Manuel Lettenbichler (KTM) aus Deutschland wurde 2019 WESS Enduro-Weltmeister und holte sich beim Finale der GetzenRodeo World Enduro Super Series einen klaren Sieg.

Lettenbichler nahm als Weltmeister am prestigeträchtigen Hard Enduro-Event teil und enttäuschte vor Tausenden von begeisterten Fans nicht. Er gewann die morgendliche GetzenRace-Qualifikation und fuhr dann beim wichtigen GetzenChamp-Finale, das live im Red Bull TV übertragen wurde, ein nahezu fehlerfreies Rennen, um siegreich auf das Podium zu gelangen.

Erschöpft und deutlich emotional, beendete die Krönung von Lettenbichler die unglaublich spannende zweite Saison der World Enduro Super Series. Jetzt, da die Meisterschaftsfeierlichkeiten erledigt sind, ist es an der Zeit, Lettenbichler – den neuen WESS Enduro-Weltmeister – zu treffen…..

Mani, zunächst herzlichen Glückwunsch zu deinem GetzenRodeo-Sieg und der Ernennung zum WESS Enduro-Weltmeister 2019. Trotz der Größe des Anlasses schienst du das Rennen einem Zug zu überstehen?

Manuel Lettenbichler: „Es war ein unglaublicher Tag. So unglaublich. Eigentlich hatte ich in den ersten Runden des Morgenrennens Probleme, weil ich zu nervös und steif war. Aber danach habe ich mich entspannt und meinen Kopf in die Arbeit gesteckt. Ich bin zufrieden mit dem Verlauf des zweiten Rennens. Ich war in den letzten Runden erschöpft und versuchte einfach zu vermeiden, in den Überlebensmodus zu gelangen. Als Taddy an mir vorbeikam, feuerte mich das an und das Rennen ging weiter. Ich konnte ihn überholen, um den Sieg zu holen. Ich denke, wir haben ein tolles Rennen für die Fans veranstaltet und ein tolles Ende der Saison gemacht.“

Was hat das GetzenRodeo in diesem Jahr so anspruchsvoll gemacht?

„Alle Abschnitte sind ziemlich hart und technisch und es gibt nicht viel Gelegenheit, sich dazwischen auszuruhen. Ich habe nur versucht, sie einzeln zu nehmen. Ich versuchte, sie nicht zu überstürzen und jeden so gut ich konnte zu behandeln. Als du angefangen hast zu kämpfen, hast du viel Kraft und Energie verloren.“

Neben dem, was Sie gerade bei GetzenRodeo erreicht haben, muss Ihr Red Bull Romaniacs-Sieg auch ein unglaublicher Moment des Jahres sein?

„Der Sieg bei GetzenRodeo entsprach meinen Gefühlen bei Red Bull Romaniacs, aber um zu gewinnen, gab es einen Schritt höher als die anderen. Es ist so eine krasses Rennen mit so viel Geschichte. Es sind fünf Tage bis zum Limit – ich bin super glücklich, dass ich beide Siege errungen habe.“

Waren Sie als Tabellenführer nach Red Bull Romaniacs nervös, dass Rennen wie der Hawkstone Park Cross-Country oder BR2 Enduro Solsona die Dinge verändern könnten?

„Natürlich war ich sehr besorgt, weil ich ein Hard Enduro-Fahrer bin. Aber ich habe mich mit diesen Ereignissen überrascht, besonders im Hawkstone Park Cross-Country. Ich hoffte auf fünf Top-Fünf, aber ich fuhr auf den zweiten Platz, was unglaublich war.“

Hast du das Gefühl, dass du gezeigt hast, dass du mehr als ein Hard Enduro-Fahrer bist, dass du jetzt ein kompletter Allrounder bist?

„Ehrlich gesagt, versuche ich einfach mein Bestes, wo immer ich fahre. In den Runden, in denen ich nicht dachte, dass ich gewinnen könnte, habe ich darauf geachtet, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Und das hat am Ende des Jahres den Unterschied gemacht. Bei den Hard Enduro-Rennen bin ich natürlich besser, aber jetzt beginne ich, diese Lücke bei den schnelleren Bedingungen zu schließen. Ich habe das Gefühl, dass ich noch einen langen Weg vor mir habe, um Typen wie Josep Garcia oder Nathan Watson zu erreichen, aber ich komme näher.“

Haben Sie sich unter Druck gesetzt, den Titel in diesem Jahr zu gewinnen, nachdem Sie 2018 den zweiten Platz belegt hatten?

