Prolog

Was für ein verrückter Tag. 200 Fahrer kämpften im Prolog um die beste Zeit auf der von FairMetalls Holger Dettmann designten Strecke. Für das Qualifying absovierten die Fahrer eine 3km Strecke woraus die Top20 noch einmal im Superfinale gegeneinander antraten. Die beste Zeit erzielte der Spanier Mario Roman vor Ben Hemingway. Dritter wurde Publikumsliebling Wade Young. Veerbek und Gutzeit komplettierten die Top5.

Im Superfinale wurden 6 Runden absolviert. Den Holeshot holte sich Roman, er führte das Feld auch bis zur letzten Runde an. Dann machte er einen Fehler und Young ging an die Spitze. Den letzten Podestplatz schaffte Ben Hemingway.

Foto: Lutzifer Transalp

Foto: Lutzifer Transalp

Tag 2

Der neue Tag in Arad begann mit Regen und Wind. Ähnlich wie 2013 als die Fahrer den ganzen Tag vom Regen begleitet wurden.

Die Strecke eröffnete Mario Roman auf der ZonaPaddock KTM. Die PRO Rider hatten eine 60km lange Runde mit 12 Checkpoints vor sich. Hart war es auch für die Hobbyfahrer die 9h Renntag vor sich hatten.

Den Tag gewann etwas überraschend der Tscheche Martin Volny vor Mario Roman. Platz 3 belegte Andrew Noakley vor Lars Enöckl auf P4. Nicht gut lief es für Wade Young, nach 3h beschädigte er das Sichtglas für den Ölstand. Sein Ziel war deshalb das Motorrad noch sicher ins Ziel zu bekommen. Das schaffte der Südafrikaner auch.

Die Hobbyklasse gewann einmal mehr Zdenek Cyprian. 70 Fahrer schafften es auch diesmal aufgrund der schweren Bedingungen nicht ins Ziel.

Mario Roman Foto: Robert Katei

Mario Roman Foto: Robert Katai

Tag 3

Kein Regen mehr und weniger Schlamm gab es am dritten Tag. Die Hauptprobleme waren aber nun die Bachbetten und Steine auf der 15 Kilometer langen Runde.

Mario Roman setzte alles auf eine Karte und ging sehr früh an Volny vorbei. Diese behauptete er auch bis ins Ziel. „Es war ein aufregendes Wochenende für mich. Der erste Tag war so glatt fast wie auf Eis und matschig. Der letzte Tag war eine gute Kombination aus langsamen und schnellen Abschnitten. Ich liebte es.“

Wade Young schaffte noch den Sprung auf Rang 2: „Im Prolog hatte Holger eine sehr gute Runde abgesteckt. Ich machte keine Fehler und konnte das Finale gewinnen. Der zweite Tag war Hart mit viel Schlamm und Auffahrten. Ich war froh die letzten 20km das Bike noch sicher ins Ziel zu bekommen. Der letzte Tag war noch einmal großartig mit den 5 Runden die wir fahren mussten. Ich bin mit den Wochenende zufrieden und bedanke mich bei meinen Sponsoren.“

Volny verlor 23 Minuten und fiel in der Gesamtwertung noch auf Rang 3 zurück.

Zdenek Cyprian holte sich erneut den Hobbyklassensieg.

Ergebnisse

Zdenek Cyprian Foto: Anton Anastiev

Zdenek Cyprian Foto: Anton Anestiev