Manuel Lettenbichler entthront Graham Jarvis beim Getzenrodeo

Bestes Wetter, 12000 Zuschauer und mit Manuel Lettenbichler einen Deutschen Sieger waren die besten Zutaten für eine grandiose Stimmung beim Getzenrodeo 2018.

Erstmals fand das Getzenrodeo an einem Sonntag statt, der Samstag wurde aber dennoch für ausgiebige Action im neuen Gelände auf dem Firmengelände von Mogatec genutzt. So waren an der Teststrecke die zu bestimmten Uhrzeiten geöffnet hatte schon viele Fans anwesend. Fortgesetzt wurde der tag mit der Öffentlichen Pressekonferenz, Autogrammstunde und der Ziehung der Startplätze. Damit war aber noch längst nicht Schluß, denn die Getzen Nacht stimmte mit einer ordentlichen Party auf den Renntag ein.

Das Motto frühes kommen sichert die besten Plätze war auch dort das Motto. Als um 12.00 Uhr der Kanonenschlag erfolgte waren an allen neuralgischen Punkten, an der diesmal entgegen gesetzt zu fahrenden Runde, die Zuschauerplätze bereits belegt. Die Fahrer wurden von Falko Haase diesmal zuerst in die Kartoffelreibe geschickt. Eine Abfahrt mit einer folgenden steilen Auffahrt. Dort wurde das Feld bereits sortiert und auf die folgenden Abschnitte geschickt. Viele neue Passagen wurden den Fahrern serviert. Durch die Trockenheit war der Getzenwald diesmal anders zu fahren, was viele überraschte. Plötzlich waren die Steine, die sonst glatt sind, diesmal griffig. Der Waldboden dagegen war glatt und fuhr sich tief aus.
Unbeeindruckt davon präsentierte sich Taddy Blazusiak in Topform. Erst am Mittwoch kam die Zusage des Polen, in einer Last Minute Entscheidung und Vorbereitung war er am Samstag Nachmittag ins Erzgebirge gereist. Mit knapp 7 Sekunden Vorsprung siegte er vor Manuel Lettenbichler im Getzen Race. Die beiden Sherco Fahrer Roman und Young kamen als dritter und vierter ins Ziel. Der dreimalige Sieger des Getzenrodeo Graham Jarvis wurde sechster, allerdings war ihm klar das dies reichte, denn die Ergebnisse bildeten nur die Startaufstellung des Getzen Champ.

Taddy Blazusiak

Das Finale wurde entgegen gesetzt zum Getzen Race gefahren und hatte somit extrem viele Schwierige Auffahrten und Felspassagen.
Manuel Lettenbichler meisterte die erste Runde dabei fehlerfrei und entzückte sofort alle Zuschauer. Ihm auf den Fersen war diesmal aber nicht Blazusiak, dieser hatte einen schweren Sturz und verlor deshalb in der ersten Runde ganze 3 Minuten, sondern Alfredo Gomez setzte „Mini Letti“ unter Druck. Bis ins Ziel blieb dieser Zweikampf bestehen, Blazusiak verbesserte sich Runde um und Runde und kam als dritter ins Ziel.
Die Entscheidung um den Sieg fiel diesmal im Kümmelschuß, ein neuer Abschnitt der nur einmal am Ende von den Top5 Piloten gefahren wurde. Alle Angriffe von Gomez waren aber vergeblich und Manuel Lettenbichler konnte sich als Sieger auf die Glückwünsche seines Vaters freuen.

Damit endete ein grandioses Wochenende im Grießbacher Getzenwald. Vereinschef Falko Haase gab zur Siegerehrung bekannt das ab Morgen die Gedanken bereits auf das Getzenrodeo 2020 gerichtet sein werden.

Fotos: DG Design / Denis Günther