Startseite » FIM Hard Enduro: Manuel Lettenbichler gewinnt auch bei Red Bull Abestone
Enduro Extremevideo

FIM Hard Enduro: Manuel Lettenbichler gewinnt auch bei Red Bull Abestone

Manuel Lettenbichler von Red Bull KTM Factory Racing hat die vierte Runde der FIM Hard Enduro World Championship mit einem Sieg bei Red Bull Abestone in Italien gewonnen.

Lettenbichler holte seinen dritten Sieg in Folge und führte Billy Bolt von Husqvarna Factory Racing auf dem zweiten Platz nach Hause, Mario Roman von Sherco Factory Racing auf dem dritten Platz.

  • Manuel Lettenbichler sichert sich den Hattrick 2022 mit dem Sieg von Red Bull Abestone
  • Billy Bolt und Mario Roman komplettieren das Podium auf den Plätzen zwei und drei
  • Matthew Green erreicht den besten fünften Platz seiner Karriere und dominiert die Junioren-Kategorie

Drei in einer Reihe! Die FIM Hard Enduro World Championship 2022 wird für Manuel Lettenbichler immer besser und besser, wenn der Deutsche bei Red Bull Abestone in Italien zum Sieg fährt. Nach starken Siegen in Serbien und Österreich hielt der KTM-Fahrer diesen Schwung aufrecht, um erneut ganz oben auf dem Podium zu stehen.

Nach dem JUST1 Straight Rhythm-Qualifikationsturnier am Samstag war es Bolt, der das Feld für das LIQUI MOLY FINAL A anführte, das 1953 Meter über dem Meeresspiegel an der Abetone-Gondelbahn startete. Alfredo Gomez vom AG Racing Team 89 verließ 30 Sekunden später als nächster die Startlinie, während Lettenbichler, der dritte Fahrer, weitere 30 Sekunden hinter Gomez davonfuhr.

Zwischen hohen Temperaturen und einem brutal harten Kurs würde sich das Zwei-Runden-Rennen als harte Aufgabe für alle erweisen. Bolt eröffnete den Kurs, aber nach 45 Minuten hatte Lettenbichler Gomez bereits überholt und näherte sich dem Husqvarna-Fahrer. Obwohl er hart pushte, hatte Bolt keine Antwort auf Lettenbichler und Mitte der ersten Runde setzte sich der Deutsche an die Spitze.

Mani kontrollierte das Tempo und baute stetig ein Polster auf, das er in Runde zwei zu seinem Vorteil ausnutzen würde. Lettenbichler steuerte das Rennen souverän und fuhr in der Schlussphase mit über acht Minuten Vorsprung auf den Sieg vor.

Trotz einer starken Leistung am Samstag, als er sowohl die morgendliche Qualifikation als auch JUST1 Straight Rhythm gewann, konnte er Lettenbichler im LIQUI MOLY FINAL A nicht aufhalten. Eine anhaltende Handgelenksverletzung half ihm bei den steilen technischen Abfahrten nicht. Bolt schaffte es schließlich auf den zweiten Platz, um seine Meisterschaftsführung intakt zu halten.

Hinter den ersten beiden war der Kampf um die letzte Stufe auf dem Podium spannend. Gomez lag die meiste Zeit des Rennens auf dem dritten Platz, aber ein spät startender Roman griff an. Der Sherco-Fahrer holte Fahrer links, rechts und in der Mitte ab, während er sich in der Rangliste nach oben arbeitete. Als er die erste Runde unter den ersten fünf beendete, wusste er, dass ein Podiumsergebnis in Sicht war. Er ließ alles auf der Strecke, erwischte und überholte Gomez, und belegte den dritten Platz.

Ohne Antwort für seinen Landsmann in der letzten Runde sah Gomez seine Hoffnungen auf ein Podium zunichte und er musste sich mit dem vierten Platz begnügen.

Matthew Green von Rigo Racing ist ein Fahrer, der 2022 immer stärker wird. Der Südafrikaner hat sich die Junior-Kategorie zu eigen gemacht, indem er bisher ungeschlagen geblieben ist. Aber bei Red Bull Abestone hat er seine eigene Leistung noch einmal gesteigert. Er fuhr auf den besten fünften Platz seiner Karriere und setzte sich auf den Plätzen sechs und sieben von hochkarätigen Hard-Enduro-Namen wie Graham Jarvis (Husqvarna) und Michael Walkner (GASGAS) ab.

