Die beiden Läufe im Herzen des Wechselgebietes könnten die ÖM schon entscheiden

Ein rot-weiß-roter Klassiker steht am kommenden Wochenende auf dem Fahrplan der diesjährigen Enduro-Staatsmeisterschaft. Genau zu seinem 15-Jahr-Jubiläum steht das „DIMOCO Aspang Race“ zum ersten Mal auf dem ÖM-Rennkalender. Das „Aspang Race“ ist nach dem „ErzbergRodeo“ die teilnehmerstärkste Enduro-Rennveranstaltung Österreichs. An den beiden Renntagen werden insgesamt mehr als 900 PilotInnen am Start stehen. Die 12 Kilometer lange Rennrunde führt über technisch schwierige Waldpassagen, Felsstufen und über die Hänge des Aspanger Tagbaus. 

Im Rennen um die ÖM-Krone heißt der große Gejagte Bernhard Schöpf. Der 27jährige KTM-Pilot aus Karres in Tirol hat in den vier bisherigen ÖM-Läufen vier Siege gefeiert und ist auf dem besten Weg zu seinem dritten Titel in der Open ÖM. Beim „Aspang Race“ erwartet Bernhard Schöpf ein jedenfalls kraftraubendes Wochenende: „Das ist ein ziemlich schnelles und sehr anstrengendes Rennen. Zu Beginn ist die Strecke technisch gar nicht so schwierig, doch bilden sich mit jeder Runde immer tiefere Spuren und Wellen. Da können einige Stellen mit der Zeit ganz schön knifflig werden. Und durch diese Wellen wird es dann auch immer anstrengender. Da können die drei Stunden am Samstag dann wirklich an die Substanz gehen. Ich hoffe, dass wir mit dem Wetter Glück haben. Ein klein wenig Regen würde gar nicht schaden, denn wenn es zu trocken ist, kann schon sehr staubig werden.“

Das Aspang-Wochenende ist für die Konkurrenz wohl die letzte Möglichkeit, um Bernhard Schöpf noch abzufangen. Erster Verfolger ist Husqvarna-Pilot Thomas Hostinsky. Der Staatsmeister von 2017 liegt in der Gesamtwertung 16 Punkte hinter Bernhard Schöpf. Der Oberösterreicher Michael Feichtinger (Husqvarna) liegt als Dritter der OM-Zwischenwertung schon 27 Punkte hinter Schöpf.

Im Rennen um den Titel in der Junioren ÖM hat mit Roberto Pirpamer (Husqvarna) ebenfalls ein Tiroler die Nase vorne. Sein Vorsprung auf seinen oberösterreichischen Markenkollegen Patrick Riegler beträgt derzeit 14 Punkte. In Lauerstellung auf Platz 3 liegt KTM-Pilot Marco Messner 22 Punkte hinter Pirpamer.

Die Rennen auf dem Gelände des Aspanger Bergbaus sind restlos ausgebucht. Für das 3h-Rennen am Samstag (ab 11. Uhr) gibt es 600 Startplätze. Für das 2h-Rennen am Sonntag (ab 12.30 Uhr) gibt es 300 Startplätze.

https://www.aspangrace.at/

Foto: Franz Luder www.only-dirt.at