„Ja, sicher, denn die Leute haben angefangen, darüber zu reden, wie ich dieses Jahr gewinnen könnte. Aber am Ende versuchte ich, nicht daran zu denken. Je mehr du betonst, desto weniger leistest du und ich wusste, dass das, was ich 2018 erreicht habe, gut war, aber auch, dass es letztes Jahr war. Für mich war das in der Vergangenheit, und nur das, was ich in diesem Jahr tun konnte, war wichtig. Bei jedem Rennen darauf zu setzen, ohne an die Saison als Ganzes zu denken, war das Beste, was ich tun konnte.“

Der Kalender für die WESS Enduro-Weltmeisterschaft 2020 wurde bekannt gegeben. Als jüngster Gewinner des Tennessee Knockout, was hältst du davon, im nächsten Jahr in die USA zu gehen?

„Ich bin begeistert, mit der Serie in die USA zu gehen. Ich habe dieses Jahr den Tennessee Knockout gewonnen und die Erfahrung hat mir wirklich gefallen. Das Rennen ist hart und die amerikanischen Fans sind sehr leidenschaftlich für Enduro. Wenn Jungs wie Cody Webb dabei sind, wird es ein großer Kampf, um wieder zu gewinnen. Nach Amerika zu gehen, wird dazu beitragen, die Serie weiter auszubauen, was für den Sport wichtig ist, und mit der Einführung von Red Bull Media House auf unseren Fernsehbildschirmen wird es Enduro noch größer machen.“

Ihr kleines Team von Flatschingfast Factory Racing ist zu einer Bewegung des Jahres 2019 geworden, darüber spricht jeder. Was ist das Geheimnis, weil ihr es geschafft habt!

„Ja, wir haben es mit Sicherheit geschafft – jeder spricht jetzt von Flatschingfast, es ist so lustig. Es ist verrückt. Es ist nur ein erfundener Name, wie ein Witz, aber jeder weiß es, und die Fans machen sogar Poster darüber. Es ist im Trend! Es ist eine coole Sache, weil es nicht wirklich etwas bedeutet. Es ist nicht wirklich ein Wort, aber es ist cool, dass es zu etwas geworden ist, das für Spaß steht.“

Zum Schluß, gewinnen, verlieren oder Unentschieden, du bist immer glücklich und lächelnd – war das der Schlüssel zu deinem Erfolg in diesem Jahr?

„Ich will immer Spaß haben. Natürlich sind Ergebnisse wichtig, aber es geht nicht nur darum. Du musst auch den Moment genießen. Ich fühle mich gedemütigt, da draußen zu sein und Motorräder zu fahren, wie mein Job. Wir alle haben angefangen, Enduro zu fahren, weil es eine lustige Sache ist – es bringt dich an Orte, von denen du nur geträumt hast, und du wirst Freunde von Menschen, die du sonst nie getroffen hättest. Für mich ist das das, worum es bei unserem Sport geht. Ein Lächeln im Gesicht zu behalten, erinnert mich jedes Mal daran, wenn ich fahre.“

Photo credit: Future7Media

Website: iRideWESS.com
Red Bull TV: redbull.tv/WESS
Instagram: instagram.com/iRideWESS
Facebook: facebook.com/iRideWESS
Twitter: twitter.com/iRideWESS

2020 WESS Enduro World Championship Schedule
Round 1: Extreme XL Lagares (Portugal) May 8-10
Round 2: Trefle Lozerien AMV (France) May 21-23
Round 3: Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble (Austria) June 10-14
Round 4: Red Bull 111 Megawatt (Poland ) June TBC
Round 5: Red Bull Romaniacs (Romania) July 21-25
Round 6: Tennessee Knockout (USA) August 15-16
Round 7: Hawkstone Park Cross-Country (UK) September TBC
Round 8: Hixpania Hard Enduro (Spain) October TBC