Das deutsche FMX Wunderkind hat es geschafft – Luc Ackermann ist FIM Europameister

Am Samstag stürmte die NIGHT of the JUMPs zum achten Mal Mannheim. Im Finale der FIM Europe Europameisterschaft ließ die extremste Freestyle Motocross Sportserie der Welt ihre Extremsportler durch die SAP Arena fliegen. 10 Sportler aus fünf Nationen gingen an den Start, allen voran der 20-jährige Deutsche Luc Ackermann, der in der EM an der Spitze lag und mit einem Sieg den Titel holen konnte. Seine ärgsten Widersacher waren Remi Bizouard (FRA) auf Position 2 und der amtierende Weltmeister aus Spanien, Maikel Melero.

Erst einmal musste das Trio aber durch die Qualifikationsrunde kommen. Hier zeigte Remi mit angeschlagener Hand nicht seinen besten Run und war froh als Sechster noch die Endrunde zu erreichen. Besser machte es Maikel Melero, der sich auf dem zweiten Platz sein Finalticket sicherte. Luc Ackermann ließ schon in der Vorrunde keinen Zweifel daran, dass der Sieg heute nur über ihn führen konnte. Mit Tricks wie der Egg Roll, dem Flair, den Surfer Ruler Flip oder dem Double Backflip sicherte er sich die Pole Position für die Endrunde. Was für ein epischer Qualifikationsrun mit 32 Punkten Vorsprung für den Deutschen.

Pat Bowden sicherte sich mit einem unglaublichen Rock Solid Flip sein Finalticket. Die beiden Weltmeister David Rinaldo (FRA) und Libor Podmol (CZE) komplettierten schließlich das Finale.

Zwar konnte der zweite Deutsche Starter Kai Haase die Endrunde trotz Lazyflip und Egg Roll nicht erreichen, doch er sollte gleich doppelten Grund zum Jubeln haben. Erst holte er sich die Maxxis Highest Air Trophäe in einem packenden Hochsprung-Duell mit Brice Izzo. 9,00 Meter meisterte der Berliner im letzten Sprung und sicherte sich damit den Maxxis Pokal. Dann gewann er auch noch den Rockwell Best Whip Contest mit den fettesten Whips des Starterfelds.

Im Finale der FMX Europameisterschaft wurde Luc schließlich zum Gejagten. Alle Fahrer vor ihm wollten ihre härtesten Tricks rausholen. So sprang David Rinaldo unter anderem den Deadbody Flip und die California Roll und knüpfte an seine WM-Form der letzten Jahre an. Libor Podmol zeigte den Surfer Ruler Flip und die California Roll, Melero den Nac Flair sowie die Melero Roll und warten damit ihre Chancen auf den Sieg. Pat Bowden hatte in seinem Lauf gleich zwei Deadsailor und schoss sich damit vom Podium. Auch Remi Bizouard ließ den Volt Body Varial stecken und musste sich so vom EM-Kampf verabschieden.

Foto: NIGHT of the JUMPs

Als letzter Fahrer ging der junge Deutsche schließlich an den Start. Die Zuschauer feuerten ihn an. Was für ein Druck muss da auf ihm gelastet haben, doch das blendete der Thüringer einfach aus. Mit einem Wahnsinnsrun und Nerven aus Stahl zelebrierte Luc sein Finale: Massiver Indy Flip, Seatgrab Indy Flip, Surfer Tsunami Flip über die 24 Meter Rampe, Egg Roll, Flair, 360, Holygrab, Nac 360, Clicker Superflip und der Double Backflip als letzten Sprung. Mit 418 Punkten holte er sich mehr als verdient den Tagessieg vor Maikel Melero und David Rinaldo. In der Gesamtwertung der FIM Europe Europameisterschaft siegte Luc Ackermann vor Melero und Remi Bizouard. Es war der erste große Titel für das Deutsche FMX Wunderkind.

Die NIGHT of the JUMPs legt jetzt eine Sommerpause ein. Die Rückrunde startet am 06. Oktober 2018 mit dem FIM Freestyle MX World Championship Wettbewerb in Köln (Lanxess Arena). Die Mannheimer müssen sich den 06. März 2020 notieren. Dann stürmt die NIGHT of the JUMPs wieder in die SAP Arena.