Startseite » EnduroGP: Josep Garcia und Wil Rubrecht gewinnen Tag 1 und Tag 2 – Videohighlights
Enduro InternationalVeranstaltungenvideo

EnduroGP: Josep Garcia und Wil Rubrecht gewinnen Tag 1 und Tag 2 – Videohighlights

Nach einer langen sechswöchigen Pause erwachte die WPTGlobal FIM Enduro World Championship für die dritte Runde des GP von Italien in Carpineti wieder zum Leben. Heiße, trockene und staubige Bedingungen sorgten für einen herausfordernden Tag für alle über 140 Teilnehmer.

AKRAPOVIC Super Test Video

Tag 1

Der Spanier Josep Garcia (KTM) hat bewiesen, dass er der Fahrer ist, den es in der dritten Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft zu schlagen gilt, indem er am Eröffnungstag des Rennens beim GP von Italien den Sieg errang. Der Red Bull KTM Factory Racing-Fahrer, der sich unter den heißen, trockenen und staubigen Bedingungen auszeichnete, stand ganz oben auf dem Podium vor dem Australier Wil Ruprecht (TM Racing), mit dem Heimfavoriten Andrea Verona von GASGAS Factory Racing auf dem dritten Platz.

Zach Pichon vom Team Sherco CH Racing sicherte sich seinen fünften Enduro Junior-Sieg in Folge, während Harry Edmondson von Fantic JET Racing den ersten Platz in der Enduro Youth in Carpineti belegte.

  • Josep Garcia über seine Siegesform in Carpineti am ersten Tag
  • Andrea Verona beendet den ersten Tag beim GP von Italien als bestplatzierte Italiener
  • Saisonbestes Ergebnis als Fünfter für Daniel Milner
  • Luca Fischeder sichert sich den 4 Rang bei den Junioren 1
  • Edward Hübner kommt auf einen 14. Rang in der E1

Garcia und Ruprecht kämpfen um den EnduroGP-Sieg

Als Schnellster im AKRAPOVIC Super Test am Freitag startete Garcia heute in einer entschlossenen Stimmung, um an der Spitze der Klassifikation zu bleiben. Ruprecht hatte jedoch andere Ideen und kam mit Schwung für den Eröffnungs-Supertest heraus, um mit dem Spanier gleichzuziehen. Josep reagierte beim folgenden JUST1 Enduro Test, um eine Lücke zu öffnen, aber Ruprecht gewann den POLISPORT Extreme Test, um sein TM Racing an die Spitze zu bringen.

In Runde zwei von drei tauschte das Duo Testsiege aus, bis Garcia nach dem zweiten ACERBIS Cross Test endlich wieder die Nase vorn hatte. Mit einem Abstand von weniger als zwei Sekunden war in Runde drei jedoch alles offen. Atemberaubende Fahrten beim letzten JUST1 Enduro Test und POLISPORT Extreme Test führten dazu, dass Garcia seinen Vorsprung auf komfortable 17 Sekunden ausbaute. Und ohne Fehler beim abschließenden ACERBIS Cross Test beendete Garcia seinen Tag als klarer EnduroGP-Sieger vor Ruprecht.

In der Hoffnung, bei seinem Heimrennen in den Kampf um den Sieg einzugreifen, konnte Verona nicht mit der Pace der ersten beiden mithalten. Heute Morgen als Sechster gestartet, rückte er Mitte der ersten Runde auf den dritten Platz vor und kontrollierte diese Position dann für den Rest des Tages.

Hinter den Top Drei war der Kampf um den Rest der Top 5 immer wechselhafter. Nathan Watson von Honda Racing Redmoto World Enduro stand einem motivierten Daniel Milner (Fantic) gegenüber, der den ganzen Tag kaum etwas trennte. Mit einer Top-3-Fahrt beim letzten JUST1-Enduro-Test stellte Watson sicher, dass er genau zum richtigen Zeitpunkt genug tat, um Milner in Schach zu halten und den vierten Platz zu belegen.

Verona und Garcia gewinnen Enduro1 und Enduro2, erster Enduro3-Sieg für Persson

Zum fünften Mal in dieser Saison stürmte Andrea Verona zum Klassensieg der Enduro1. Der Wechsel zu Enduro1 für die dritte Runde zahlte sich für den Australier Daniel Milner aus, da er mit einem zweiten Platz seine bisher beste Form des Jahres zeigte. Der Italiener Thomas Oldrati (Honda) komplettierte die Top Drei.

