Startseite » ISDE 2021: Tag 4 inkl. Video neue Strecke und Italien weiterhin stark
Enduro International video

ISDE 2021: Tag 4 inkl. Video neue Strecke und Italien weiterhin stark

Zu Beginn der zweiten Hälfte der 95. Auflage der FIM International Six Days of Enduro (ISDE) nahmen die Fahrer eine neue Strecke in Angriff. Die Strecke führte die Teilnehmer von der Basis der Veranstaltung am Flughafen Rivanazzano Terme nach Süden auf einen 198 km langen Tag mit frischen Trails sowie mehrere neue Sonderprüfungen.

In der Teamwertung der World Trophy gab es keine Veränderung an der Spitze der Klassenergebnisse, Italien führt weiterhin auf heimischem Boden. Bei der Women’s World Trophy dominierten erneut die USA, bei der Junioren World Trophy fielen die USA nach einem kostspieligen Sturz von Austin Walton (Husqvarna) vom zweiten auf den vierten Platz zurück. Andrea Verona (GASGAS) beendete den Tag als schnellster Gesamtfahrer.

World Trophy

Da Teamfahrer Andrea Verona (GASGAS) wohl seine bisher beste Form des Wettbewerbs erreichte und sich drei ihrer vier Fahrer unter den ersten fünf der Gesamteinzelergebnisse platzierten, war Italien erneut das Team, das es im World Trophy-Wettbewerb zu schlagen galt. Mit einer Minute und 40 Sekunden Vorsprung auf Spanien baute Italien bei zwei verbleibenden Wettkampftagen seine Gesamtführung auf knapp über fünf Minuten aus.

„Ich habe vier Tage gebraucht, aber am Ende habe ich den Gesamttagessieg geschafft“, schwärmte Verona am Ende des Tages. „Ich habe die Tests heute sehr genossen, aber der Boden war sehr hart, was ihn sehr, sehr rutschig machte. Es war leicht Fehler zu machen, ohne Spurrillen oder Anlieger, wie wir es an den Tagen zuvor hatten. Es war auch ein großartiger Tag für das Team, das Spanien ein paar Sekunden mehr weggenommen hat. Ich bin hier als Teil des italienischen Teams, also werde ich weiterhin mein Bestes geben.”

Obwohl Spanien nicht in der Lage war, Italien von einem weiteren Sieg am World Trophy-Tag abzuhalten, lieferte Spanien trotz eines schweren Sturzes seines schnellsten Fahrers Josep Garcia (KTM) zu Beginn des Tages erneut eine temperamentvolle Teamleistung ab. Insgesamt bauten die Spanier ihren Vorsprung auf den drittplatzierten USA um zwölf Sekunden aus. Außerhalb der Top 3, aber gut positioniert, um zuzuschlagen, falls eines der führenden Teams in Schwierigkeiten gerät, fuhr Schweden mit einer weiteren bemerkenswert starken Leistung von Mikael Persson (KTM).

Junior Trophy

Die größte Ergebnisveränderung des Tages gab es in der Kategorie World Junior Trophy. Am Ende des dritten Tages hinter Italien, nach einem schweren Sturz von Austin Walton (Husqvarna), der zu einem erheblichen Zeitverlust führte, fielen die USA am vierten Tag auf den 4. Platz zurück.

Italien war das schnellste Team in der Junior World Trophy und beendete den Tag mehr als eine Minute vor Frankreich und liegt nun sechs Minuten und sechsundzwanzig Sekunden vor dem Gesamtergebnis. Während die USA in Schwierigkeiten gerieten, konnte Frankreich Kapital schlagen und den zweiten Platz erben, liegt aber weit hinter Italien. Schweden hält sich stark und liegt jetzt hinter Italien und Frankreich auf dem dritten Platz.

Women’s World Trophy

Trotz ihrer Probleme in der Junior World Trophy-Klasse hatten die USA am vierten Tag, wie an jedem anderen Tag der diesjährigen ISDE die Nase vorn in der Women’s World Trophy. Unverändert unter den ersten drei der Klasse bleiben die USA vor Großbritannien und Spanien. Nach einem vollen Wettkampftag und den verbleibenden letzten Motocross-Rennen liegen die USA mit beachtlichen elf Minuten und vierunddreißig Sekunden Vorsprung.

