Es ist schwer die Highlights des Getzenrodeo 2019 in Worte zu fassen. Rings um das Getzen Areal war erneut die Hölle los, ab 7 Uhr strömten am Renntag die Massen an die Strecke, sodass bereits vor dem Start des Getzen Race die vielen tausend Zuschauer, die erneut zum erstmals in Grießbach ausgetragenen Finale der World Enduro Super Series gekommen waren, ein einmaliges Flair mitbrachten und den Deutschen Hero Manuel Lettenbichler anfeuerten.

Der Start erfolgte diesmal bereits um 10.00 Uhr mit einem Kanonenschlag für das Getzen Race. 20 Fahrer sollten sich von den 66 gemeldeten Teilnehmern für das Getzen Champ am Nachmittag qualifizieren. Unter riesigen Jubel der Fans erzielte Manuel Lettenbichler den Sieg im Vorausscheid. Leider war er damit auch der einzige Deutsche Pilot der sich ins Finale kämpfen konnte, denn sowohl Kevin Gallas wie auch Leon Hentschel hatten Probleme am Anfang des Rennens. Für Gallas kam es ganz bitter da er bereits in der ersten Runde einen technischen Defekt hatte, der ein weiterfahren verhinderte.

Das Finale war an Spannung kaum zu überbieten. Falko Haase und sein Team hatten zum Vorjahr noch einige weitere Schlüsselstellen eingebaut die auch die Spitzenfahrer bis zum äußersten forderten.
Manuel Lettenbichler startete mit der Gewissheit im Rücken das er bereits im Getzen Race soviel Punkte geholt hatte, welche zum Titelgewinn in der World Enduro Super Series reichten. Dies spornte ihn aber so sehr an das er sich nach dem Start um den 24MX Ballon sofort einen Vorsprung herausfahren konnte. Während andere Fahrer noch in der ersten Runde waren, hatte der Kiefersfeldener bereits einen riesigen Vorsprung ausgebaut. Zur Rennmitte holte Taddy Blazusiak aber immer mehr an Boden auf. Kurz vor Rennende hatte er das Hinterrad von „Mini Letti“ erreicht und konnte mit einer anderen Linienwahl sogar kurz vorbeiziehen. Am „Brutzelrand“ dann aber der Fehler von Blazusiak der ihn wieder auf Platz 2 zurückfallen lies.

Lettenbichler bog somit als erster in den RedBull X-Loop ein, das Drama traf nun Blazusiak, als sein Motorrad stehen blieb. Eine defekte Benzinpumpe entschied damit das 8. Getzenrodeo Extrem Enduro. Lettenbichler hatte nun alle Zeit der Welt unter den Augen von seinen Vater Andreas den letzten Abschnitt im RedBull X-loop zu durchqueren. Gomez der als einziger noch in der gleichen Runde wie die beiden bis dahin führenden war schaffte somit auf den letzten Metern noch Platz 2 vor Blazusiak.

Der Getzenrodeo e.V. bekam für die Ausrichtung des Events von allen Seiten beste Noten. Sowohl die Fahrer wie auch die WESS Serienorganisation waren von der Veranstaltung mehr als begeistert.

„Wir sehen uns wieder in 2 Jahren beim 9. Getzenrodeo Extreme Enduro“

Ergebnisse: https://www.getzenrodeo.net/ergebnisse-2019/

Foto: TK420 / Toni Keller