Spains Mario Roman hat eine frühe Führung in der Schlacht um den ULTIMATE ENDURO CHAMPION übernommen und holt den Sieg beim ersten Lauf der World Enduro Super Series 2019 des Toyota Porto Extreme XL Lagares, in Portugal. Mit einer entschlossenen Fahrweise sorgte der Sherco Factory Racing-Star für eine grandiose Spätrennleistung und führte vor Teamkollege Wade Young (RSA) mit dem frühen führenden Manuel Lettenbichler (KTM – GER) auf dem Podium.

Nach zwei Tagen actiongeladenem Endurocross und City Prologue-Rennen wurde die Bühne für das Hauptrennen bereitet. Unter den 300 Teilnehmern gingen über 50 Pro-Fahrer an die Startlinie der anspruchsvollen zweistündigen Strecke, die zweimal absolviert werden sollte. Berüchtigt schwierig, sorgte die Zugabe von Sonnenschein für einen strafenden Start in die WESS-Meisterschaft 2019.

Lettenbichler führt die erste Runde

Am schnellsten gesetzt, führte Alfredo Gomez (ESP) von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing das Feld an, während Taddy Blazusiak (POL) von Red Bull KTM Factory Racing 15 Sekunden später folgte.
Bei der ersten großen Felsstufe im Flussbett hatte Blazusiak Gomez eingeholt und von vorne geführt, wobei Lettenbichler den Spanier ebenfalls überholt hatte.
In der Mitte der ersten Runde änderte sich die Reihenfolge. Lettenbichler ging wahnsinnig schnell in Führung und sicherte sich mit Billy Bolt (Husqvarna – GB), Jonny Walker (KTM – GB) und Graham Jarvis (Husqvarna – GB) einen fünfminütigen Vorsprung vor Young. Direkt dahinter Roman.

Roman macht sich auf den Weg.

Auf dem Weg in die zweite Runde war Lettenbichler nun sechs Minuten vorn und sah stark aus. Aber Roman and Young hatten andere Ideen und erhöhten eindrucksvoll ihr Tempo unter den sich verschlechternden Bedingungen. Das Duo holte den jungen Deutschen ein, dem im entscheidenden Moment die Luft ausgegangen zu sein schien.
Roman brach Young und Lettenbichler, setzte sich mit seiner Sherco an die Spitze und holte sich einen unvergesslichen Sieg und den ersten Sieg der WESS-Saison. Young kam vier Minuten zurück und wurde Zweiter.
Jarvis sah zunächst so aus, als hätte er Lettenbichler auf korrigierter Zeit den dritten Platz abgenommen, aber der Deutsche erhielt Zeit, die er in Runde eins aufgrund eines Streckenmarkierungsfehlers verlor und auf dem Podium landete. Mit Jarvis im vierten Platz beendete Bolt die ersten fünf, während Walker die ersten sechs komplettierte.

Roman

Expertensieg für Carlos Ordoa

Im Expert Class Race in einer Runde sicherte sich Carlos Ordoa einen souveränen Sieg und besiegte Nuno Pereira, den nächsten Konkurrenten, um 31 Minuten. Alberto Aramburu komplettierte die ersten drei Plätze.
Jose Ferreira war der Gewinner der Hobbyklasse. Ricardo Cerqueira wurde mit 17 Minuten Rückstand Zweiter, Tiago Oliveira Dritter.
Die World Enduro Super Series geht mit der zweiten Runde weiter, dem Trèfle Lozérien AMV in Frankreich, am kommenden Wochenende vom 17. bis 19. Mai.

Was sie sagten…..

Mario Roman: „Ich fühle mich unglaublich, es ist so gut, den Sieg zu holen. 2016 beendete ich etwa eine Minute hinter Alfredo und dann zwei Jahre in Folge hatte ich mechanische Probleme mit meinem Fahrrad, aber ich glaubte immer an mich selbst und wusste, dass ich es dieses Jahr schaffen würde. In der ersten Runde lag ich auf Platz fünf oder sechs und konnte die ersten beiden Jungs nicht sehen, aber als das Rennen weiterging, fühlte ich mich stärker und konnte 100% drücken und die anderen einzeln überholen. Die Strecke war in der zweiten Runde so viel schwieriger und ich wusste, dass ich auf diesen schwierigen Strecken Zeit nachholen konnte.“