Allein am vierten Tag waren die USA knapp drei Minuten schneller als ihre engsten Herausforderer, Brandy Richards (KTM) beendete den Tag als einzige weibliche Teilnehmerin mit kombinierten Sondertestzeiten von weniger als sechzig Minuten.

Mit dem britischen Trio Jane Daniels (Fantic), Nieve Holmes (GASGAS) und Rosie Rowett (KTM) auf dem zweiten Platz belegt Spanien den dritten Platz, und Spanien sieht wie die USA und Großbritannien vor ihnen so gut wie sicher aus eines Podiumsplatzes.

„Wir sind Dritter, also müssen wir uns auf die letzten beiden Tage konzentrieren und bis zum Ende weiter pushen“, bestätigt Sandra Gomez. „Ich habe die Veranstaltung wirklich gut begonnen, was ein wenig unerwartet war. Die Sonderprüfungen sind wirklich schnell und ich bin bei technischen Sonderprüfungen ein viel besserer Fahrer. Ich werde weiter pushen, ich gebe mein Bestes und genieße das Rennen. Ich will einfach mein Bestes für das Team geben und hoffe, dass wir auf dem Podium stehen.“

Einzelklassen

ISDE 2021
Andrea Verona © Dario Agrati

In Enduro1 führte der Tagesschnellste Andrea Verona (GASGAS) die Gesamtwertung souverän an. Der Schwede Mikael Persson (KTM) setzte seine beeindruckenden Leistungen fort und holte sich den zweiten Platz, genau wie am dritten Tag Davide Guarneri (Fantic) beendete den vierten Tag als drittschnellster in E1.

„Ich bin mit einem großen Sprunggelenkproblem zur ISDE gekommen“, erklärt Guarneri. „Ich habe es fünf Tage vor dem Rennen verdreht. Ich konnte die Tests nicht so gut fahren, aber zum Glück ist es besser geworden. Ich habe am ersten Tag zwei große Fehler gemacht und seitdem habe ich meinen Rhythmus wieder gefunden und mich verbessert, was das Wichtigste ist. Ich fühle mich immer besser, aber jetzt muss ich über unsere Position als Team in der World Trophy nachdenken.“

Enduro2 wurde am vierten Tag in Folge von Josep Garcia (KTM) gekrönt. Garcia endete vor Taylor Robert (KTM) und Michael Layne (Yamaha) und war einer von mehreren Fahrern, die am vierten Tag stürzten.

„Ich bin gut in den Tag gestartet, aber beim langen Enduro-Test hatte ich einen schweren Sturz und bin dann zweimal von der Strecke abgekommen“, erklärte Spaniens World Trophy Teamleiter. „Ich konnte mich nur schwer konzentrieren und verlor danach viel Zeit. Ich habe weiter gepusht, mir etwas Zeit zurückgenommen, aber da einer der heutigen Sonderprüfungen abgesagt wurde, ging mir die Zeit aus, um die Lücke zu schließen. Ich war kurz vor dem Gesamtsieg, aber am Ende Zweiter hinter Verona.“

Die italienischen Teamkollegen Matteo Cavallo (TM) und Matteo Pavoni (TM) belegten erneut die ersten beiden in der Enduro3-Klasse, wobei der Spanier Jaume Betriu (KTM) drei E3-Fahrer unter den ersten drei Gesamtwertungen machte.

ISDE Team Germany

Rückblick vom Team Germany (Quelle: ISDE Team Germany)

Zu den vergangenen beiden Tagen gibt es eigentlich nicht wirklich viel zu berichten. Die Strecke, bis auf einzelne Prüfungen identisch zu Tag 1 wurde nicht besser u. nach wie vor ist der Staub das größte Problem, mit dem sich die Jungs u. Mädels rum schlagen müssen! Teilweise so extrem, dass die Sicht auf der Etappe u. den Tests gleich null ist.