Die FIM Hard Enduro World Championship geht mit der fünften Runde bei den Red Bull Romaniacs in Rumänien vom 26. bis 30. Juli weiter.

Manuel Lettenbichler (KTM): „Drei Siege in Folge zu holen, war eine große Überraschung, damit hatte ich Anfang des Jahres nicht gerechnet. Aber ich fühle mich beim Fahren gut und das zeigt sich in meinen Ergebnissen. Die Organisatoren haben dieses Jahr einen tollen Job mit der Strecke gemacht. Es war die ganze Zeit hart. Ich glaube, ich bin nach ungefähr 45 Minuten in Führung gegangen. Obwohl Billy nie zu weit weg war, bin ich ziemlich viel alleine gefahren. Aber der Abstand fühlte sich nie zu groß an, also musste ich weitermachen.“

Billy Bolt (Husqvarna): „Ich habe die schwierigen Passagen ziemlich gut gemeistert, aber mein Handgelenk tat bei den Abfahrten weh und es war schwierig, mit Mani das Tempo zu halten. Ich bin mit dem zweiten zufrieden, um ehrlich zu sein. Als er vorbeikam, machte ich einen kleinen Fehler und verlor den Kontakt zu ihm. Er zog ein bisschen davon und ich fuhr auf den dritten Platz auf, also ging es in der letzten Runde darum, das zu schaffen und sicher nach Hause zu bringen.“

Mario Roman (Sherco): „Ich hatte heute viel Arbeit vor mir. Ich bin als 13. ziemlich weit hinten gestartet und musste viele Fahrer überholen, um in die Nähe der Spitze zu kommen. In der ersten Runde habe ich einfach versucht, ruhig zu bleiben und mich von den Positionen abzusetzen. In der letzten Runde war ich unter den ersten fünf und fühlte mich stark, also habe ich alles gegeben, um Alfredo einzuholen und Dritter zu werden.“

Matthew Green (KTM): „Es war ein wahnsinniges Rennen und es war wirklich brutal, mit hartem Abschnitt nach hartem Abschnitt. Ich fühlte mich gut und versuchte, mein Tempo zu halten, was mir half, in der letzten Runde stark zu bleiben. Ich wusste, dass Graham Jarvis hinter mir war, also war das die Motivation, weiterzumachen. Fünfter in der Gesamtwertung zu werden, ist unglaublich. Das Team und ich haben hinter den Kulissen hart gearbeitet und jetzt nimmt die Dynamik zu.“

Ergebnisse – Runde 4, Red Bull Abestone

1.Manuel Lettenbichler (KTM) 2 Runden, 4:13:29.553; 2. Billy Bolt (Husqvarna) 2 Runden, 4:22:19,280; 3. Mario Roman (Sherco) 2 Runden, 4:22:19.280; 4. Alfredo Gomez (GASGAS) 2 Runden, 4:51:33.621; 5. Matthew Green (KTM) 1 Runde, 2:37:23.413; 6. Graham Jarvis (Husqvarna) 1 Runde, 2:46:30.811; 7. Michael Walkner (GASGAS) 1 Runde, 2:58:33.425; 8. Teodor Kabakchiev (KTM) 1 Runde, 2:43:10.486; 9. Eddie Karlsson (KTM) 1 Runde, 2:55:13,221; 10. Jonathan Richardson (Husqvarna) 1 Runde, 3:17:29,732

Klicken Sie hier für die vollständigen Veranstaltungsergebnisse.

Meisterschaftsstand (nach Runde 4)

  1. Billy Bolt (Husqvarna) 62 Punkte; 2. Manuel Lettenbichler (KTM) 60 Punkte; 3. Mario Roman (Sherco) 58 Punkte; 4. Alfredo Gomez (GASGAS) 47 Punkte; 5. Graham Jarvis (Husqvarna) 40 Punkte…

2022 FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft

Runde 1: Minus 400 – Israel, 5./6./7. April
Runde 2: Xross Hard Enduro Rally – Serbien, 18./19./20./21. Mai
Runde 3: Red Bull Erzbergrodeo – Österreich, 16./17./18./19. Juni
Runde 4: Red Bull Abestone – Italien, 9./10. Juli

Runde 5: Red Bull Romaniacs – Rumänien, 26./27./28./29./30. Juli
Runde 6: Red Bull TKO – USA, 13./14. August
Runde 7: Red Bull Outliers – Kanada, 27./28. August
Runde 8: Hixpania Hard Enduro – Spanien, 7./8./9. Oktober

Quelle: WESS, Video: Peter Weiss Offroad Traveller

X