Enduro International

Enduro-WM Griechenland: Harte Duelle in allen Klassen!

Tag 1

Pela RENET – der amtierende E2-Weltmeister – hat seinen ersten Sieg der Saison 2015 in der Enduro-Weltmeisterschaft eingefahren. Am Ende eines harten Tages in Serres (Griechenland), Husqvarna-Pilot RENET dominierte die E2-Klasse vor Antoine MEO und Alex SALVINI. Der Finne Eero REMES war in E1 das Maß der Dinge und gewann neun der 12 Tests, um seinen dritten Sieg der Saison zu feiern. Die Klasse E3 zeichnete sich weiterhin durch zahlreiche enge Kämpfe aus. Letztendlich hatte aber Frankreichs Mathias Bellino die Nase vorn.

Pela RENET (F)
Pela RENET (F)

Während der ersten drei Grand Prix schaffte es Pela RENET (F) nicht auf oberste Treppchen des Podests zu fahren. In Griechenland konnte der Husqvarna-Profi nun endlich seinen lang ersehnten Sieg einfahren. Zur Halbzeit der WM bewies RENET, dass der Kampf um die WM-Krone alles andere als entschieden ist. Trotz eines Fehlers in der letzten Runde im Extrem-Test konnte der amtierende E2-Meister seine Konkurrenten, allen voran WM-Spitzenreiter Antoine MEO (F-KTM) hinter sich halten. “Es ist toll, endlich gewonnen zu haben, der letzte ist zu lange her”, kommentierte Renet im Ziel. “Abgesehen von einem Fehler im letzten Extrem-Test, lief alles wirklich gut.” MEO steigerte sein Tempo in der zweiten Hälfte des Tages, aber zum zweiten Mal in diesem Jahr war er nicht ganz in der Lage, den Sieg in letzter Minute doch noch zu erreichen. Die beiden Franzosen duellierten sich knallhart, leiferten sich zudem einen engen Kampf mit dem Italiener Alex SALVINI (Honda), der den dritten Platz belegte. Salvini hatte im Ziel weniger als 20 Sekunden Rückstand, ein paar kleine Fehler verhinderten, dass er in den Kampf um den Sieg eingreifen konnte. Der Überraschungssieger des KTM Supertests am Freitag, Loic LARRIEU (F-Sherco), beendete Tag mit seinem besten Ergebnis der Saison 2015 und belegte den vierten Platz. Ein wenig abgeschlagen hinter der Spitze landete Spaniens Jaume Betriu (Husqvarna) und rundet damit die Top fünf in der Klasse Enduro 2 ab.

Eero REMES (TM)
Eero REMES (TM)

Eero REMES (TM) legte in der Klasse Enduro 1 eine gewaltige Pace vor. Mit einer eindrucksvollen Leistung schaffte er den Sprung aufs oberste Treppchen des Podiums. “Der Enduro-Test war hart”, so Remes. “Es gab viele Flussdurchfahrten, einige, die sehr tief waren. Man war so gleich von Beginn des Tests völlig durchnässt” so Remes weiter. Der erste Tag des Grand Prix von Griechenland wird auch aus einem anderen Grund in Erinnerung bleiben – es war das erste Mal in der Geschichte der Enduro-Weltmeisterschaft, dass zwei Fahrer einen Tag mit genau der gleichen Zeit beendeten. Diesen beiden waren Marc BOURGEOIS (F) und sein Landsmann Christophe NAMBOTIN (F), letzterer musste sich nach einem hastren Crash am Freitag während des KTM Super Tests zurück kämpfen. Eine Lücke von fast 50 Sekunden trennten das Französische-Duo vom viertplatzierten Lorenzo SANTOLINO (S-Sherco)! Kawasaki-Pilot Simone Albergoni (I) wiederholte sein bestes Ergebnis der Saison mit einem fünften Platz in Enduro 1.

Mathias BELLINO (F – Husqvarna)
Mathias BELLINO (F – Husqvarna)

Spannend gestalteten sich die Ergebnisse des ersten Tages in der Klasse Enduro 3. Hier behauptete sich Mathias BELLINO (F – Husqvarna) und ging als Sieger hervor. Er gewann vor allem dank seiner konstanten Fahrweise und profitierte von der Zeitstrafe die sich Matt Phillips am Feitag beim KTM Super Test eingefangen hatte. BELLINO fuhr clever, gewann nicht einmal einen einzige Test und holte sich trotzdem seinen vierten Saisonsieg vor Aigar Leok (TM – EST). Der Este konnte vor allem im Motocross-Test Boden gut machen und schnappte sich so zum zweiten Mal in dieser Saison, Platz zwei. Eine beeindruckende Leistungen an diesem Tag kam von KTMs Matt Phillips. Er konnte den KTM Supertest am Freitag nicht zu Ende fahren und kassierte so eine derbe Zeitstrafe. Der Australier bließ daher am Samstag zum Großangriff um seine Strafe von 40 Sekunden irgendwie zu reduzieren. Der Titelverteidiger kämpfte den ganzen Tag hart um möglichst die beste Schadensbegrenzung zu betreiben. Phillips war klar schnellster Fahrer der E3, landete trotz des anfänglichen Rückstands an dritter Stelle und sammelte wertvolle WM-Punkte. Weniger als zwei Sekunden hinter PHILLIPS, finishte Portugals Luis CORREIA (Beta) und verpasste so nur knapp das Poduim als Vierter.

