Serres sah einen weiteren Tag unter der glühenden griechischen Sonne, trotz eines großen Sturms während des allerletzten Tests am Sonntag! Wieder einmal hatten wir unseren gerechten Anteil an Überraschungen und die Ergebnisse änderten sich im Laufe des 10-Tests häufig und drastisch. Lassen Sie uns alle Neuigkeiten von Tag 2 hören.

Das erste Opfer des harten Tages war Giacomo REDONDI (I – Husqvarna). Als Fünfter der Gesamtwertung gestern und Sieger der E2-Klasse hatte der Italiener im ersten Champion Lubricants Enduro Test des Tages einen schweren Sturz und beschädigte seine Rippen. Er verlor mehr als 14 Minuten und schaffte es, den Tag am 19. Gesamtrang mit einem Zähneknirschen zu beenden.
Nach einem DNF gestern ging Alex SALVINI (I – Honda) heute Morgen tapfer wieder an den Start und fuhr unter Schmerzen, um auf einem ehrenvollen 12. Platz in der Gesamtwertung zu enden und einige wertvolle Punkte zu sammeln.

Aber das vielleicht größte Opfer dieses erdrückenden Wochenendes war Brad FREEMAN (GB – Beta Boano). Von Anfang an stark und dominierend für Tag 1, zog der Beta Boano-Fahrer gleich zu Beginn des zweiten Tages eine Lücke. Doch als die Müdigkeit im Briten einsetzte, hatte er beim letzten Enduro-Test einen schweren Sturz und verletzte seine linke Schulter. Dennoch konnte er Thomas OLDRATI (I – Honda RedMoto) und Matteo CAVALLO (I – Sherco) zurückhalten und trotzdem die EnduroGP-Klasse gewinnen. Er vergrößerte seinen Abstand zu einem kämpfenden Steve HOLCOMBE (GB – Beta), der heute nur den 7. Platz im Gesamtklassement erreichen konnte. Aber dieser Fehler von FREEMAN könnte ihn am nächsten Wochenende in Italien teuer zu stehen kommen, wenn er sich nicht schnell erholt. Diese Geschichte soll fortgesetzt werden.
So war es in der Tat OLDRATI, der die Überraschung von Serres war, als er am zweiten Tag des Rennens der nächste Fahrer zu FREEMAN war. Auf dem Podium stand ein weiterer Italiener, der beeindruckende CAVALLO.
Im Kampf um das EnduroGP-Podium um den größten Teil des Tages verwiesen zwei Fehler den wiederauflebenden Christophe CHARLIER (F – Honda RedMoto) auf den fünften Platz, er wurde von dem Briten Danny MCCANNEY (GB – TM) geschlagen, der seine Handverletzung mutig in den Hinterkopf schob.

CHARLIER Endlich belohnt!

Mit einer 100%igen Siegesserie in Enduro 1 gewann FREEMAN am Sonntag vor OLDRATI und CAVALLO. Davide GUARNERI (I – Honda RedMoto) und Kirian MIRABET (E – Honda RedMoto) komplettierten die Top 5 in dieser Kleinmotorenklasse.

In der Klasse Enduro 3 holte Danny MCCANNEY seinen zweiten Saisonsieg vor Steve HOLCOMBE und dem konsequenten Anthony GESLIN (F – Beta)…..

In Enduro 2 war es ein weiterer verrückter und dramatischer Tag. Nach seinem frühen und schweren Sturz musste Tagessieger REDONDI versuchen, den Schaden durch den 8. Platz zu begrenzen. Der „Krieger“ Alex SALVINI seinerseits behält die Titelführung in E2, bevor er zu seinem Heim-GP in Rovetta kommt. Mit seiner beschädigten Schulter belegte er Platz 5, nur 14 Sekunden hinter dem Chilenen Benjamin HERRERA (CL – Beta). Während der Italiener immer noch an der Spitze steht, rückt das französische Duo CHARLIER und LARRIEU gefährlich nahe an ihn heran. Honda RedMoto’s CHARLIER holte am zweiten Tag einen verdienten Sieg und TM’s LARRIEU lag als Zweiter direkt hinter ihm. Offensichtlich bleibt diese Kategorie unberechenbar und es sind immer noch mindestens vier Fahrer dabei, die den Titel wollen!

KYTONEN hat VERONA ausgeschaltet.

Ein paar Mal in dieser Saison haben wir gesehen, wie Enric FRANCISCO (E – KTM) kurz davor stand, Andrea VERONA (I – TM) vom ersten Platz zu stoßen. Aber es hat bis zum vierten GP der Saison gedauert, um die 7-köpfige Siegesserie des Italieners zu beenden! Doch nicht der Schützling von Ivan CERVANTES, sondern der Finne Roni KYTONEN (Husqvarna) gelang dieses Kunststück. Abwesend von der Eröffnungsrunde in Deutschland zeigte der Kytonen Motorsportfahrer bereits während der iberischen Tour großes Potenzial und hat nun bewiesen, dass er mit den besten jungen Talenten der Welt konkurrieren kann.
Aber FRANCISCO machte es ihm schwer und blieb dem Finnen bis zur letzten Prüfung des Tages auf den Fersen. VERONA gelang es, sich wieder auf einen nützlichen dritten Platz zu kämpfen und einen unglücklichen Antoine MAGAIN (I – KTM) in der letzten Runde zu schlagen!
Bemerkenswert ist auch die Disqualifikation von Ruy BARBOSA (CL – Husqvarna), der von der FIM wegen rücksichtslosen und unsportlichen Verhaltens aus dem Rennen genommen wurde.

