Die World Enduro Super Series bereitet sich auf die zweite Saisonhälfte vor und wartet auf vier weitere actionreiche Rennen.

Im Kampf um den diesjährigen ULTIMATE ENDURO CHAMPION hat Jonny Walker von Red Bull KTM Factory Racing die Oberhand über seine Titelanwärter. Doch der Kampf um den ersten Platz auf dem Siegerpodest der World Enduro Super Series ist alles andere als vorhersehbar. Im Mai erwies sich Portugals Extreme XL Lagares als aufregender Start in die erste Saison des WESS-Rennsports. Während der dreitägigen Veranstaltung standen sich die Fahrerinnen und Fahrer in den Disziplinen Endurocross, Urban Enduro und Hard Enduro gegenüber. Von Portugal ging die Serie nach Österreich und zu einem der bekanntesten Veranstaltungsorte der Enduro – dem Erzbergrodeo. Nach zwei schnellen Qualifikationstagen kulminierte die Aktion mit dem legendären Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble. Live auf Red Bull TV, zogen die 500 Teilnehmer auf dem beeindruckenden Gelände des Eisernen Riesen in die Schlacht.

Mit wenig Zeit zum Durchatmen ging es nur fünf Tage später nach Frankreich zum Trèfle Lozérien AMV für Classic Enduro. Im Gegensatz zum Erzbergrodeo bot die prestigeträchtigste Enduro Frankreichs einen Geschwindigkeits- und Zähigkeitstest über 600 Kilometer idyllischer Landschaft. Eine Gelegenheit für die Classic Enduro-Spezialisten, ihr Können unter Beweis zu stellen, aber auch die Top-Spieler von Hard Enduro erzielten beachtliche Ergebnisse. Sechs Wochen später reiste die Meisterschaft in eine der entferntesten Ecken Europas für die vierte Runde und die Red Bull Romaniacs in Rumänien. Die fünftägige Hard Enduro Rallye, ein anspruchsvoller Test von Mensch und Maschine gegen die Elemente, feierte ihre 15. Sie forderte die physische und mentale Stärke der 500 Teilnehmer aus 53 Nationen heraus und bot gleichzeitig unglaublich hart umkämpfte Rennen.

An der Spitze der Serie steht Walker, der derzeit die Nase vorn hat. Der Brite beweist ein Modell der Konstanz und hat drei Podiumsresultate aus vier Starts für sich beansprucht, um der diesjährige ULTIMATE ENDURO CHAMPION zu werden. Mit zwei zweiten und einem dritten Platz in den drei harten Enduro-Rennen der Meisterschaft zeigte Walker auch in Trèfle Lozérien AMV seine vielseitigen Enduro-Fähigkeiten mit einem beeindruckenden 10 Platz. Um jedoch einen Sieg zu erringen, wird Walker den Sieg beim Red Bull 111 Megawatt in Polen anstreben – ein Ereignis, das er in den letzten drei Jahren hintereinander gewonnen hat.
Hinter Walker ist Manuel Lettenbichler (KTM – GER) schnell zu einem der gefragtesten Fahrer dieser Saison geworden. Mit drei Podiumsplätzen und dem 15. Platz beim Trèfle Lozérien AMV sucht der 20-jährige Deutsche einen ernsthaften WESS-Titelanwärter. Billy Bolt (GB) von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing belegt mit seinem beeindruckenden Sieg beim Serienauftakt den dritten Platz in der Gesamtwertung. Bolt hat mit seinem Sieg in der ersten Runde das Rampenlicht erobert und in der zweiten Runde zum Sieg herausgefordert. Doch kleine Fehler haben ihn hinter die ersten beiden zurückfallen lassen und er wird sich nun in der zweiten Saisonhälfte wieder erholen.

Sherco Factory Racing’s Wade Young (RSA) wurde der jüngste Sieger des Rennens und rückte in der WESS-Gesamtwertung auf den vierten Platz vor. Um zu zeigen, dass er wieder gewinnen kann, wird er in der fünften Runde um den Sieg kämpfen.
Der Kampf um einen Platz unter den ersten Fünf ist eine Dreier-Affäre zwischen Paul Bolton (KTM – GB), Graham Jarvis (Husqvarna – GB) und Enduro 2 Weltmeister Josep Garcia (KTM – ESP). Bolton ist Fünfter, aber nur 82 Punkte trennen ihn von Garcia als Siebter, während Runde zwei Sieger Jarvis als Sechster zwischen dem Duo liegt. Mit der Mischung der Rennen, die für den Rest der Serie schnell in der Natur, Garcia wird darauf abzielen, seine Nutzung der explosiven Geschwindigkeit zu nutzen und Boden auf die an der Spitze der Tabelle gutzumachen.

