Bellino is back! Der Französische Enduro-Haudegen meldete sich in Spanien eindrucksvoll auf dem obersten Podestplatz zurück. In den vergangenen Grand Prix war der Husqvarna-Pilot etwas in die Kritik geraten, nachdem Erfolgsmeldungen ausblieben. Das dürfte sich nun erledigt haben. Schon der Super Test am Freitag war dem Franzosen wie auf den Leib geschnitten. Anschließend fuh Bellino sowohl am Samstag als auch am Sonntag einen souveränen Tagessieg ein. Mit jeweils mehr als 20 Sekunden Vorsprung erreichte er das Ziel vor seinen Konkurrenten, die alle samt mit Problemen haderten.

Matt Phillips hatte kein gutes Wochenende

Matt Phillips hatte kein gutes Wochenende

WM-Leader Matt Phillips kam schon am Samstag inmitten der ersten Sonderprüfung ins Straucheln und fand auch im restlichen Renngeschehen keinen Rhythmus. Der Sonntag sollte für den Australier nur unwesentlich besser verlaufen, in der Endabrechnung musste sich Phillips mit einem 5-5 Resultat zufrieden geben. Schlimmer lief es beim WM-Zweiten Eero Remes, denn der Finne platzierte sich am Samstag mit Ach und Krach auf Platz 14 nachdem er sich seinen Fuß verdreht hatte. Am Sonntag fiel der TM-Pilot gar ganz aus. Im Kampf um wichtige WM-Zähler riskierte Remes zu viel, stürzte und konnte das Rennen aufgrund seines beschädigten TM nicht fortsetzten. Technische Problemen schlichen sich auch bei Steve Holcombe ein. Der schnelle Brite wurde am Samstag nur unter ferner liefen gelistet (Platz 30). Am Sonntag kämpfte sich der Beta-Werksfahrer allerdings wieder zurück und konnte den Tag mit einem 6 Platz in der Overall-Wertung und dem Tagessieg in der Klasse E3 versöhnlich beenden.

Laia Sanz dominierte bei den Damen

Laia Sanz dominierte bei den Damen

Aus Deutscher Sicht wieder mit am Start, Maria Franke und Edward Hübner. Letzterer beendete den ersten Fahrtag auf Platz 10 und belegte am zweiten Fahrtag Platz 11. Besser lief es hingegen bei Maria Franke. Während Laia Sanz an beiden Tagen klar gewann, lieferte sich die KTM-Sturm-Pilotin einen knallhartes Duell um den zweiten Platz mit Jane Daniels. Auch wenn die Britin alles dran setzte um Maria auf Rang 3 zu verdrängen, gelang ihr das weder am Samstag noch am Sonntag. Ein enorm wichtiger Erfolg für die Zeitzerin, denn in der WM-Wertung bleibt sie somit in direkter Schlagdistanz zu Sanz und auch zu Daniels.

Um euch einen Eindruck vom Renngeschehen am vergangenen Wochenende zu geben, hier die Highlights in bewegten Bildern:

Quelle: Enduro.ABC / Future7Media