Enduro Extreme

Superenduro: Full House in Riesa – Der Favorit zeigte eine große Leistung

Es gab in den letzten beiden Veranstaltungen in der SachsenArena Riesa kaum Kritikpunkte. Dennoch setzte die Auerswald Eventmanufaktur alles daran auch die letzten kleinen Probleme noch zu beheben. So war es diesmal trotz eisiger Temperaturen angenehm warm in der mit über 6000 Fans ausverkauften Halle. Nach Krakau war damit auch das zweite Event der Maxxis FIM Superenduro Weltmeisterschaft ein voller Erfolg.

Prestige

Die Frage war, wer kann das Erbe von Taddy Blazusiak antreten. Der Pole hatte ja in Krakau gewonnen aber gleichzeitig seinen Rücktritt vom aktiven Sport verkündet. Somit lag es nun also am Amtierenden Weltmeister Haaker und den beiden KTM Boys Gomez und Walker die Spitze an sich zu reissen.

Walker war es der die Bestzeit im Time Practice einfahren konnte. In der anschliessenden Superpole brachte er aber seine Runde nicht richtig auf den Punkt und musste sich Colton Haaker geschlagen geben. Dies war der Startpunkt für einen herausragenden Abend für den Titelverteidiger Haaker. Der Husqvarna Pilot siegte in allen 3 Läufen souverän auch wenn er zugab das es nicht so leicht war wie es vielleicht von aussen ausgesehen hat.

Die weiteren Platzierungen gingen an Alfredo Gomez und Jonny Walker. 

Neuer Publikumsliebling von Riesa ist aber Pascal Rauchenecker. Der Österreicher der bis zur Saison 2014 noch im Motocross aktiv war und in Riesa erst seln zweites Superenduro bestritt, war der einzige Fahrer der das Wasserbecken komplett übersprungen hat.

Ergebnis Prestige

Junioren


Von 4 Deutschen Fahrern konnten sich in Riesa mit Kevin Gallas und Tim Apolle zwei Qualifizieren. Gallas hat nach seinem Sturz von Krakau immer noch Probleme im Knie und wird sich wahrscheinlich auch noch operieren lassen müssen. Aufgrund der Wichtigkeit der WM hat er es aber in Riesa versucht und konnte immer wieder die Spitze ärgern.

Tim Apolle hingegen zeigte eine Gute Leistung. Der dritte des Vorjahres liegt nun bereits wieder auf Rang 5 der Tabelle in Schlagdistanz zu Platz 3.
Wie eng Glück und Pech im Superenduro zusammen liegen sieht man an Kyle Flanagan, in Krakau noch auf den Podest, scheiterte der Südafrikaner diesmal sogar an der Qualifikation.

Davon unbeeindruckt zeigte Blake Gutzeit eine souveräne Leistung und siegte auf der Neubert Racing Team Yamaha. Gutzeit hat damit auch die Tabellenführung übernommen den Benjamin Herrera kam garnicht auf das Podest.

Ergebnis Junioren

Nationals

Als Offene Nationale Klasse war das in Krakau noch als Europacup ausgeschriebene Rennen nicht nur für die Deutschen Fahrer. Auch diesmal gesellten sich einige Polen und Esten mit ins Feld. Für die Gesamtwertung spielten sie aber keine Rolle. Jonathan Rosse startete wie immer mit Deutscher Lizenz. Auf die Europacupwertung verzichtete man in Riesa da die Anmeldegebühren dafür zu hoch waren.

Mit Hartmann und Teucher platzierten sich im ersten Lauf erneut die Besten aus Krakau ganz vorn. Hartmann hatte einen schlechten Start und musste das Feld von hinten aufrollen. Teucher hingegen ging früh an die Spitze. Musste sich aber den herannahenden Robert Scharl geschlagen geben. Den Bayer hatte so richtig keiner auf der Rechnung, sein Sieg in Lauf 1 kam dadurch schon etwas überraschend.
Zwischen Mike Hartmann und Marcel Teucher entwickelte sich im Rennen ein spannender Zweikampf mit mehreren Platzwechseln. Marcel Teucher machte immer wieder Boden auf Hartmann an einer eng nach einer Kurve gebauten Pyramide gut. Dort spielte er seine Erfahrung aus dem Extremenduro aus und behauptete sich somit auf Platz 2.
Vierter wurde Jonathan Rosse was für die Gesamtwertung wichtig war.

Der zweite Lauf wurde im Reverse Grid ausgetragen. Aus Reihe 2 hatte Hartmann seine Stärke diesmal schneller gefunden und konnte diesen Lauf für sich entscheiden. Scharl wurde zweiter was in Addition beider Läufe den Gesamtsieg bedeutete.
Jonathan Rosse platzierte sich diesmal auf Rang 3 was den Ausschlag für das Podest gab. Denn Marcel Teucher hing am Anfang zu lang im hinteren Feld fest und konnte sich nur auf Rang 7 nach vorn fahren. Womit er hinter Rosse auf Platz 4 zurückfiel.

Ergebnis Nationals

Bereits jetzt steht der Termin für 2018 fest. Am 06.01. wird dann die SachsenArena erneut die Internationalen Stars empfangen.

Fotos: DG Design / Denis Günther

Ähnliche Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Weiterlesen

X