WM GP ITALIEN / VIDEO HIGHLIGHTS / STIMMEN DER DEUTSCHEN FAHRER NEUBERT UND APOLLE

EnduroGP

Loic Larrieu (YAMAHA) siegt am 2. Tag mit über 30 Sekunden Vorsprung !

Steve Holcombe (BETA) und Loic Larrieu (YAMAHA) siegen jeweils am Tag 1 bzw. Tag 2 in der
EnduroGP-Klasse. Die Bedingungen waren extrem, sehr knappe Etappenzeiten und äußerst anspruchs-
volle Sonderprüfungen forderten alles von den Fahrern. Matthew Phillips musste sich nicht
nicht nur geschlagen geben, sondern hatte am ersten Tag auch noch einen technischen Defekt
(Motorschaden) zu verbuchen. Damit fehlen ihn natürlich wichtige Punkte für die Meisterschaft
und somit ist Steve Holcombe neuer EnduroGP Führender.

Steve Holcombe (BETA) führt nun die EnduroGP Gesamtwertung an.

Drei Fragen an Marco Neubert!

1. Marco, der erste Tag verlief sehr gut und Du konntest sogar eine Prüfungszeit unter den
Top10 erreichen. Wie war Dein persönlicher Eindruck vom ersten Fahrtag?

Vorab erst einmal macht es mich schon etwas stolz, der erste Deutsche gewesen zu sein – welcher
in der neuen EnduroGP Klasseneinteilung – gestartet ist. Auch mit dem 12. Rang kann man zufrieden
sein, sicher hab ich im Extrem- und Supertest noch einige Defizite um das Tempo der Vorderen
mitfahren zu können. Jedoch im Enduro- und Crosstest bin ich mit mir ganz zufrieden. Leider lasse
ich mich speziell in der ersten Runde etwas zu sehr von den TOP-Fahrern beeindrucken und brauche eine
Weile eh ich ich Schwung komme.

2. Am 2. Tag hast Du gleich in der 1. Sonderprüfung einen Sturz und laut Zeit schon einen
großen Rückstand gehabt. Was genau ist passiert?

Ja leider, in der Anfahrt zum steilsten Bergaufstück des Testes, bin ich in der Kurve zuvor zu Fall
gekommen und beim Wiederanfahren hatte ich zu wenig Schwung um komplett nach oben zu kommen.
Das Motorrad konnte ich glücklicherweise noch nach oben werfen, jedoch viel ich einige Meter in die
Tiefe und hab mich dabei am Bein verletzt. Danach bin ich den Test mit großem Zeitverlust, infolge des
Sturzes und des hinauf steigen zum Motorrad, zu Ende gefahren. Auch der anschließende Crosstest ließ
sich noch fahren, jedoch merkte ich, dass ich leider nicht mehr im Stehen fahren konnte, was sehr
wichtig gewesen wäre für den Endurotest und die kommende Etappe. Um einen weitern Sturz zu vermeiden
entschied ich mich das Rennen zu beenden.

3. Was war die größte Herausforderung bei dem WM-Lauf?

Die hohe Intensität des ganzen Tages, also die knappen Etappenzeiten gleichten einer Sprintetappe
und die Prüfungen hatten es natürlich besonders in sich gehabt.
Bei der Veranstaltung war grundsätzlich alles ohne Hilfe fahrbar. Keine Wege, nur im Gelände,
viele Bachläufe, Singletrails, Steine und Staub ohne Ende.
Neuerung war hierbei auch, dass am Ende des Tages nochmal der Supertest von Freitag als 10. Prüfung
gefahren wurde, was natürlich am Ende des Tages nochmal eine zusätzliche Belastung war.

Gesamtstand EnduroGP nach GP Italy
1. Steve Holcombe (BETA) 127 Punkte
2. Loic Larrieu (YAMAHA) 106 Punkte
3. Matthew Phillips (SHERCO) 102 Punkte

Enduro2

Josep Garcia (KTM) dominiert die Enduro2 an beiden Tagen.

In der Enduro2 ist Josep Garcia (KTM) der Star und gewinnt beide Tage vor Jamie McCanney (YAMAHA)
und dem österreichischen Nachwuchstalent Pascal Rauchenecker (HUSQVARNA). Die drei Piloten waren
in Italien eine Klasse für sich und da hatte der bisherig Führende Eero Remes (TM) keine Chance.
Josep Garcia führt nun die Enduro2 an.

Gesamtstand Enduro2 nach GP Italy
1. Josep Garcia (KTM) 129 Punkte
2. Eero Remes (TM) 123 Punkte
3. Jamie McCaaney (YAMAHA) 119 Punkte

Video Highlights Tag 1

Video Highlights Tag 2

JUNIOREN

David Soreca (HONDA) auf Platz 1 (Tag 1) und Platz 3 (Tag 2) .

Bei den Junioren dagegen ist ein ständiger Podiumwechsel angesagt. Dabei zeigen die Jungs eine
beachtliche Leistung und könnten damit sogar in der Enduro2 oder EnduroGP auf dem Podium fahren.
Für die Junioren gab es eine Sonderprüfung am Tag weniger und den Sieg am ersten Tag holte sich
Davide Soreca (HONDA) und am zweiten Tag Bradley Freeman (BETA).

Wie lief es für Tim Apolle?

Es war eine gute Erfahrungen hier in Italien zu starten. Ist zwar der selbe Modus wie in der DM aber
doch so Unterschiedlich. Viel längere schnellere Prüfungen, kürzere Etappenzeiten und allgemein
um einiges anspruchsvoller. Aber es hat Spaß gemacht und ich denke, dass ich viel mitgenommen habe :-).
Mit der Betreuung von Zanardo war das ganze drum herum für mich natürlich weitaus einfacher.

Tim Apolle auf Platz 22 und 19 bei den Junioren.

Tim Apolle fuhr am zweiten Fahrtag auf den 19 Platz in der Junioren-Klasse und damit in die
Punktränge! “Es kam mir nicht so schwer vor wie Gestern, ich habe mich wohl an die vielen Steine
gewöhnt und war lockerer auf dem Motorrad.”

Dabei war es nicht wirklich leichter, denn die Temperaturen sorgten für sommerliches Schwitzen
schon beim Zuschauen. Dazu wurde die zweite Etappe noch einmal gekürzt. “Da bin ich angekommen
und hatte nach knapp 21 Minuten Fahrt gerade mal noch 30 Sekunden. Das war ein Tempo, wie eine
vierte Sonderprüfung.”

Nicht alle Fahrer waren den Strapazen gewachsen: Immerhin 13 Teilnehmer aus seiner Klasse kamen
nicht ins Ziel. Doch auch im Ziel konnte es sich der Husqvarna-Fahrer noch nicht bequem machen
– er musste mit vier anderen Fahrern aus den verschiedenen Klassen erst einmal zum Dopingtest.
Der nächste WM-Lauf ist zumindest schon fest geplant: Das Finale im erzgebigischen Zschopau im
Oktober wird Apolle ebenfalls in der Junioren-Klasse bestreiten.

Ergebnisse
EnduroGP Tag 1
Enduro2 Tag 1
Junioren Tag 1
Youth Cup Tag 1

EnduroGP Tag 2
Enduro2 Tag 2
Junioren Tag 2
Youth Cup Tag 2

Fotos: futuremedia, yamaha