Während Garcia und Ruprecht in der EnduroGP um Top-Ehrungen kämpften, belegte das Duo auch in Enduro2 die Plätze eins und zwei. Watson sicherte sich als Dritter einen wohlverdienten letzten Podestplatz. Der Franzose Hugo Blanjoue (KTM) legte eine grandiose Fahrt hin und wurde Vierter vor Steve Holcombe von Beta.

In der Enduro3 war alles anders, als Mikael Persson von Husqvarna Factory Racing einen Debütsieg errang. Der Schwede fuhr beeindruckend und gewann mit über 30 Sekunden Vorsprung auf Matteo Pavoni von TM Racing. Pavoni – der Enduro-Junioren-Champion von 2021 – hat die letzten beiden ACERBIS Cross Tests auf Anhieb gewonnen und ist bestrebt, den Kampf am zweiten Tag gegen Persson anzutreten. Eine großartige Fahrt des Franzosen Leo Le Quere (Sherco) brachte ihm den dritten Platz ein.

Fünf Siege aus fünf Starts für Pichon im Enduro Junior

Der Franzose Zach Pichon (Sherco) regiert weiterhin das Quartier bei Enduro Junior. Pichon war den ganzen Tag über nahezu unantastbar, als er sich seinen Weg zu einem souveränen Vorsprung von einer Minute und sieben Sekunden auf Roni Kytonen (Honda) bahnte.

Während Pichon jedoch eine komfortable Führung innehatte, war der Kampf um den Rest des Podiums zwischen Kytonen, Jed Etchells (Fantic) und Luc Fargier (Beta) eng. Fargier gewann den vorletzten Test und schoss ein erstes Podiumsergebnis. Ein Fehler beim abschließenden ACERBIS Cross Test ließ seine Chance jedoch verschwinden und mit Etchells, der die schnellste Zeit fuhr, schnappte er sich mit weniger als zwei Zehntelsekunden Vorsprung auf Fargier den dritten Gesamtrang.

Luca Fischeder sichert sich den 6 Rang bei den Junioren und kommt wieder nahe an ein Podiumsrang, dennoch leider ein undankbarer 4. Rang in seiner Klasse (J1).

In der Enduro Youth setzte Harry Edmondson von Fantic seine Siegesform aus dem AKRAPOVIC Super Test fort und gewann am ersten Tag. Mit sieben Sondertestsiegen sicherte sich Edmondson einen Vorsprung von 15 Sekunden auf seinen Teamkollegen Kevin Cristino. Samuli Puhakainen (TM Racing) komplettierte die Top Drei.

Tag 2

Wil Ruprecht von TM Racing hat am zweiten Renntag in der dritten Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft in Italien den Sieg errungen. Während der Meisterschaftsrivale Josep Garcia (KTM) beim letzten JUST1 Enduro Test in Carpineti schwer stürzte, fuhr Ruprecht klar, um sich den Sieg zu sichern und damit seine Führung in der EnduroGP-Wertung auszubauen.

Andrea Verona von GASGAS Factory Racing wurde Zweiter bei seinem Heimrennen, während Nathan Watson von Honda Racing Redmoto World Enduro mit dem dritten Platz sein erstes EnduroGP-Podium der Saison holte.

Zachary Pichon vom Team Sherco CH Racing erwies sich erneut als der Fahrer, den es in der Enduro-Juniorenklasse zu schlagen gilt, während es für den Franzosen Thibault Giraudon (Sherco) in der hart umkämpften Enduro-Jugendklasse ein Debütsieg war.

  • Wil Ruprecht gewinnt den zweiten Tag beim GP von Italien und baut seine Meisterschaftsführung aus
  • Nathan Watson holte sein erstes EnduroGP-Podium der Saison
  • Der Sieger des ersten Tages, Josep Garcia, stürzte beim letzten JUST1-Enduro-Test schwer und wurde 16
  • Zachary Pichon hat im Jahr 2022 bisher sechs Enduro-Junior-Siege bei sechs Starts erzielt
  • Luca Fischeder auf Rang 6 (J1)
  • Edward Hübner muss vorzeitg das Rennen beenden

Nach einem heiß umkämpften ersten Renntag in Carpineti zwischen Wil Ruprecht von TM Racing und Josep Garcia von Red Bull KTM Factory Racing waren alle Augen auf das Duo gerichtet, um zu sehen, wer am Sonntag die Nase vorn haben würde. Ruprecht meinte es ernst und gab den ersten Schuss ab, indem er den Eröffnungs-Supertest gewann. Garcia setzte seine rasante Form beim Just1 Enduro Test fort und führte in der ersten Runde die Zeitenliste an, um die Führung zu übernehmen. Es war jedoch nur von kurzer Dauer, da Ruprecht den folgenden POLISPORT Extreme Test und den ACERBIS Cross Test gewann und am Ende der ersten Runde führte.

