Der Winter ist lang in Finnland … seit Ende November haben die Kälte und der Schnee dieses skandinavische Land erobert. Sechs Monate später scheint diese Kältewelle nie enden zu wollen. Und während Südeuropa zu Beginn des Frühjahrs aufwacht, flirtet das Thermometer in Finnland weiterhin unter minus 10 Grad Celsius. In Vierumäki, 200 Kilometer nördlich von Helsinki, starteten die Fahrer die 83. Ausgabe des Päijänne bei Temperaturen von -13 Grad!

Diese erste Runde der Maxxis FIM Enduro Weltmeisterschaft bot eine völlig andere Einstellung als die Ausgabe 2017, wo Schnee knapp war. Aber das entmutigte nicht die 180 Fahrer des Großen Preises von Finnland, die zwölf Stunden und dreißig Minuten lang unermüdlich an den Start gingen, mit sechzehn speziellen Zeittests auf mehr als 400 Kilometern.

Der Polar Chill …

“Mir ist kalt …”, gestand 2017 Junior-Weltmeister Brad FREEMAN (GB – Beta Boano) bei der Zeitkontrolle in Jämsä … “Wir hatten gerade einen langen einstündigen Transfer, der endlos zu sein schien! Aber ich genieße es wirklich, unter diesen ganz anderen Bedingungen zu fahren, und ich habe immer noch viel Spaß! “Dies war eine Meinung, die nicht unbedingt von einigen Konkurrenten wie Loïc LARRIEU (F-Yamaha) und Christophe CHARLIER (F-Beta) geteilt wurde. oder diejenigen mit Schwierigkeiten wie Davide GUARNERI (I – Honda RedMoto), der in Special 2 schwer fiel. Der Tag begann auf gefrorenem Boden, die ersten Tests des Tages sahen ganz anders aus als die aus dem Sondertest 4, wo der reichlich Schnee lag  – über 60 Zentimeter – verstärkte die extreme Schwierigkeit des Päijänne 2018 noch mehr … “Die Einstellungen, die ich früh am Tag hatte, passten nicht mehr in den” gepuderten “Schnee und ich kämpfte mehr und mehr”, gab Matthew PHILLIPS (AUS – Sherco), frustriert und Zeit von der Hälfte der Zeit zu verlieren.
Unnötig zu sagen, dass die finnischen Spezialisten (TAMMINEN, ERIKSSON, AJALA …) unter solchen Bedingungen nach Herzenslust ritten. Angefangen mit Aleksi JUKOLA (KTM) Anführer bis Mitte des Tages, bevor Eemil POHJOLA (Gas Gas), ein bekannter ehemaliger Junior Fahrer in der Weltmeisterschaft, nach Test 9 übernahm. Nach dem Drängen, die Lücke auf dem KTM Fahrer zu schließen, Leider musste POHJOLA aufgrund eines mechanischen Problems die Sonderprüfung 13 aufgeben … als die Sonne am Horizont unterging und die Nacht hereinbrach, wurden die letzten 3 Specials in völliger Dunkelheit gefahren! Eero REMES (SF-TM), kurzzeitiger Anführer der Overall-Klasse, kämpfte mit seinen Landsleuten Mika TAMMINEN (Gas Gas), Toni ERIKSSON (KTM) und Jussi ARVAJA (Sherco) um die höchsten Ehren.

REMES & Jamie MCCANNEY gewinnen in E2 & E1 …

Der Fahrer des Werks TM mussten in der E2-Klasse gegen einen anderen Finnen, Matti OIKARI (Honda) kämpfen, während das italienische Duo Alex SALVINI (Husqvarna Zanardo) und Deny PHILIPPAERTS (Beta Boano) den ganzen Tag über um die entscheidenden Punkte kämpften von der letzten Podiumsposition. Alex SALVINI, der Just1 Fahrer, wurde Dritter und bestätigte seine exzellente Form und seinen vielversprechenden Start in die Saison. Besonders erwähnenswert ist jedoch der bemerkenswerte Deny PHILIPPAERTS, der einen hervorragenden 4. Platz erzielte, sein bestes seit seinem Debüt in der Weltmeisterschaft vor 8 Jahren. Es war eine Überraschung für Deny, der einer der freundlichsten Fahrer im Paddock ist. Wir müssen auch einem anderen E2-Fahrer, Joshua GOTTS (IRL – TM Electraction), danken, der auch hervorragende Leistungen gezeigt hat, um sein bestes WM-Ergebnis zu holen. 5. Platz. Diese dunklen Pferde erwiesen sich als herausragend in der Kategorie, wo PHILLIPS 6, LARRIEU 7, OLDRATI 8 und CHARLIER 10, alle im unermesslichen kalten und tiefen Schnee kämpften!

