Der zweite Tag der Deutschen Enduromeisterschaft war ein Event mit vielen Höhen und Tiefen. Bevor wir zu den wirklichen überraschenden Ergebnissen kommen sollten wir zunächst einmal auf die unschönen Dinge eingehen.

Bereits in der ersten Prüfung erwischte es Marco Neubert erneut. Wie schon beim Saisonauftakt in Uelsen stürzte der Yamaha Pilot aus Affalter schwer, und dies wo er sich derzeit nach einer durchwachsenden DEM Saison wieder im Vorderfeld einistete. Ein Eisenstab am Rand der Prüfung zertrümmerte einen Finger so sehr das er in einer Spezialklinik in Berlin wieder zusammengeflickt werden musste. Nur die Weichteile hatten ihn überhaupt am Körper gehalten. Man hofft nun das der Körper den Finger wieder annimmt. In einer zweiten OP sollen dann neue Sehnen eingesetzt werden.

Des weiteren erwischte es auch noch Jörg Haustein der mit einer Gehirnerschütterung sowie Schmerzen in den Weichteilen aufgeben musste und Sirko Bühnemann der sich den Lenker unsanft in seinen Bauch rammte. Auch Bruno Wächtler verletzte sich am Fuß, der Herolder konnte aber zumindest das Rennen noch beenden und so seinen dritten Platz in der E1 sichern.

Edward Hübner

Edward Hübner

Nun aber zum sportlichen Teil des Rennens, was erneut von Regen bestimmt wurde. Man hatte zwar einige Teile auf der Etappe herausgenommen und auch die Prüfungen leicht verändert aber dennoch war es für alle ein hartes Stück Arbeit. Die B-Lizenzfahrer fuhren nur noch aufs durchkommen und kassierten reihenweise Strafminuten.

Mit diesen Bedingungen kam aber Edward Hübner scheinbar spielerisch zurecht. Bis in die Haarspitzen motiviert ging er heute früh ins Rennen. Bereits nach Runde 1 hatte er Dennis Schröter förmlich deklassiert. In Runde 2 überholte er den Crinitzer sogar auf der Prüfung und kam vor ihm ins Ziel. Schröter verlor etwas die Nerven und warf somit am heutigen letzten Fahrtag seinen schon sicher geglaubten ENDURO 1 Meistertitel noch weg. Für Hübner ist es der größte Erfolg seiner Karriere und ein furioser Erfolg für Yamaha als Werksunterstütztes Team in Deutschland.

Andreas Beier

Andreas Beier

Ähnlich spannend verlief der Tag in der ENDURO 2. Andreas Beier hatte zwar durch seinen Ausfall in Dachsbach den Titel fast schon abgeschrieben aber wie schnell sich das Blatt doch wieder wenden könnte sah man ja bei Edward Hübner zu deutlich. Beier versuchte alles und konnte auch den heutigen Tag gewinnen. Meyhoff reichte ein sechster Platz zum Titel, bis zur letzten Runde lag er sogar auf Platz 2 und voll auf Meisterkurs. In der letzten Runde nahm er dann etwas an Speed raus und sicherte sich mit Platz 5 routiniert die Meisterschaft. Diese ist für ihn und BETA ebenfalls die erste in der Deutschen Meisterschaft.

Etwas untergegangen ist dabei heute die E3 sowie die Juniorenklasse. Marcus Kehr fuhr natürlich souverän zum Sieg, dieser ist auch gleichbedeutend mit seinen Titel im Championat.

Marcus Kehr

Marcus Kehr

Bei den Junioren siegte Tim Apolle und holte sich somit auch den Titel vor Lukas Reichstein und Eddie Findling.

Ein Pokalbericht folgt…

Ergebnisse

CHAMP
E1
E2
E3

Fotogalerie / Bestellmöglichkeit

Fotos aller Fahrer vorhanden. Anfragen per E-Mail mit Angabe der Startnummer an Fotos@dg-design.net senden. Vorschaufotos werden unverbindlich zugesendet.