An diesem Wochenende war die KTM Walzer Armada gleich an zwei verschiedenen Orten siegreich unterwegs.

Perchau in der Steiermark hieß die Destination des 7. Enduro ÖM Laufes und bot mit einer spektakulären Strecke eine würdige Kulisse für einen Staatsmeisterschaftslauf. Sommerliche Temperaturen und strahlender Sonnenschein locken Teilnehmer und Besucher gleichermaßen nach Perchau.

Große Hitze und gewaltige Staubentwicklung waren neben der anspruchsvollen Strecke und der Zweistunden-Renndistanz die Challenge die sich bei den Rennläufen am Vormittag und Nachmittag den Teilnehmern präsentierten.

Lavanttaler Young-Gun und Team Walzer Neuzugang Daniel Frenkenberger konnte in der E1 Klasse der Enduro-Trophy nach gutem Start und einigen Rad an Rad Duellen den 2. Platz auf seiner KTM 250 EXC-F einfahren und liegt mit dieser tollen Leistung auf Rang drei der Gesamtwertung in seiner Klasse.

Daniel: „Meine Walzer KTM ist heute wieder so richtig gut gegangen und die Power der kleinen Viertakter hat mir Runde für Runde am Steilhang ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Hitze war natürlich ein Thema, aber die Bedingungen sind natürlich für alle gleich hart.“

Robert Resinger und Martin Ortner stellten sich ebenfalls der Hitzeschlacht und konnten mit Top Leistungen überzeugen!

Robert konnte vor Michael Feichtinger und Michael Salbrechter den Sieg in der ÖM Junioren Klasse auf seiner 300er Walzer KTM einfahren und zeigte seine Ambitionen auf einen Podestplatz der Gesamtwertung in der Junioren Klasse.

Robert: „Der Start hat gut gepasst und ich hab mich gleich auf der Strecke, die ziemlich ähnlich zum Vorjahr war, wohl gefühlt. In den Kurven waren teilweise schon richtig hohe Anlieger aus feinstem steirischem Erdpulver die das Überholen zusätzlich erschwerten.“ 

Martin Ortner erwischte beim ersten Steilhang nach dem Start in der Klasse Profi leider keine gute Linie und musste diesen ein zweites Mal anfahren was ihn wertvolle Sekunden kostete. Die extreme Staubentwicklung und die hohe Leistungsdichte in der Profi Klasse verhinderten einen Platz unter den Top Ten dieser Klasse. Mit einem Kämpferherz ausgestattet konnte sich der Osttiroler aber dennoch bis auf den 14. Platz nach vorne kämpfen und liegt derzeit auf dem sechsten Rang der Gesamtwertung.

Martin: „Die Hitze hier in der Perchau war nicht so mein Ding. Nach meinem Fehler am Steilhang musste ich mich erst wieder nach vorne Kämpfen. Leider hat nicht mehr als der 14. Platz heraus geschaut. Es sind aber noch zwei Rennen in der Enduro-Trophy Rennserie zu fahren und ich werde alles daran setzen unter die Top Fünf der Gesamtwertung zu kommen!“

Marco Schöpf konnte mit einem Soliden Run und einem 24. Platz in der Enduro-Trophy Profi Klasse seine Knochen für die Challenge am nächsten Tag genügend auf Temperatur bringen. Die Challenge nach dem 2h Rennen in der Steiermark hieß: 4h Enduro Masters Rennen in Schrems in der Klasse Profi Team.

Zusammen mit seinem kärntner Teamkollegen Armin Steiner stellte er sich auch am Sonntag der Hitzeschlacht.

Marco:Das Rennen und die Hitze am Samstag in der Perchau waren schon heftig, aber die 37 Grad im Schatten in Schrems waren brutal. Armin sicherte sich mit einem gewaltigen Run die fünftschnellste Prologzeit in Schrems, die als Qualifyingzeit für Sonntag hergenommen wurde, während ich es am Samstag in der Steiermark stauben ließ.

Das Enduro Masters Rennen war hitzetechnisch nochmal eine eigene Liga, die ich und Armin aber gottseidank gut gemeistert haben. Nach 16 gefahrenen Runden und gefühlten 50 Grad in der Granit Arena konnten wir überglücklich den Sieg nach Hause fahren! Ich und Armin sind beide superhappy!“  

Man of The Race am Samstag in der Perchau war aber definitiv ein entfesselt fahrender Benni Schöpf im Lauf der Klasse Profi, welcher zur Wertung der österreichischen Enduro Staatsmeisterschaft zählt.

Er ließ seine 350iger Walzer KTM über den Racetrack fliegen und enterte mit fast zwei Minuten Vorsprung den obersten Platz am Podium vor den stark fahrenden Husqvarna Duo, Thomas Hostinsky und Patrick Neisser.

Benni: „Nach dem Start lag ich an dritter Stelle und konnte nach eineinhalb Runden konnte ich auf den zweiten Platz nach vorne fahren. Ich dachte die ganze Zeit daran bei dieser Hitze nicht schon zu Beginn des Rennens mein Pulver zu verschießen und bin dann auf den führenden Thomas Hostinsky aufgelaufen wo wir dann eine Weile Rad an Rad fuhren. Als ich merkte dass ich mein Tempo aber noch steigern kann hab ich Thomas überholt und fast eine halbe Minute Vorsprung heraus gefahren, welcher aber nach einem fatalen Fehler an den Hindernissen wieder dahin war. Ich hab mein Motorrad dort ordentlich auf die Holzabsperrung rauf gehängt und musste dieses dann erstmal wieder runter bekommen. Nach diesem Malheur konnte ich dann abermals an Thomas vorbei gehen und mein Tempo bis zum Schluss des Rennens puschen. Mit einem tollen Zeitpolster von fast zwei Minuten wurde ich dann als erster abgewunken. Ich freue mich total über den Sieg und konnte mit diesem auch meine Gesamtführung um die Staatsmeisterschaft weiter ausbauen.“ 

Die Teamfahrer Karl-Heinz Pavlic und Patrick Schipper hatten an diesem Wochenende leider weniger Glück und mussten beide verletzungsbedingt die Segel streichen.

Karl-Heinz Pavlic wurde gleich zu Beginn des Rennens in der E2 Klasse in einen Startcrash verwickelt und Patrick Schipper hatte nach gutem Start in derselben Klasse einen Abflug bei einem Beton Rohr Hindernis. Wir wünschen euch gute Besserung Jungs! 

Teamchef Berni Walzer:

„Ich als Teamchef, bin nach diesem Wochenende so glücklich und stolz wie man nur sein kann! Unsere Fahrer haben in allen Klassen hervorragende Leistungen abgerufen und gezeigt dass sie auch mit großer Hitze fertig werden. Ich freue mich wirklich mit jedem einzelnen meiner Fahrer über die tollen Ergebnisse!“

Teamkoordination/ Presse/PR

KTM Walzer

Armin Steiner Foto Niki Peer

Armin Steiner Foto Niki Peer