Nach dem Rücktritt von Eemil POHJOLA war es Jamie MCCANNEY (GB – Yamaha), der trotz der hervorragenden Leistung seines Landsmannes Brad FREEMAN in der E1 – Kategorie Topmann war! Der Werksfahrer Yamaha Outsiders bot am ersten Tag dieses “furchterregenden” GP von Päijänne einen großartigen und unerwarteten Sieg. Der Manxman hielt sich vom lokalen Fahrer Jussi ARVAJA, der 2. wurde, und FREEMAN, der die letzten zwei Nacht-Specials gegen das finnische Talent “kratzte”, zurück. Antoine BASSET (F – Gas Gas) kehrte nach einer schweren Knieverletzung, die ihn für mehr als eine Saison aus dem Rennen geworfen hatte, wieder ins Grand-Prix-Fahrerlager zurück. Er zeigte, dass er so stark und mutig wie immer ist.

JUKOLA & HOLCOMBE glänzen …

Steve HOLCOMBE (GB – Beta) ehrte seine Nummer 1 Platte! Er war der beste der “Ausländer” in Enduro 3, dank seiner ruhigen Fahrt, die perfekt für die höllischen Bedingungen war. Der EnduroGP-Weltmeister von 2017 sicherte sich den 5. Platz der lokalen Fahrer JUKOLA, ERICSSON und TAMMINEN, die heute uneinnehmbar waren. Der Werks-BETA-Fahrer erzielte wichtige Punkte für den Rest der Saison, obwohl Danny MCCANNEY (GB) von Gas Gas und Christophe NAMBOTIN (F) ebenfalls gut abschnitten und die Plätze 7 und 8 belegten.

Der erste Tag des “großen finnischen Abenteuers”, der Päijänne GP, hielt alle seine Versprechen und bot auch einige nette Überraschungen … einschließlich des EnduroGP (Kratzer) von KTM Finnlands Fahrer, Aleksi JUKOLA, trotz des Austrittens des Österreichers Marke aus der World Enduro Championship für “Marketing” und “wirtschaftliche” Gründe.

Dieser eisige finnische GP wird morgen früh ab 08.30 EET in Richtung Helsinki für einen kürzeren zweiten Tag (7 Std. 30 Min. Rennen!) Fortgesetzt. Es verspricht ein weiterer intensiver und spannender Tag zu werden!

Was sie gesagt haben:

Aleksi JUKOLA: “Ich bin zufrieden damit, dass ich diesen ersten Tag gewonnen habe, auch wenn ich für Eemil (POHJOLA), der ausfiel, enttäuscht bin. Jetzt Zeit für eine gute heiße Dusche, eine Nacht der Ruhe und ich hoffe, das Doppelte zu machen und zu gewinnen mein erster Päijänne! ”

Jamie MCCANNEY: “Wenn man mir gesagt hätte, dass ich die Saison in Finnland mit einem Sieg in meiner Klasse beginnen werde … hätte ich das nie geglaubt! Wenn POHJOLA kein mechanisches Problem hätte, würde ich es natürlich nicht tun nicht auf der obersten Stufe des Podiums stehen, aber wie wir oft sagen: Um zuerst zu beenden, muss man erst fertig werden! Auf jeden Fall fühlt es sich gut an, die Saison so zu beginnen, auch wenn ich müde bin! ”

Eero REMES: “Die jungen Fahrer sind stark vorne, und es wird schwer werden, den Päijänne-Gesamtsieg zu holen, aber ich bin froh, dass ich meine Kategorie gewonnen habe! Morgen ist ein neuer Tag, aber ich habe eine gute Gelegenheit kleine Lücke gegen meine anderen Konkurrenten … ”

Brad FREEMAN: “Einige Leute haben es wahrscheinlich nicht genossen, hier zu fahren … Ich habe es geliebt! Obwohl es ermüdend ist, habe ich es wirklich genossen, im Schnee zu fahren und obendrein habe ich zwei der drei Nacht-Etappen gewonnen. Wie konnte ich nicht sein.” zufrieden mit diesem ausgezeichneten dritten Platz ?! “