Bevor wir zu den Herren kommen, wollen wir heute den Damen den Vortritt lassen. Denn hier gibt es eine sensationelle Leistung von Maria Franke (KTM Sturm) zu vermelden. Die gebürtige Zeitzerin gab in Finnland ihr WM-Debüt und konnte bereits gestern hinter Jane Daniels (GBR-Husqvarna) und Laia Sanz (ESP-KTM) auf´s Podium fahren. Heute, bei wesentlich schwierigeren Bedingungen, konnte Maria noch mal nachlegen und schnappte sich die dreifache Enduroweltmeisterin Laia Sanz.

Jane Daniels (l.) gewann heute bei den Damen gefolgt von Maria Franke

Jane Daniels (l.) gewann heute bei den Damen gefolgt von Maria Franke

Lediglich Jane Daniels war etwas zu schnell unterwegs, doch ein zweiter Platz in der Weltmeisterschaft sollte ein hervorragender Einstieg in den internationalen Enduro-Zirkus sein. Maria eröffnete den Tag mit zwei sensationellen Prüfungsbestzeiten und lag zunächst in Führung. Trotz einer weiteren schnellsten Zeit musste sie sich knapp, mit etwas mehr als 10 Sekunden Rückstand, der Britin Daniels geschlagen geben. „Ich bin leider zwei Mal gestürzt und habe dort zu viel Zeit liegen lassen“, so Maria im Ziel. Laia Sanz kam mit dem ausgefahrenen Parcours heute nicht zurecht, die KTM-Werkspilotin hatte nach 6 absolvierten Sonderprüfungen 13,4 Sekunden Rückstand gegenüber der zweitplatzierten Maria Franke.

Kein Doppelerfolg für Eero Remes bei seinem Heim-GP

Kein Doppelerfolg für Eero Remes bei seinem Heim-GP

An der Spitze der Klasse EnduroGP gab es heute einen Führungswechsel. War es gestern noch Finnlands Eero Remes (TM) der das Geschehen über die gesamte Distanz bestimmte, gelang es heute Matthew Phillips (AUS-Sherco) den Tagessieg einzufahren. Dabei fehlte Phillips anfänglich noch der Rhythmus, erst in der zweiten Runde blühte der Sherco-Pilot auf und startete eine Aufholjagd zur Spitze. Nach drei Runden und neun gefahrenen Prüfungen hatte Phillips, Remes und seinen E1-Konkurrenten Nathan Watson (GBR-KTM) auf die Plätze zwei und drei verwiesen. Eigentlich wollte auch Steve Holcombe (GBR-Beta) ein Wörtchen im Kampf um den Tagessieg mitreden. Dem Briten unterlief allerdings ein Fehler, er erreichte die Zeitkontrolle zu spät und kassierte eine deftige Strafzeit von fünft (!) Minuten. Damit konnte er diesen Tag unter Schadensbegrenzung verbuchen, versuchte noch sein möglichstes um in der Wertung wieder nach vorn zu kommen und landete am Ende auf Rang 30. Wie schwer der Tag war, zeigte sich an den ausgefallenen Piloten, zu denen auch Christophe Nambotin (F-KTM) und Lorenzo Santolino (ESP-Sherco) gehörten. Edward Hübner konnte sein gestriges Ergebnis nicht halten und rutschte am heutigen Tag um zwei Platzierungen nach hinten. Damit beendete der Yamaha-Pilot den zweiten Fahrtag in der Klasse E1 auf Platz 13.

Ergebnisse Tag 2:
Women
EnduroGP
E1
E2
E3

 

Quelle: EnduroABC

-Anzeige-