Das Wetter hatte am ersten Tag des Wettkampfes beim fünften Lauf der Maxxis FIM Enduro Weltmeisterschaft seinen Einfluss. Das legendäre Rennen „Valli Bergamasche“ ist bekannt dafür, hart und unberechenbar zu sein, und das war sicherlich am Samstag der Fall, als ein sehr heftiger Sturm den ganzen Tag über durch das Gebiet von Rovetta zog. Dies veränderte die Rennbedingungen drastisch und die Teilnehmer von EnduroGP verbrachten einen höllischen Tag zwischen Regen, Schlamm und Gewitter.

Vier Männer teilten sich im Laufe des Tages den Spitzenplatz und übernahmen abwechselnd die Führung. Matteo CAVALLO (ITA-Sherco), Thomas OLDRATI (ITA-Honda), Steve HOLCOMBE (GBR-Beta) und Danny MCCANNEY (GBR-TM) hatten alle ihre Zeit im Rampenlicht, aber es war der Manxman, der am Ende des langen und anstrengenden Tages die Beute übernahm.

Der Junioren-Weltmeister 2018, CAVALLO, übernahm zu Beginn des Tages die Kontrolle über das Rennen und ließ Thomas OLDRATI in seinem Gefolge, wobei der lokale Fahrer von der Anwesenheit seiner vielen Anhänger überwältigt wurde. Den beiden Italienern folgte ein Fahrer, der diese Bedingungen liebt: der vierfache Weltmeister HOLCOMBE. Der Brite schien trotz seiner gesundheitlichen Probleme in bester Form zu sein.

Die vier Protagonisten hatten einen absolut fantastischen Kampf über die drei Runden, die das heutige Rennen ausmachten. Die oberste Position wechselte zwischen CAVALLO und OLDRATI, und dann zurück zu HOLCOMBE. Aber es war Danny MCCANNEY, der diesem ständigen Wechsel ein Ende setzte, als der Werks-Beta-Fahrer seine Rivalen um 6 Tausendstelsekunden unterbrach. Sein Landsmann HOLCOMBE musste sich mit dem zweiten Platz begnügen, während Matteo CAVALLO die ersten drei im Gesamtklassement erreichte. OLDRATI wurde 4. vor Loic LARRIEU (FRA-TM).

Weiter unten in der Rangliste lag EnduroGP-Punktführer Brad FREEMAN (GBR-Beta), der den ganzen Tag über ernsthaft die Zähne knirschen und mit immensen Schmerzen zu kämpfen hatte. Der junge Brite begrenzte den Schaden, indem er einen erstaunlichen 7. Platz belegte. Ebenfalls verletzt ist Alex SALVINI (ITA-Honda), der einen wertvollen 9. Platz belegte.

Nach seinem Sieg im Akrapovic SuperTest gestern Abend belegte Antoine MEO (FRA-Honda) am Tag Platz 11 und lag damit mehr als anderthalb Minuten hinter dem Sieger.

In der Kategorie E1 holte Matteo CAVALLO seinen ersten Sieg in der Seniorenklasse vor seinen begeisterten Fans. Thomas OLDRATI und ein immer wieder beeindruckender Brad FREEMAN rundeten die Top 3 ab.

Im E2 konnte LARRIEU SALVINI stürzen und einen wichtigen Sieg vor Christophe CHARLIER (FRA-Honda) und dem ultrakonsistenten Benjamin HERRERA (CHL-Beta) erringen.

Danny MCCANNEY (GBR-TM) hat den Abstand im E3-Titelrennen verringert und vor HOLCOMBE und David ABGRALL (FRA-Beta) gewonnen.

Heimsieg für Andrea VERONA.

Im Juniorenbereich holte TM Racing Pilot Andrea VERONA (ITA) seinen 8. Sieg von einer möglichen 9. Nach einem „Blip“ am zweiten Tag in Griechenland, wo er „nur“ Dritter wurde, war der Italiener wieder in Bestform. Die Wetterbedingungen und der Stand der Tests hinderten VERONA nicht daran, dominant zu sein. Er gewann mit mehr als einer Minute Vorsprung vor Theo ESPINASSE (FRA-Sherco). Der Brite Jack EDMONDSON (GBR-Sherco) komplettierte das Podium.

Die Kategorie J1 wurde ebenfalls von VERONA belegt, vor ESPINASSE und Roni KYTONEN (FIN-Husqvarna).