Da er wusste, dass Garcia beim zweiten JUST1-Enduro-Test zurückschlagen würde, musste Ruprecht liefern. Und liefern hat er. Der Australier, der die schnellste Zeit fuhr, als Garcia ins Stocken geriet, hatte sich plötzlich einen Vorsprung von 13 Sekunden aufgebaut. Dieser Vorsprung blieb für die nächsten drei Tests stabil, aber der abschließende Enduro-Test stand noch bevor.

Garcia drängte hart, um Ruprecht wieder hineinzukrallen, und stürzte schließlich hart. Trotz der Umgruppierung war er sichtlich erschüttert, als er für einen späteren 16. Gesamtrang nach Hause humpelte. Ruprecht fand sich mit etwas unerwarteter Atempause wieder, gewann den Tag und baute damit seinen Vorsprung an der Spitze der FIM EnduroGP-Meisterschaftswertung aus.

Als Garcia in der Rangliste nach unten rutschte, schlug Andrea Verona Kapital und brachte sein GASGAS auf den zweiten Platz. Obwohl es auf heimischem Boden nicht das erhoffte Siegerergebnis war, war der Italiener mehr als erfreut, seine Leistung vom Vortag zu verbessern. Der Brite Nathan Watson beendete seinen Tag nur 12 Sekunden hinter Verona, um sein erstes EnduroGP-Podium der Saison zu erringen.

Thomas Oldrati (Honda) fuhr beim vorletzten POLISPORT Extreme Test die Bestzeit und krönte sein Heimrennen mit einem starken vierten Platz. Daniel Milner von Fantic, der für den GP von Italien in die Enduro1-Kategorie gewechselt ist, hat sich mit seinem neuen Motorrad eindeutig gut bewährt und sich mit dem fünften Platz sein zweites Top-5-Ergebnis des Wochenendes gesichert.

Klassensiege für Verona, Ruprecht und Persson in Italien

Während sich die Hoffnungen auf einen EnduroGP-Heimsieg für Andrea Verona nicht erfüllten, sicherte sich der Italiener einen weiteren Sieg im Enduro1. Äußerst eng verlief der Kampf um die Vizemeisterschaft zwischen Oldrati und Milner. Obwohl Milner beim letzten Test alles gegeben hat, musste er sich hinter dem Honda-Fahrer mit dem dritten Platz begnügen und verpasste den zweiten Platz nur um fünf Hundertstelsekunden.

In der Klasse Enduro2 sicherte sich Wil Ruprecht einen komfortablen Sieg. Der Australier hatte das Maß seiner Rivalen und wurde 28 Sekunden vor Watson Zweiter. Für den Franzosen Hugo Blanjoue war alles ein Lächeln, denn der KTM-Fahrer holte sich als Dritter sein erstes großes Podiumsergebnis. Ein Fahrer, der mit jeder Runde stärker und stärker wird, er wird einer sein, den man beim nächsten Mal in Portugal im Auge behalten sollte.

Der GP von Italien erwies sich für den Schweden Mikael Persson weiterhin als Erwachsenwerden. Der Fahrer von Husqvarna Factory Racing sicherte sich gestern seinen ersten Klassensieg und untermauerte ihn heute mit einem weiteren Enduro3-Sieg. Mit dem Doppelsieg ist er nun der neue Enduro3-Punkteführer. Nach Platz drei am ersten Tag legte der Franzose Leo Le Quere (Sherco) noch einen drauf und wurde am zweiten Tag Zweiter. Mit vielen neuen Gesichtern, die das Podium in Italien besuchten, bekam der Spanier Marc Sans Soria (Husqvarna) am Sonntag als Dritter seinen ersten Champagnergeschmack.

