Kevin Gallas kam als Junioren-Weltmeister der letzten Saison zum GP Poland am 08.12.2018 nach Krakau. Er startete zum ersten Mal in der Prestigeklasse zusammen mit den Weltbesten dieser Disziplin.

Als WM-Fünfter lieferte Gallas ein sensationelles Ergebnis. Als bestes privates Team richten er und MH Racing Endurides jetzt ihren Fokus auf den GP Germany in Riesa.

Im Zeittraining für die Startreihenfolge sicherte sich Gallas als Sechster einen guten Startplatz. Außerdem qualifizierte er sich für die Teilnahme an der Superpole. Dieses zusätzliche Rennen wird unter den sieben schnellsten Fahrern der Prestigeklasse ausgetragen. Gallas konnte auch hier als Sechster ein respektables Ergebnis vorweisen.

Im ersten Finalrennen kam Gallas gut aus dem Gatter und schoss als Dritter in die erste Kurve. Leider stürzte der vor ihm fahrende Husqvarna-Pilot Alfredo Gomez so unglücklich, dass auch Gallas strauchelte. Bis die beiden sich aufgerappelt hatten und weiterfahren konnten, war das Feld zum größten Teil an ihnen vorbeigefahren. Gallas gab jedoch nicht auf, kämpfte mit dem ihm eigenen Willen und schob sich noch bis auf Platz 9 vor.

Das zweite Rennen wird nach dem Reglement in umgekehrter Startreihenfolge gestartet – das heißt, Gallas stand in der zweiten Reihe. Doch auch hier fand er die Lücke und sprang mit einem mächtigen Satz über die ersten Hindernisse. Als Zweiter kam er um die erste Kurve und konnte schon kurz darauf die Führung übernehmen. Doch KTM-Werksfahrer Taddy Blaszusiak kam unaufhörlich näher. Der Rookie gab nicht sofort klein bei und hielt dagegen. Der Druck des mehrfachen Weltmeisters und der Jubel der ca. 13.500 Zuschauer in der Tauron-Arena für den „polnischen Alptraum“ führten dann auch den sonst für seine Nervenstärke bekannten Gallas in einen Moment der Unachtsamkeit – und schon war der Pole vorbei. Kurz darauf konnten auch noch die beiden US-Amerikaner Cody Webb (ebenfalls KTM-Werksfahrer und Weltmeister 2017/2018) sowie Colton Haaker (Husqvarna-Werksfahrer und Weltmeister 2016/2017) passieren.  Als Gallas nach Alfredo Gomez als Fünfter die Zielflagge sah, war der Jubel groß.

Auch im dritten Rennen startete der junge Deutsche sehr gut und hielt sich in der Führungsgruppe mit den Werksfahrern. Sein Fahrstil wurde immer sicherer, flüssig überwand er die unmittelbar aufeinanderfolgenden Hindernisse aus Baumstämmen, Reifen und Steinen. Er fand sichere Linien in dem sehr feuchten und unberechenbaren Untergrund, der ja nur eigens für diese Veranstaltung in die riesige Arena eingebracht wurde. Dass sein fünfter Platz im zweiten Rennen kein Zufallstreffer war, demonstrierte Gallas mit dem fünften Platz auch im letzten Finalrennen des Abends.

Damit holte er im GP Poland insgesamt 28 WM-Punkte und liegt hinter den KTM und Husqvarna Werksteams auf Platz 5 in der WM-Tabelle.

Als bestes privates Team haben MH Racing Endurides und Kevin Gallas eine blitzsaubere Premiere in der Prestige-Klasse der FIM Maxxis Superenduro WM abgeliefert. Die Spannung auf die zweite WM-Runde in Riesa am 05.01.2019 steigt. Kann Gallas vor heimischen Publikum noch eine Schippe  drauflegen und in die Phalanx der Big Boys eindringen?

Weitere Infos zu Kevin Gallas:

Instagram: @kevingallas71

Facebook: @GallasRacing

Web: www.kevin‐gallas.de

 

Infos zur Superenduro WM in Riesa am 05.01.2019:

http://www.superenduro-riesa.de/

http://superenduro.org/

Foto: DG Design / Denis Günther