Antoine MEO (F - KTM)

Antoine MEO (F – KTM)

Beim ersten Stop der Maxxis FIM Enduro-Weltmeisterschaft in Belgien gab es auch am zweiten Tag harte Zweikämpfe in allen Klassen zu sehen. Verschärft wurden die ohnehin schon schwierigen Prüfungen auch noch durch einen Platzregen. Trotzdem gelang Antoine MEO (KTM), Mathias BELLINO (Husqvarna) und Eero REMES (TM) eine Doppelsieg in ihren jeweiligen Klassen.

 Mathias BELLINO (F - HQV)

Mathias BELLINO (F – HQV)

Husqvarnas Mathias BELLINO (F) beansprucht den Gesamtsieg in der E3 für sich und untermauerte dieses Vorhaben in Belgien mit einem weiteren Tagessieg. Mit einem starken und souveränen Lauf, sicherte sich der Franzose den Sieg mit einem 14-Sekunden-Vorsprung. „Der Gewinn an beiden Tagen war für mich das perfekte Wochenende“, sagte BELLINO. „Nachdem Problemen mit meinem Handgelenk in Italien, wollte ich hier in Belgien wieder attakieren. Der Doppelsieg war wichtig für die Meisterschaft, denn jetzt habe ich eine kompfortablen 24-Punkte-Vorsprung bei noch einem zu fahrenden Grand Prix.“ Matt Phillips (AUS) konnte sich am zweiten Tag um eine Porition verbessern und beendete seinen Tag als direkter Verfolger von BELLINO. Nur vier Sekunden hinter Phillips landete Matti SEISTOLA (FIN) der sich komplett von seinem gebrochenen Finger erholt hat.

Eero REMES (FIN - TM)

Eero REMES (FIN – TM)

Auch in der E1 stand der Tagessieger vom Samstag ganz oben auf dem Treppchen. Eero REMES (FIN) hatte es erneut geschafft seinen Dauerrivalen Christophe NAMBOTIN (F-KTM) zu schlagen. Den Auschlag gabe der letzte Test des Tages indem NAMBOTIN stürtzte und REMES damit quasi den Sieg schenkte. „Der Sieg war mit etwas Glück verbunden, aber gewonnen ist gewonnen“, bestätigte REMES. „Christophe fuhr den ganzen Tag großartig und ich wusste, dass er schwer zu schlagen sein würde. Aber der Regen auf dem letzten Test spielte mir in die Karten und ich konnte gewinnen.“ Ärgerlich für NAMBOTIN, der so wichtige WM-Punkte an seinen größten Konkurenten „verschenkt“ hat. Ein wahres Herzzschlagfinale gab es im Kampf um Position 3, das Lorenzo SANTOLINO (S) nur knapp für sich entscheiden konnte und im Ziel weniger als 1 Sekunde Vorsprung auf Danny McCanney (GB) hatte. McCanney wurde daher vierten, Yamahas Marc BOURGEOIS (F) rundete die Top-5 ab.

Edward Hübner (KTM)

Edward Hübner (KTM)

Edward Hübner konnte seine Performance auch am zweiten Fahrtag halten und erneut einen starken 8 Platz herausfahren. Damit zeigt der einzige Deutsche WM-Dauerstarter in seiner ersten Saison eine deutliche Steigerung gegenüber den vorangegangenen WM-Läufen.

alex.salvini_ewc-belgium_7M_6142

Mit seinem zweiten Tagessieg in St. Hubert kam Antoine MEO (F) seinem WM-Titel einen weiteren Schritt näher. Mit dem Crash von Hauptkonkurrent Pela RENET (F) am Samstag, der daraufhin mit dem Hubschrauber abtransportiert werden musste und am Sonntag nicht am Start war, konnte MEO den Tag aber keineswegs ruhig angehen. Denn Alex SALVINI (I) blieb immer in Lauerstellung, konnte dem schnellen KTM-Pilot immerhin 3 Prüfungsbestzeiten abjagen, musste sich aber mit einsetzendem Regen geschlagen geben. „Alex fuhr wirklich gut, er hat mich zum Sieg gepusht“, kommentierte MEO. „Ehrlich gesagt, fühlt sich der WM-Kampf mit dem Ausfall von Pela etwas seltsam an. Insgesamt ist es aber toll zwei mal gewonnen zu haben und nun ist der Titel in Reichweite.“ Hinter dem Führungsduo, zeigte Loic LARRIEU (F) eine souveräne Leistung und wurde mit dem dritten Rang belohnt.

 

Ergebnisse:

E1 Tag 2
E2 Tag 2
E3 Tag 2

 

Quelle: Enduro.abc