Bernhard Schöpf greift nach dem Titel. Roberto Pirpamer sichert sich die Junioren ÖM.

Man kann die Beine hochlegen und den Fernseher laut drehen. So laut, bis man das Prasseln des Regens nicht mehr hört. Oder man lebt den Freiluftsport Enduro in aller Konsequenz. Das haben die unerschrockenen StarterInnen beim “DIMOCO Aspang Race” getan. Nach monatelanger Vorbereitung mussten die Organisatoren des Klassikers im Wechselgebiet am vergangenen Wochenende machtlos die Invasion des aktuellen Italien-Tiefs zu Kenntnis nehmen. Doch Aufgeben war keine Option, sagt Bernhard Spitzer vom ‚Enduroklub Aspang‘: „Ausgerechnet zum 15-Jahr-Jubiläum kam eine Absage für uns nicht in Frage. Wir haben im wörtlichen Sinn rund um die Uhr gearbeitet und sind sehr stolz, dass wir das geschafft haben.“ Die Strecke wurde adaptiert, die Rennen wurden gestartet. Staubig war es jedenfalls nicht im Tagbau von Aspang. 

Auch bei diesen schwierigen, rutschigen und sehr kraftraubenden Verhältnissen hat KTM-Pilot Bernhard Schöpf Kurs gehalten. Der 27jährige aus Karres in Tirol gewann beide ÖM-Läufe am Samstag und am Sonntag und prolongierte damit eine unglaubliche Serie: Schöpf hat alle sechs bisherigen ÖM-Rennen gewonnen. Gratulationen zum Titel nimmt er aber noch nicht entgegen. Denn Husqvarna-Pilot Thomas Hostinsky hat bei 22 Punkten Rückstand rechnerisch nach wie vor eine kleine Chance, seinen Titel vom Vorjahr zu verteidigen. Darum ist Bernhard Schöpf vorsichtig: „Ich bleibe fokussiert und hoffe, dass beim Finale in St. Georgen ob Judenburg alles glatt läuft. Denn ich weiß, dass Thomas Hostinsky nie aufgibt und immer Druck macht. Ich darf mir weiter keinen Fehler erlauben.” 

Thomas Hostisky war auch beim „Aspang Race“ Schöpfs erster Verfolger. Er trotzte den schwierigen Bedingungen und fuhr zwei Mal auf Platz 2: „Es war wirklich sehr nass und schlammig. Ich musste immer wieder stehen bleiben, um meine Brille und meine Handschuhe vom Schlamm zu befreien. Respekt vor den Veranstaltern, die sich wirklich sehr um dieses Rennen bemüht haben.“

Der dritte Platz beim „Aspang Race“ war fest in der Hand der Familie Feichtinger. Nachdem am Samstag Walter Feichtinger (KTM) den dritten Platz am Podium erobern konnte, schlug am Sonntag sein Bruder Michael Feichtinger auf Husqvarna zu.

Bei den Junioren sind auch Roberto Pirpamer zwei Siege in zwei Tagen gelungen. Der 23jährige Husqvarna-Pilot aus Mieming in Tirol liegt in der Junioren ÖM nun uneinholbar in Führung. Er spricht von seinem bisher größten Erfolg: „Ich muss echt sagen, das ist schon ein gewaltiges Gefühl. Ich bin wirklich stolz auf diesen Titel. Und ich muss mich da auch sehr bedanken bei meinem Händler X-Moto und bei meinen Großsponsoren”, lacht Pirpamer: “Also Mama, Papa und alle Freunde, die mich immer unterstützen. Ich bin gespannt, wie es nächstes Jahr weiter geht. Denn wegen des Alterslimits kann ich den Junioren-Titel im kommenden Jahr ja nicht mehr verteidigen.”

Das große ÖM-Finale findet am 29. September im Rahmen der „Enduro Trophy“ in St. Georgen ob Judenburg statt.

Foto: only-dirt.de