Wade Young: „Es fühlt sich toll an, heute Zweiter zu werden. An einem Punkt war ich auf dem sechsten Platz und mir fehlte etwas Selbstvertrauen, nachdem ich in einem der Flüsse gekämpft hatte – das verbrauchte viel Energie. Ich kam jedoch stark zurück und gegen Ende wurden die Leute müde und ich konnte ein wenig tiefer graben und weitermachen.“

Manuel Lettenbichler: „Ich bin mit meinem Ergebnis so zufrieden und hatte insgesamt ein wirklich gutes Rennen. Ich wusste zunächst nicht, dass der Abstand zu den anderen so groß war. Ich versuchte in der zweiten Runde, das gleiche Tempo zu halten, aber Mario und Wade müssen geflogen sein. Ich denke, sie haben sich wahrscheinlich gegenseitig bei den schwierigen Dingen angespornt und konnten ein gutes Tempo beibehalten, wenn es wirklich hart wurde. Graham erwischte mich auch an einigen Stellen, aber ich konnte die Führung behalten. Ich musste anhalten, um in der ersten Runde eine Brücke zu bewegen, was mich einige Zeit gekostet hat, aber zum Glück haben sie mir das zurück gegeben und ich bin mit dem dritten Platz davon gekommen. Es wäre schön gewesen, den Sieg zu holen, besonders nach mehr als der Hälfte des Rennens. Aber egal wie das Ergebnis aussieht, ich bin mit meinem Fahren zufrieden und es war ein guter Start in die diesjährige WESS-Meisterschaft.“

Results – Round 1: Toyota Porto Extreme XL Lagares

1. Mario Roman (Sherco – ESP) 4:01:43.21
2. Wade Young (Sherco – RSA) 4:05:59.04 +4:15.83
3. Manuel Lettenbichler (KTM – GER) 4:07:09.68 +5:26.47
4. Graham Jarvis (Husqvarna – GB) 4:07:16.12 +5:32.91
5. Billy Bolt (Husqvarna – GB) 4:15:19.68 +13:36.47
6. Jonny Walker (KTM – GB) 4:29:26.58 +27:43.37
7. Alfredo Gomez (Husqvarna – ESP) 4:34:51.08 +33:07.87
8. Taddy Blazusiak (KTM – POL) 4:53:58.02 +52:14.81
9. Travis Teasdale (KTM – RSA) 5:01:43.91 +1:00:00.70
10. Jonathan Richardson (Husqvarna – GB) 5:11:22.83 +1:09:39.70

2019 World Enduro Super Series Standings (after round 1)

1. Mario Roman (Sherco – ESP) 1000 points
2. Wade Young (Sherco – RSA) 850 pts
3. Manuel Lettenbichler (KTM – GER) 770 pts
4. Graham Jarvis (Husqvarna – GBR) 690 pts
5. Billy Bolt (Husqvarna – GB) 610 pts
6. Jonny Walker (KTM – GB) 570 pts
7. Alfredo Gomez (Husqvarna – ESP) 530 pts
8. Taddy Blazusiak (KTM – POL) 490 pts
9. Travis Teasdale (KTM – RSA) 460 pts
10. Jonathan Richardson (Husqvarna – GB) 430 pts

Fotos: Future7Media

Website: iRideWESS.com
Red Bull TV: redbull.tv/WESS
Instagram: instagram.com/iRideWESS

Facebook: facebook.com/iRideWESS
Twitter: twitter.com/iRideWESS

WORLD ENDURO SUPER SERIES – 2019 SCHEDULE

Round 1: Toyota Porto Extreme XL Lagares (Portugal) May 10-12
Round 2: Trèfle Lozérien AMV (France) May 17-19
Round 3: Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble (Austria) May 30-June 2
Round 4: Hixpania Hard Enduro (Spain) June 21-23
Round 5: Red Bull Romaniacs (Romania) July 30-August 4
Round 6: Hawkstone Park Cross Country (United Kingdom) September 21-22
Round 7: BR2 Enduro Solsona (Spain) October 5-6
Round 8: GetzenRodeo (Germany) November 2