Grundsätzlich war der Dienstag ein recht ruhiger Tag u. das Telefon hat bis zum Nachmittag nicht geklingelt. Ein Zeichen dafür, dass alles so vor sich hin rollt. Am Nachmittag wurde es dann aber doch nochmal stressig, da die Race Direction entschied den letzten Test auf Grund der Staubentwicklung zu canceln. Dies hatte zur Folge, dass die Clubfahrer nach einander mit bis zu 25 Minuten Zeit am Pre Finish ankamen und dort ihre Zeit „absitzen“ mussten. Kein Spaß auf Asphalt und bei 35 Grad. Aber grundsätzlich erst einmal ein guter Tag, an dem nur einige Clubfahrer Schwierigkeiten mit den Etappenzeiten hatten.

Der Mittwoch war dann hingegen ein echter #mittelfingermittwoch mit allem was dazu gehört. Die eigene Kraft u. die Konzentration lassen langsam nach, erste Blessuren zwicken, die Etappen nerven nur noch und die Tests werden eben auch nicht besser. Dann kommt noch Pech hinzu wie bei Steffi Sonnenberg, die bei einem Sturz den Kupplungsdeckel beschädigte und ihren Tag vorzeitig beenden musste. Wie Steffi mussten auch Frank „Lippe“ Weckert und Siggi Frank auf Grund von Strafminuten und einem Sturz ihren Restart am Morgen aufbrauchen.
Bis auf einige Schwierigkeiten mit den Etappenzeiten bei dem ein oder anderen Clubfahrer konnten die Mädels und Jungs auch den 3. Tag ganz gut zu Ende bringen.

Alles in allem hat Davide es ganz gut zusammen gefasst „Ich überlege die ganze Zeit schon wann ich das letzte Mal eine richtig schöne ISDE erlebt habe!“ … tatsächlich ist schön einfach etwas anderes!

Wir hoffen darauf, dass der heutige Tag für ein bisschen mehr Abwechslung und Motivation sorgt!

Ergebnisse Tag 4 – Team Germany

Unsere Trophy Fahrer Davide von Zitzewitz, Yanik Spachmüller, Edward Hübner und Tim Apolle landen am 4. Fahrtag auf den 9. Platz. Davide ist auch an diesem Tag der schnellste deutsche Pilot mit einem 41. Rang Overall und Platz 18 in der E2-Klasse.
Bei den Junioren ist Florian Görner wieder der schnellste deutsche Fahrer und mit den Teamfahrern Oskar Wolf und Felix Hail erreichen sie den 11. Rang. Unsere Damen mit Tanja Schlosser, Samantha Buhmann und Stefanie Sonnenberg sind nach wie vor auf den 7. Platz. 

Bei den Clubteams landet das beste deutsche Team “DMSB 3 – ADAC Sachsen” mit Jörg Haustein, Patrick Irmscher und Maik Schubert auf den 26. Rang. Gleich dahinter auf Platz 27 “DMSB 1 – ADAC Württemberg” mit Nico Maier, Maxi Schenk und Maxi Hahn. Das drittbeste deutsche Clubteam auf Platz 42 ist “DMSB 5 – ADAC Hessen-Thüringen” mit Ronny Rohde, Michael Domagala und Maximilian Weber.

Unser schnellster Clubfahrer ist Phillip Müller vom Team DMSB 2 – ADAC Nordbayern auf Platz 35 im Einzelergebnis alles Clubfahrer.

Ergebnisse Tag 4

Alle Ergebnisse findet man auf der offiziellen ISDE Seite: https://fim-isde.com/2021-results/

Die FIM International Six Days of Enduro geht am fünften Tag weiter, wobei die Teilnehmer zum zweiten und letzten Mal die 198 km lange Runde im Valle di Curone bestreiten.

Quelle: fim-isde.com

Ähnliche Beiträge

ISDE 2021: Tag 6 – Italien gewinnt!

Marko Barthel

ISDE 2021: Tag 2 – Italien bleibt an der Spitze

Marko Barthel

ISDE 2021: Tag 1 – Italien übernimmt die Führung!

Marko Barthel
X