vor KBS Team-CZ und auf Rang 3 kommt das Team XC Gear. Das beste Deutsche Team ist Germany 2 – ADAC Württemberg mit Maxi Schenk, Nico Schwingenschlögl, Mike Wiedermann.

Ergebnisse

Alle Ergebnisse findet man unter: https://fim-isde.com/2022-results/ !

Quelle: FIM-ISDE, Video: Jaume Soler Movies, isde-team-germany

X