In J2 sahen wir einen hervorragenden Sieg von EDMONDSON. Chiles Ruy BARBOSA (CHL-Husqvarna) und der Lokalmatador Emanuele FACCHETTI (ITA-GAS GAS) füllten den Rest des Podiums aus.

Im 125ccm Jugend Cup holte Matteo PAVONI (ITA-Beta) seinen zweiten Saisonsieg, diesmal vor heimischen Fans. Hamish MACDONALD (NZ-Sherco), der nach einer Verletzung zurückkehrte, feierte mit dem 2. Platz ein großes Comeback, obwohl er immer noch körperlich leidet. Claudio SPANU (ITA-Husqvarna) aus Sardinien gab im letzten Test des Tages alles, um auf italienischem Boden ein Podium zu belegen.

Goncalo REIS gewinnt die offene 2-Takt-Krone.

Ein Rennen nachdem David KNIGHT (GBR-TM) den Titel Open Senior gewonnen hatte, wurde mit dem Champion Lubricants Enduro Open World Cup ein weiterer Fahrer gekürt. Portugals Goncalo REIS (GAS GAS GAS) ist 2019 der Sieger des Open 2-Taktes. Neben ihm auf dem Podium standen Nico RANBOW (GER-KTM) und Benet GOMEZ (ESP-Gas Gas).
Open 4-Takt gehörte heute zum Team von Robert RIEDEL (GER-KTM), der einen Überraschungssieg vor Pietro Enrico COLLOVIGH (Sherco) und Tom ELLWOOD erzielte, der mit seiner Kawasaki nur den dritten Platz belegen konnte.
David KNIGHT hielt sein Tempo und holte einen weiteren Sieg in der Kategorie Senior. Werner MÜLLER (AUT-KTM) und Duccio GRAZIANI (ITA-Yamaha) wurden Zweite bzw. Dritte.

Trotz der Partystimmung, die in den Hügeln von Rovetta und Clusone nachklingt, wird eine gute Nachtruhe für die erschöpften Fahrer gewährleistet sein. Tag 1 in der Valli Bergamasche hat alle bis an ihre Grenzen getestet – vor allem die mutigen und bereits verletzten Fahrer. Für Sonntag ist Sonne versprochen, aber bei jedem Wetter wird dieser Acerbis Grand Prix von Italien 2019 in die Geschichte eingehen.

Was sie sagten:

Danny MCCANNEY (GBR-TM): „Ich bin begeistert, dieser erste EnduroGP-Gewinn bedeutet mir viel. Der Tag begann schlecht – meine Kette löste sich im ersten Extremtest, aber als der Regen anfing, fühlte ich mich sehr wohl mit den Bedingungen. Ich bin mit dem heutigen Ergebnis sehr zufrieden!

Steve HOLCOMBE (GBR-Beta): „Ich kann nur sagen, dass es meine größte Zufriedenheit ist, hier zu sein und über mein Podium zu sprechen. Es ist erstaunlich, dass ich mit diesen Typen kämpfen konnte, da ich eigentlich zu Hause sein sollte und mich wegen meiner Krankheit ausruhen musste. Aber ich möchte weiter kämpfen, indem ich jeden verfügbaren Punkt nehme.

Matteo CAVALLO (ITA-Sherco): „Was für ein Tag! Ich habe diese Art von Rennbedingungen in Italien nicht oft erlebt, es war verrückt. Aber ich bin so glücklich, meinen ersten E1-Sieg zu feiern und tagsüber an der Spitze der EnduroGP gelaufen zu sein. Jetzt, da ich den Sieg erlebt habe, will ich mehr! Aber im Moment bin ich sehr müde, ich denke, ich gehe sofort ins Bett und stehe erst morgen früh wieder auf!¡±

Brad FREEMAN (GBR- Beta): „Ich fühle mich sehr schlecht, ich habe so viele Schmerzen. Mein Zustand verschlechterte sich mit jeder Kurve und die letzte Runde war wirklich hart. Ich muss mich mental wirklich auf den morgigen Renntag vorbereiten.

Loic LARRIEU (FRA-TM): „Ich bin ein Mann aus dem Süden, ich bin es nicht gewohnt, dass es so viel regnet oder kalt ist, besonders im Sommer! Der Tag war wirklich kompliziert, ich begann schlecht, aber ich konnte mich erholen und bin froh, in E2 zu gewinnen, als ich wirklich dachte, dass ich einen langen Weg nach unten gehen würde.