Für den Rest der Serie stehen Taddy Blazusiak (KTM – POL) auf Platz acht, Travis Teasdale (RSA) von Beta Factory Racing auf Platz neun, Lars Enockl (AUT) von Gas Factory Racing auf Platz zehn und Nathan Watson (KTM) auf Platz elf.
Nach weiteren vier Runden sind noch viele Enduro-Rennen zu absolvieren. Europas größte Kohlenmine in Polen öffnet ihre Pforten für die fünfte Runde und die Red Bull 111 Megawatt, wo Hard Enduro auf Cross-Country trifft. Der britische Hawkstone Park wird dann Gastgeber der sechsten Runde sein. An zwei Tagen werden die Fahrer am Samstag im Sprint-Enduro-Format an den Start gehen, bevor sie am Sonntag ein anspruchsvolles Cross-Country-Rennen auf der ehemaligen Grand-Prix-Motocross-Strecke und den umliegenden Wäldern bestreiten.
Der vorletzte Stopp der Serie findet im Oktober im schwedischen Gotland Grand National statt. Dieses Cross-Country-Rennen, das bereits zum 35. Mal ausgetragen wird, ist mit bis zu 3000 Fahrern eines der größten der Welt. Das epische holländische Beach Race Red Bull Knock Out wird die erste WESS-Saison auf Hochtouren beenden. 1000 Fahrer werden im November gegeneinander antreten, wo der ULTIMATE ENDURO CHAMPION schließlich an der Nordseeküste gekrönt wird.

Die World Enduro Super Series geht am 8. und 9. September mit der fünften Runde bei Red Bull 111 Megawatt in Polen weiter.

WESS Fakten
4: Anzahl der verschiedenen Gewinner aus den ersten vier Runden
5: Anzahl der Hersteller unter den Top 10 der Gesamtwertung
11: Nationalitäten in den Top 20 der Meisterschaften platziert
82: Punktedifferenz zwischen Fünfter und Siebter in der Meisterschaftswertung
840: Teilnehmer, die in dieser Saison WESS-Punkte gesammelt haben

Championship Standings (Nach 4 von 8 Rennen)

1. Jonny Walker (KTM – GB) 2900pts; 2. Manuel Lettenbichler (KTM – GER) 2715pts; 3. Billy Bolt (Husqvarna – GB) 2520pts; 4. Wade Young (Sherco – RSA) 2220pts; 5. Paul Bolton (KTM – GB) 1832pts; 6. Graham Jarvis (Husqvarna – GB) 1818pts; 7. Josep Garcia (KTM – ESP) 1750pts; 8. Taddy Blazusiak (KTM – POL) 1445pts; 9. Travis Teasdale (Beta – RSA) 1410pts; 10. Lars Enockl (Gas Gas – AUT) 1351pts…

2018 WESS Event Winners

Round 1 – Extreme XL Lagares: Billy Bolt (Husqvarna – GB)
Round 2 – Erzbergrodeo: Graham Jarvis (Husqvarna – GB)
Round 3 – Trèfle Lozérien AMV: Loic Larrieu (Yamaha – FRA)
Round 4 – Red Bull Romaniacs: Wade Young (Sherco – RSA)

Photo credit: Future7Media

Website: iRideWESS.com
Red Bull TV: redbull.tv/WESS
Instagram: instagram.com/iRideWESS
Facebook: facebook.com/iRideWESS
Twitter: twitter.com/iRideWESS

WORLD ENDURO SUPER SERIES – 2018 SCHEDULE

Rnd 1. Extreme XL Lagares (Portugal) May 11-13
Rnd 2. Erzbergrodeo (Austria) May 31-June 3
Rnd 3. Trèfle Lozérien AMV (France) June 8-10
Rnd 4. Red Bull Romaniacs (Romania) July 24-28
Rnd 5. Red Bull 111 Megawatt (Poland) September 8-9
Rnd 6. Hawkstone Park Cross-Country (England) September 22-23
Rnd 7. Gotland Grand National (Sweden) October 26-27
Rnd 8. Red Bull Knock Out (The Netherlands) November 10