Natürlich gewann KYTONEN auch gegen VERONA in der Klasse J1, während MAGAIN den dritten Platz belegte. FRANCISCO holte in ebenso vielen Tagen einen zweiten J2-Sieg vor der großen tschechischen Hoffnung Krystof KOUBLE (KTM) und Jack EDMONDSON (GB – Sherco)…..

KNIGHT gewinnt den Champion-Lubricants Enduro Open Senior Titel!

Dieser Maxxis Grand Prix von Griechenland brachte uns auch unseren allerersten Sieger in der Geschichte des neu geschaffenen Champion Lubricants Enduro Open World Cup. David KNIGHT (GB – TM), der seit Saisonbeginn bei jedem Rennen dabei ist und bisher ungeschlagen war, beendete den Job am Sonntag reibungslos und verlässt Griechenland, da er 14 Jahre nach seinem ersten Weltmeistertitel hier in Serres auch den Pokalsieger in der Kategorie Open Senior gewann! KNIGHTER besiegte den Österreicher Werner MÜLLER (KTM), 2. Und der Schwede Patrik ANDERSSON (Yamaha) komplettierte die Top 3 und holte sein allererstes internationales Podium!

Im Open 2-Takt machte Goncalo REIS (P – Gas Gas Gas) das Doppel und ist nur noch einen Sieg vom Gewinn der Krone entfernt. Zweiter wurde George PISIMANIS (GR – Yamaha). Mal sehen, ob der Portugiese den Job am nächsten Wochenende in Rovetta (Italien) beenden kann.

Schließlich konnte Mathias VAN HOOF (B – Beta), der einen sehr unglücklichen Tag 1 mit mechanischem Versagen hatte, in Open 4-Stroke endlich seinen ersten Sieg holen! Der Belgier holte sich diesen brillanten Sieg vor Konstantinos NIKIAS (GB – Husqvarna) und Panagiotis ZAFEIRIOU (GB – Suzuki).

So geht es zu Serres OffRoad Premio Aris LIOUGAS und Christos POUFTAS, die sich der großen Herausforderung gestellt haben, den Korsika GP in nur 3 Monaten zu ersetzen, was sie mit drei hochrangigen Sonderprüfungen hervorragend gemeistert haben. Die Fahrer selbst sorgten auch für eine tolle Show für die begeisterten griechischen Fans. Es bleibt nicht viel Zeit für alle, um ihre Wunden zu heilen und sich von diesem strafenden Wochenende zu erholen, denn am nächsten Wochenende erwartet sie ein legendäres und berüchtigtes Rennen – das legendäre Valli Bergamasque. Mehr als 150 Fahrer werden an der Startlinie dieses epischen Rennens erwartet!

Was sie gesagt haben:

Brad FREEMAN: „Ich bin zerstört! Ich hatte einen guten Start und zog nach zwei Runden eine komfortable Lücke, aber ich war im Enduro-Test nachlässig und fiel hart…. Ich habe viel Zeit verloren und mich sehr verletzt, besonders an meiner Schulter! Aber ich bin immer noch sehr zufrieden mit diesem Sieg, er hat dazu beigetragen, meinen Vorsprung in der EnduroGP-Wertung zu verbessern. Jetzt muss ich nur noch hoffen, dass meine Schulterverletzung nicht allzu schlimm ist und ich am nächsten wochenende zu 100% sein kann!

Thomas OLDRATI: „Ich bin mit diesem zweiten Platz sehr zufrieden! Ich fühlte mich das ganze Wochenende gut und war enttäuscht, gestern als 4. ins Ziel gekommen zu sein. Ich wusste, wie ich den Niedergang der anderen nutzen konnte, um dieses Podium zu erreichen, und ich war sogar kurz davor, nach dem Unfall von FREEMAN zu gewinnen. Jetzt freue ich mich auf Italien, wo ich vor heimischer Kulisse reiten werde!

Christophe CHARLIER: „Endlich ein Sieg! Nach meinen mechanischen Problemen und dem gestrigen Absturz wollte ich es wirklich gut machen! Ich mache zwei Fehler, die mich in der EnduroGP auf das Podium gebracht haben, aber ich bin sehr glücklich über diesen ersten Sieg in der E2. Ich komme SALVINI in der Gesamtwertung näher und hoffe, diesen Trend am kommenden Wochenende fortzusetzen. Ich fühlte mich das ganze Wochenende gut auf dem Fahrrad, also fühle ich mich positiv.
Danny MCCANNEY: „Ich war sehr enttäuscht von meinem gestrigen Ergebnis und ehrlich gesagt, habe ich nicht viel über die EnduroGP-Platzierung nachgedacht. Ich habe den Schmerz überstanden und mein Ziel erreicht, das darin bestand, dieses Wochenende in der E3 zu gewinnen. Der 4. Platz in EnduroGP ist natürlich ein toller Bonus!

Roni KYTONEN: „Ich bin so glücklich mit diesem ersten Sieg, zumal VERONA so schwer zu schlagen war. Es war bis zum Ende mit FRANCISCO sehr eng, aber der kleine Abstand, den ich im Enduro-Test überwunden habe, war ausreichend. Mit diesem Sieg kann ich allen zeigen, dass ich das Talent habe, in Enduro zu gewinnen. Dies ist mein erster Karrieresieg bei der Weltmeisterschaft und ich bin stolz darauf!