Deutschland hat einmal mehr seine Leidenschaft für das Enduro unter Beweis gestellt, bei der eine Vielzahl von Zuschauern die Sonderprüfungen des Tages in Dahlen verfolgten. Die Runde im Loop-Stil bestand aus 2 Champion Lubricants Enduro Tests, einem Techomousse Extreme Test und einem Akrapovic Cross Test.

Mit 3 Runden für alle EnduroGP-Fahrer sowie der Deutschen Enduromeisterschaft und 2 Runden für die neu geschaffenen Kategorien Champion Lubricants Enduro Open.
In EnduroGP hat Steve HOLCOMBE (GBR-Beta) genau dort begonnen, wo er aufgehört hat. Der vierfache Weltmeister schob sich trotz der schwierigen Aufgabe, die Strecke zu öffnen, schnell an die Spitze. Er gewann 8 Specials und vergrößerte seinen Abstand mit jeder Prüfung. HOLCOMBE beendete den Tag mit einem Vorsprung von 1 Minute und 7 Sekunden.

Der Brite holte sich den Gesamtsieg vor seinem Landsmann, dem neuen Fahrer bei TM: Danny MCCANNEY (GBR-TM). Der Fahrer von der Isle of Man übernahm Mitte des Morgens den zweiten Platz. Sein Tempo erlaubte es ihm, zwei Tests zu gewinnen, aber er kämpfte darum, den unantastbaren HOLCOMBE wirklich zu bedrohen. Danny setzte seinen Druck den ganzen Nachmittag fort, um seinen Abstand zu Brad FREEMAN (GBR-Beta) zu vergrößern. MCCANNEY fühlte sich zufrieden und zuversichtlich mit seinem neuen Fahrrad und schwor, sein Tempo morgen zu erhöhen.
FREEMAN war einen Großteil des Vormittags hinter HOLCOMBE. Der Beta Boano-Fahrer verlor dann allerdings einen Platz in der Gesamtwertung. Den Rest des Tages musste er seinen Rückstand auf Christophe NAMBOTIN (FRA-Gas Gas) kontrollieren, wobei der Franzose gut in die Saison gestartet war. Am vierten Test dieses ersten Tages holt sich der Werks-Gas-Gas-Fahrer zu Beginn der Saison gute Punkte.

Der vielleicht unglücklichste Fahrer des Tages war Alex SALVINI (ITA-Honda). Der Honda-Fahrer verlor am frühen Morgen im großen Stil und geriet in Probleme mit dem Kühlerschlauch. Dies führte dazu, dass er bei der nächsten Zeitkontrolle zu spät kam und so eine 4-minütige Strafe bekam, die ihn in der Gesamtwertung in die Tiefe stürzte. SALVINI versuchte alles, um ein paar Plätze zurückzugewinnen, aber Fehler brachten ihn weiter zurück. Am Ende des Tages kehrte er als 25. auf das Fahrerlager zurück, mehr als 7 Minuten hinter dem Sieger.
Im Kampf um das Podium musste Eero REMES (FIN-Yamaha) nach dem Riß seiner Kette aufgeben. Von diesem DNF für REMES profitierte Loïc LARRIEU (FRA- TM), der als 5. Platz in den Parc Fermé zurückkehrte. Der TM-Fahrer war mit seiner selbstbewussten und soliden Leistung zufrieden.
Tatsächlich kamen drei E3-Fahrer in die Top 5 der Gesamtwertung, wobei die Big Bikes am ersten Tag dieses deutschen GPs stark zu sehen waren.
In E1 gewann FREEMAN trotz seines leichten Rückgangs in der Gesamtwertung vor dem Juniorenmeister 2018 Matteo CAVALLO (ITA-Sherco) und Davide GUARNERI (ITA-Honda).
In der Kategorie E2 kamen die Enttäuschungen von REMES und SALVINI Loïc LARRIEU zugute, der vor Albin ELOWSON (SWE-Husqvarna) und Christophe CHARLIER (FRA-Honda) gewann, der durch einen Unfall und Schulterbeschwerden behindert wurde.

Dahlen
Loic Larrieu


In der E3 gewann Steve HOLCOMBE vor Danny MCCANNEY und Christophe NAMBOTIN.

In Junior Andrea VERONA (ITA-TM) musste hart arbeiten, um einen Angriff von Australiens heißem Aussichten Wil RUPRECHT (AUS-Yamaha) zurückzuhalten. Der TM-Fahrer zeigte seine typische Gelassenheit, obwohl er mit einem Stock im Rad etwas Zeit verlor. Er blieb darauf bedacht, keine Fehler zu machen, und am Ende zerstörte er den Kampf, indem er mehr als 1 Minute und 25 Sekunden vor seinem australischen Rivalen gewann.
Zu Beginn des Tages kämpfte Wil RUPRECHT hart, aber ihm ging die Kraft aus und er konnte einen schnellen Theo ESPINASSE (FRA-Sherco) nicht aufhalten. Der Franzose zeigte in den drei Runden eine starke Leistung. Jack EDMONDSON (GBR-Sherco) belegte den 4. Platz, ein schleppender Start für den Sohn Pauls bedeutete, dass er für den Rest des Tages hart arbeiten musste.

Matthew VAN OEVELEN (BEL-Gas Gas) belegte den 5. Platz, dieses Ergebnis ist ermutigend für den Fahrer, der gerade das Team gewechselt hat.
In J1 zeigte VERONA seine Dominanz über ESPINASSE und RUPRECHT. Im J2 gewann Jack EDMONDSON vor Enric FRANCISCO (SPA-KTM) und Leo LE QUERE (FRA-Sherco).
In der Kategorie Jugend dominierte Hamish MAC DONALD (NZ-Sherco), der entschlossen war, seine Gegner im Staub zu lassen. Er gewann vor Claudio SPANU (SPA-Husqvarna) und Matteo PAVONI (ITA-Beta), die den ganzen Tag über einen hervorragenden Kampf hatten.

Der Champion Lubricants Enduro Open World Cup, eine neue Initiative der FIM. Dies hat sich bereits als Erfolg erwiesen, wenn man bedenkt, wie viele Fahrer für diese erste Runde gemeldet wurden. In der 4-Takt-Klasse siegte Bernhard SCHOEPF (AUT-KTM) vor Luis OLIVEIRA (POR-KTM) und Fraser FLOCKHART (GBR-Yamaha).

In der Zweitaktklasse siegte der Portugiese Goncalo REIS (POR-KTM) vor RICHARD TUCKER (GBR-Sherco) und Martin ORTNER (AUT- Husqvarna).
Im Senior holte Enduro-Legende David KNIGHT (GBR-TM) seinen ersten Sieg seit 2013. Werner MÜLLER (AUT- Husqvarna) und der zurückkehrende Euan MCCONNELL (GBR-TM) komplettierten die ersten drei.

Natürlich war bei den Deutschen Fans auch die DM Wertung von Bedeutung. Dort setzte sich heute Dennis Schröter gegen Andreas Beier und Edward Hübner durch. Angus Heidecke wurde nur fünfter was ein kleiner Rückschlag ist nachdem er Uelsen vor 2 Wochen noch Punktgleich mit Schröter verlassen hatte.

Dennis Schröter

Ergebnisse unter http://www.enduro-live.info/

Fotos: DG Design / Denis Günther