Vor einen halben Jahr genauer gesagt zwischen Weihnachten und Silvester fand zuletzt die Trainingsveranstaltung Hütten-Extrem statt. Um nun in eine bessere Jahreszeit zu wechseln verkürzte man den Turnus und ging bereits im August an den Start. Das als Spaßveranstaltung ins Leben gerufene Rennen erfreut sich mittlerweile größerer Beliebtheit.

Huetten2

Heute gingen nun fast 40 Fahrer im oberen Erzgebirge an den Start, einen großen Anteil hatte das Kölbl Racing Team mit vielen Fahrern. Der sportliche Reiz stieg ebenfalls mit den Fahrerfeld. Gestandene Extremenduropiloten wie Otto Freund, Michael Günther, Tim Schumacher, Dirk Grocholski und Markus Dengler kämpften in den Vorläufen und im 5 Runden Finale um den Sieg.

Michael Günther

Michael Günther

Bester des heutigen Tages wurde erwartungsgemäß Otto Freund. Der Grießbacher siegte sowohl in seinen Vorlauf wie auch auf der verschärften Finalrunde. Den zweiten Vorlauf konnte Alexander Leonhardt für sich entscheiden. Er profitierte dabei vom schlechten Start Michael Günther´s. Erst als letzter konnte er seine KTM auf die rund 5 Minuten lange Runde schicken. Bis er sich durch die langsamen Piloten gekämpft hatte war die Spitze bereits enteilt.

Anspruch für Hobbyfahrer

Anspruch für Hobbyfahrer

Die Strecke für die besten Piloten, wurde im Finale nochmals verschärft. Auffahrten und künstliche Hindernisse forderten alle Fahrer. Auch Graham Jarvis hätte auf einen Schwebebalken seine Freude am Rennen gehabt ;-). Man merkt das die Organisatoren rund um Tim Schumacher und Chris Irmscher aus dem Extremendurobereich kommen und auch von anderen Rennen Ideen sammeln. Diese wurden in mehreren Wochen auf der heimischen Strecke umgesetzt, damit war auch wirklich für alle ein Trainingszweck gegeben.

Otto Freund siegte wie erwähnt im Finale vor Michael Günther und Markus Dengler. Organisator Tim Schumacher schaffte Platz 4 vor den Grumbacher Dirk Grocholski.

Huetten4

 

 

-Anzeige-