Pichon schafft es im Enduro Junior auf sechs von sechs

Während es in den Seniorenklassen viele Macher gab, blieb Enduro Junior mit dem Sieg des Franzosen Zachary Pichon (Sherco) konstant. Pichon, der sich als Fahrer festigt, den es 2022 zu schlagen gilt, hat sich in dieser Saison nun sechs Siege in Folge gesichert. Motiviert durch das knapp verpasste Debütpodium am Samstag, war Luc Fragier von Beta in Flugform und verbesserte seine Position, indem er vom vierten auf den zweiten Platz sprang. Der Schwede Max Ahlin (Beta) schlug Roni Kytonen (Honda) um eine Sekunde und wurde Dritter.

Mit Thibault Giraudon (Sherco) ganz oben auf dem Podium ging ein weiterer neuer Sieger in der Enduro-Jugend hervor. Der Franzose sicherte sich seinen ersten Sieg mit vier Sekunden Vorsprung auf den Sieger des ersten Tages, Harry Edmondson (Fantic). Kevin Cristino (Fantic) komplettierte die Top 3.

Luca Fischeder kann sein Ergebnisse vom Vortag leider nicht wiederholen und kommt auf einem 10. Rang bei den Junioren. In seiner Klasse sicher er sich den 6. Tagesrang.

Die WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft wird am kommenden Wochenende beim GP von Portugal in Coimbra-Souselas vom 1. bis 3. Juli mit der vierten Runde fortgesetzt.

Wil Ruprecht (TM Racing): „Nach einem guten Kampf gestern mit Josep bin ich froh, dass ich heute eine gute Fahrt hingelegt habe, um den Sieg zu holen. Natürlich ist es nicht schön, wenn ein Konkurrent schwer getroffen wird, also hoffe ich, dass es ihm gut geht und er wieder fit ist. Ich bin zufrieden mit meinem Fahrstil, ich habe ein paar Fehler gemacht, aber wir fahren am Limit, um zu gewinnen. Wir sind nächste Woche wieder in Portugal, also freue ich mich darauf.“

Andrea Verona (GASGAS): „Es war ein großartiges Rennwochenende vor meinem Heimpublikum und es war unglaublich, so viele Leute zu haben, die mich bei jedem Test anfeuern. Ich habe das Gefühl, dass ich heute meinen Rhythmus und Flow verbessert habe und dass mein Fahren scharf war. Mal sehen, was Portugal bringt.“

Nathan Watson (Honda): „Es war ein guter Tag. Ich hatte gestern ein bisschen zu kämpfen, aber heute hatte ich einen starken Start und machte Zeit im Enduro-Test. Es war schön, den ganzen Tag so im Kampf zu sein.“

Ergebnisse: Runde 3 –EnduroGP von Italien

TAG 1

1.Josep Garcia (KTM) 1:10:24.16; 2. Wil Ruprecht (TM Racing) 1:10:42.11; 3. Andrea Verona (GASGAS) 1:11:55.98; 4. Nathan Watson (Honda) 1:12:17.84; 5. Daniel Milner (Fantic) 1:12:29.22; 6. Thomas Oldrati (Honda) 1:12:44.54; 7. Hugo Blanjoue (KTM) 1:12:52.92; 8. Mikael Persson (Husqvarna) 1:13:05.05; 9. Matteo Cavallo (TM Racing) 1:13:09.34; 10. Steve Holcombe (Beta) 1:13:11.79

TAG 2

1.Wil Ruprecht (TM Racing) 56:50,65; 2. Andrea Verona (GASGAS) 57:06.87; 3. Nathan Watson (Honda) 57:19.15; 4. Thomas Oldrati (Honda) 58:00,75; 5. Daniel Milner (Fantic) 58:00.80; 6. Hugo Blanjoue (KTM) 58:12.00; 7. Mikael Persson (Husqvarna) 58:14.19; 8. Loic Larrieu (Fantasie) 58:21.77; 9. Leo Le Queré (Sherco) 58:24.15; 10. Marc Sans Soria (Husqvarna) 58:26,83

Meisterschaftsstand (nach Runde 3 von 7) EnduroGP

1.Wil Ruprecht (TM) 105 Punkte; 2. Andrea Verona (GASGAS) 99 Punkte; 3. Josep Garcia (KTM) 87 Punkte; 4. Thomas Oldrati (Honda) 68 Punkte; 5. Nathan Watson (Honda) 67 Punkte; 6. Brad Freeman (Beta) 38 Punkte; 7. Daniel Milner (Fantic) 37 Punkte; 8. Mikael Persson (Husqvarna) 31 Punkte; 9. Hamish McDonald (Sherco) 30 Punkte; 10. Matteo Cavalo (TM) 30 Punkte

Alle Ergebnisse –hier-!

Quelle: EnduroGP

X