Am zweiten Tag der Six Days (ISDE) in Kosice (Slowakei) entbrannte ein mehr als sehenswertes Teamduell zwischen den US-Boys und den Jungs aus Down Under. Die Australier nutzten den zweiten Fahrtag, um sich souverän an die Spitze der Trophy-Wertung zu setzen. Doch nicht nur hier, sondern auch in der Junior World Trophy sowie der Women´s World Trophy Teamkategorien führt Australien!

Daniel Milner ( AUS,Yamaha) Schnellster aller Klassen

Daniel Milner ( AUS,Yamaha) Schnellster aller Klassen

Mit der hervorragenden Leistung des Australischen Teams hatten die US-Boys wohl nicht gerechnet. Am ersten Fahrtag gelang dem US-Team um Taylor Robert noch die frühe Führung und alles schien perfekt zu laufen. Mit 74 Sekunden Vorsprung startete das US-Team in den zweiten Tag und musste schnell feststellen, dass gegen die Performance der Australier kein Kraut gewachsen war. Letztere beendeten den gestrigen Tag mit 8 Sekunden Vorsprung auf die USA und werden heute versuchen die Führung weiter auszubauen. Hinter den beiden führenden Nationen, konnten die Franzosen den Dritten Rang halten. Dennoch konnten waren sie nicht in der Lage, Boden auf die USA oder Australien gut zu machen. Damit haben die Titelverteidiger in den kommenden Tagen ein hartes Stück arbeit vor sich.

Die US-Boys mussten die Gesamtführung abgeben - Ryan SIPES (USA, Husqvarna)

Die US-Boys mussten die Gesamtführung abgeben – Ryan SIPES (USA, Husqvarna)

Das Deutsche Team konnte seinen neunten Platz vom ersten Tag ebenfalls halten und den Abstand zu dem auf Platz acht liegenden Finnen verkürzen. Edward Hübner konnte seine Leistung des gestrigen Tages deutlich steigern, während auch die anderen Teamfahrer um Mark Risse, Jan Schäfer, Christian Weiß und Davide von Zitzewitz konstant unterwegs waren. „Die Tests sind sehr schierig zu fahren – teilweise sandiger Boden wechselt sich sich mit Steinen und Wurzlen ab. Die Etappen sind ebenfalls knackig, sehr rutschig und ausgefahren. Diese Kombination ist kräfteraubend, geht auf Handgelenke und den ganzen Körper. Da sind Stürze ruck zuck passiert. Am Montag war mein Rhytmus ganz gut, gestern bin ich jedoch in der Prüfung gestürzt nachdem ich Kontakt mit einem Baum hatte. Das hat mich geärgert und Zeit gekostet. Alles in allem macht es viel Spaß hier zu sein und die ISDE 2015 unter die Stollen nehmen zu dürfen. Wir werden sehen was die nächsten Tage auf uns zu kommt“ so das Statement von Davide von Zitzewitz.

World Trophy Overall Results
1. Australia, 7:33:52.64 h (Joshua Green; Daniel Milner; Matthew Phillips; Beau Ralston; Lachlan Stanford; Glen Kearny)
2. USA, +8.24 sec (Thaddeus Duvall; Michael Brown, Taylor Robert; Kailub Russell; Ryan Sipes; Gary Sutherlin)
3. France, +2:11.30m (Marc Bourgeois; Anthony Boissiere; Loic Larrieu; Antoine Basset; Jeremy Joly; Mathias Bellino)
4. Spain, +6:12.22 (Jonathan Barragan; Jaume Betriu; Josep Garcia; Victor Guerrero; Lorenzo Santolino; Cristobal Guerrero)
5. Italy, +7:06.32 (Matteo Bresolin; Nicolo Mori; Jonathan Manzi; Davide Guarneri; Oscar Balletti; Manuel Monni)
6. Great Britain, +9:21.76
7. Portugal, +9:57.68
8. Finland, +16:53.49
9. Germany, +18:18.29
10. Czech Republic, +20:46.29

Daniel SANDERS (AUS, KTM)

Daniel SANDERS (AUS, KTM)

Durch die Leistung von Daniel Sanders, konnte sich das Australische Junior Team auch am zweiten Tag in Folge den Sieg in der FIM Junior World Trophy Klasse sichern. Damit haben die zweitplatzierten Schweden mittlerweile einen Rückstand von über sechs (!) Minuten. Der Kampf um den dritten Gesamtrang hat sich zwischen Frankreich und den USA entscheiden. Mit schlanken 25 Sekunden konnten die Franzosen ihren Vorteil gegenüber ihren amerikanischen Konkurrenten halten und den Dritten Platz sichern. Das Deutsche Junior Team rutsche am zweiten Tag von Platz neun auf Platz zehn. Allen voran kämpfte Bruno Wächtler und motivierte seine Mitstreiter durch seine gute Leistung. Die hatten allerdings mit verschiedensten Problemen zu kämpfen, so gilt es in erster Linie, alle heil ins Tagesziel zu bringen um die 6 Fahrtage zu überstehen.

Junior Trophy Overall

1. Australia, 4:38:04.84h (Broc Grabham; Tom Mason; Daniel Sanders; Tye Simmonds)
2. Sweden, +6:04.54m (Jesper Borjesson; Michael Persson; John Ramstrom; Tommy Sjostrom)
3. France, +9:49.21 (Quentin Delhaye de Maulde; David Abgrall; Jean-Baptiste Nicolot; Anthony Geslin)
4. USA, +10:15.05 (Grant Baylor; Steward Baylor; Nicholas Davis; Layne Michael)
5. Italy, +10:51.84 (Nicolo Bruschi; Matteo Pavoni; Mirko Spandre; Michele Marchelli)
6. Great Britain, +10:58.26
7. Finland, +12:09.62
8. Mexico, +18:37.39
9. Czech Republic, +19:05.04
10. Germany, +20:27.44

Tyla JONES (AUS, Yamaha)

Tyla JONES (AUS, Yamaha)

Bei den Damen gab es an der Spitze des Feldes keine Veränderung. Australiens Tayla Jones dominiert die Klasse zusammen mit ihren Teamkolleginnen Jessica Gardiner und Jemma Wilson einmal mehr. Das Trio hat sich einen respektablen fünfzehnminütigen Vorsprung vor Frankreich und Schweden herausgefahren.

Women’s Trophy Overall Results

1. Australia, 3:26:46.43h (Jessica Gardiner; Tayla Jones; Jemma Wilson)
2. France, +15:19.61m (Blandine Dufrene; Geraldine Fournel; Audrey Rossat)
3. Sweden, +26:52.23 (Jessica Jonsson; Emelie Karlsson, 56:09.58; Emmily Smalsjo)
4. Finland, +26:58.82 (Sanna Karkkainen; Taru Koskinen; Marita Nyqvist)
5. USA, +33:39.45 (Rachel Gutish; Mandi Mastin; Jamie Wells)

 

Quelle: FIM