Tag 2

Eero Remes, Pela Renet und Mathias Bellino hatten alle samt ein perfektes Wochenende in Serres. Alle 3 konnten einen Doppelsieg in ihrer jeweiligen Klasse verbuchen. Der zweite lange Tag in Serres endete in der E1 mit einem Sieg von Eero Remes, der damit nur noch vier Punkten hinter Tabellenführer Christophe Nambotin rangiert. Husqvarnas Pela Renet konnte seinen ersten Doppelsieg der Saison verbuchen und konnte damit erneut Antoine Meo sowie Alex Salvini in die Schranken weisen. Am zweiten Tag waren die Dinge in der E3 etwas klarer, Mathias Bellino setzte sich früh in Führung und gewann die Klasse. Die Bedingungen waren trocken und noch härter als am Tag zuvor, mit Schlammlöchern und unzähligen Flussdurchfahrten im Enduro-Test hatten viele Fahrer zu kämpfen.

Christophe Nambotin (F-KTM)
Christophe Nambotin (F-KTM)

Eero Remes (TM) war am zweiten Tag nicht zu schlagen, er sicherte sich seinen vierten Tagessieg in der Saison und wird so schlagartig zum größten Konkurrenten von Christophe Nambotin. “Es war wieder ein guter Tag. Keine Fehler und ein weiterer Sieg “, lautete das kurze Fazit von Remes. Christophe Nambotin fuhr am zweiten Tag mit Schmerzen in seinem angeschlagenen Knie, wurde so zumindest zweiter in der Enduro 1. Sein Vorsprung ist allerdings auf nur vier Punkte geschmolzen. Der Kampf um den E1-Titel entwickelt sich allmählich zu wirklichen Drama und wird bei den noch austehenden Grand Prix extrem spannend. Danny McCanney (GB-Husqvarna) fand am zweiten Tag zu seiner alten Form zurück und landete als Dritter auf dem Podium. Spaniens Lorenzo Santolino (Sherco) beendete den GP mit einem weiteren vierten Platz vor seinem Landsmann Cristobal Guerrero (Yamaha).

Antoine Meo (F-KTM)
Antoine Meo (F-KTM)

Pela Renet (F-Husqvarna) hatte sich das Ziel gesetzt, den Punkteabstand zum WM-Führenden Antoine Meo (F-KTM) zu verringern. Dieses Vorhaben ist dem Titelverteidiger und Husky-Piloten am Sonntag gelungen! Mit seinem zweiten Tagessieg in Folge, verkürzte Renet den Abstand auf 13 Punkte in der Gesamtwertung. Meo unterlief ein Fehler im Enduro-Test, anschließend musste er viel kämpfen, um den verlorenen Boden zurückzugewinnen. Er beendete den Tag schließlich als Zweiter, fast eine halbe Minute vor dem drittplatzierten Alex Salvini (ITA-Honda). Sherco-Pilot Loic Larrieu (F) lieferte sich einen sehenswerten Kampf mit Jaume Betriu (S-Husqvarna) um den vierten Platz, den er schließlich auch für sich entscheiden konnte.

Aigar Leok (EST-TM)
Aigar Leok (EST-TM)

In der Klasse Enduro 3 war es erneut Husqvarnas Mathias Bellino, der die oberste Stufe des Podiums erklommen hatten. Er wusste, dass er den Tag im Angriff-Modus starten musste um Matt Phillips hinter sich zu halten. Gesagt, getan! Sechs Prüfungsbestzeiten genügten Bellino zum zweiten Tagessieg in Griechenland. “Ich habe heute in der ersten Runde alles gegeben, weil ich wusste, wie schnell Phillips fahren konnte”, sagte Bellino. “In Griechenland zur Halbzeit der WM einen Sieg einzufahren, ist toll … jetzt muss ich in den kommenden GPs, stark bleiben. “Wie am vorangegangenen Tag, ging Platz zwei an TM-Pilot Aigar Leok (EST). Beeindruckend schnell unterwegs, schob sich Leok zwischen Bellino und Phillips und kämpfte besonders mit Phillips um den zweiten Platz.

Ergebnisse:

E1 Samstag
E1 Sonntag

E2 Samstag
E2 Sonntag

E3 Samstag
E3 Sonntag

Quelle: Enduro.abc

 

Ähnliche Beiträge