Zum ersten Mal in der Motorsport-Geschichte macht die „Maxxis FIM Enduro-Weltmeisterschaft“ Station in Belgien! Das sechste und vorletzte Event der Saison 2015 wird vom Motorsportbegeisterten „MP41 Club“ organisiert und findet im Herzen der Ardennen, in der kleinen, aber charmanten Stadt St. Hubert statt. Diese besitzt rund 6.000 Einwohner und ist die europäische Hauptstadt der „Jagd und Natur“.

Saint Hubert - Belgien

Saint Hubert – Belgien

Mit einer Länge von 55 Kilometern, beinhaltet die Rinde alle Schwierigkeiten welche die Ardennen zu bieten haben! Der lange Enduro-Test führt mitten durch den Wald und befindet sich in der Nähe von „Bois du Pendu“. Der Xtreme-Test ist selektiv und sehr technisch ausgelegt. Am heutigen Tag geht es für die Piloten jedoch zu erst einmal in den KTM Super Test. Dieser befindet sich in der Innenstadt von St. Hubert und wird dem Grand Prix sicherlich ein wenig Volkfeststimmung verleihen. Wer in die Nacht hineinfeiern möchte, für den hat „MP41“ ein Konzert organisiert, welches im Anschluss stattfindet.

Klasse E3: Angriff ist die beste Verteidigung …

Mathias BELLINO

Mathias BELLINO

Nach einem perfekten Doppelsieg in Serres (Griechenland), war Mathias BELLINO in Rovetta (Italien) chancenlos gegen Hauptkonkurrent Matthew Phillips. Während er momentan einen 16 Punkte Vorsprung in der Klasse Enduro 3 auf Phillips hat, muss er sich nichts desto trotz anstrengen diesen zu behalten. Hinter diesen beiden, ist der Kampf um den dritten Platz auch n icht zu verachten. Matti SEISTOLA und Aigar Leok (EST – TM) sind nur durch 3 Punkte voneinander getrennt. Und dann sind da immer noch Luis CORREIA, Manuel MONNI und Thomas Oldrati die alle samt für eine Überraschung gut sind.

 

Christophe NAMBOTIN

Christophe NAMBOTIN

In Enduro 1 ist die Situation für recht ernst. Die KTM-Pilot hat seine WM-Führung an Eero Remes verloren und muss nun kräftig nachlegen. Dabei dürfte seine Knieverletzung eine große Rolle spielen, die ihm bei den vergangenen GP´s einen Strich durch die Rechnung machte. Eero Remes in derzeit in einer bestechenden Form (5 Siege, 4 zweite Plätze und ein 4 Platz), der Finne wird also alles daran setzten, die WM-Führung zu verteidigen. Das Salz in der Suppe könnten Danny McCanney, Lorenzo SANTOLINO und Marc BOURGEOIS bilden. Diese Herren befinden sich im Kampf um den dritten Platz und könnten sich zwischen den beiden Protagonisten drängen. Nicht zu unterschätzen ist auch Simone Albergoni, der Italiener kommt gegen Ende der Saison mehr und mehr in Fahrt und rückt näher an das Podium heran.

Pela Renet

Pela Renet

Der Grand Prix von Italien war aus Sicht der Klasse E3 interessant. Dieser endete mit einem Tagessieg für Pierre-Alexandre RENET und einem für Antoine MEO, dieses Ergebnis änderte allerdings nichts im E2-Titelkampf. Somit muss Pela RENET hier in Belgien gewinnen um seine Titelchancen zu wahren. Antoine MEO, der im übrigen 2016 bei der Rallye Dakar an den Start gehen wird, wird natürlich versuchen seinen Vorsprung weiter auszubauen. Alex SALVINI, hatte in Rovetta noch Probleme mit seinem Knie und will nun beweisen das er ebenfalls gewinnen kann. Nicht mit dabei sein wird Johnny Aubert, der seine L5-Wirbelverletzung auskuriert. Das Duo Jaume Betriu und Loïc LARRIEU wird sich eine tolle Show im Kampf für die 4. Position liefern. Zudem wird diese Klasse mit David Knight, der sich überraschend für einen Start entschieden hat, einen starken Konkurrenten bekommen.

Quelle: Enduro.abc