Startseite » Videohighlights: Frankreich krönt die Enduro-Weltmeister!
Enduro International video

Videohighlights: Frankreich krönt die Enduro-Weltmeister!

Brad Freeman von Beta wurde beim sechsten und letzten Lauf der Meisterschaft in Frankreich zum FIM EnduroGP-Weltmeister 2021 gekrönt. Mit Stil fuhr Freeman am zweiten Tag in Langeac zum Sieg und sicherte sich den EnduroGP-Titel. Der Enduro-König 2021 ist somit Brad Freeman!

Am ersten Renntag beim Finale der BORILLI FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft in Frankreich wurden mehrere Meister mit Andrea Verona (GASGAS), Josep Garcia (KTM) und Brad Freeman (Beta) gekrönt, die die jeweiligen Enduro1-, Enduro2- und Enduro3-Titel holten.

Laia Sanz (GASGAS) festigte ihren Status als eine der größten Motorradfahrerinnen aller Zeiten und gewann mit einem Sieg am Sonntag ihre sechste FIM-Enduro-Frauen-Weltmeisterschaft. Mit Matteo Pavoni von TM holte sich den Enduro-Junior-Titel.

Luca Fischeder in den TOP 6

Luca Fischeder kam beim letzten Lauf am ersten Tag auf Rang 8 und am zweiten Fahrtag auf Rang 6 ins Ziel. Damit sichert sich Luca einen gesamten 6. Rang im Endergebnis der Junioren 2 Klasse. Luca ist bei allen WM-Veranstaltungen gestartet und konnte verletzungsbedingt in Estland einen Tag nicht punkten, ansonsten wäre ein Platz 5 in der Klasse sicher möglich gewesen. Dennoch eine starke Leistung von Luca, wir gratulieren!

Hideohighlights

Supertest
Tag 1
Tag 2
Youth-Klasse
Damen-Klasse
Junioren-Klasse

EnduroGP – Freeman beansprucht Titel

Brad Freeman ist der Enduro-König 2021

Da die Mehrheit der Senioren-Enduro-Titel am Samstag gewonnen wurde, ging es am Sonntag um die Frage, wer den Tag als FIM EnduroGP-Weltmeister beenden würde. Mit einem Vorsprung von 16 Punkten auf seinen engsten Rivalen behielt Brad Freeman die Oberhand und war entschlossen, zu siegen.

Nach einem stabilen Start beim ersten ACERBIS Cross Test übernahm er ab dem NERVE by JUST1 Extreme Test, die Führung. Er war klar darauf fokussiert, mit einem Sieg den Titel zu holen und baute sich zwei Tests vor Schluss einen guten Vorsprung von 20 Sekunden aus.

Freeman blieb fehlerfrei und beendete seinen Tag als Rennsieger, aber noch wichtiger, als neuer FIM EnduroGP-Weltmeister. Neben seiner Enduro3-Krone vom Samstag ist der Brite nun siebenfacher FIM-Enduro-Weltmeister.

„Ich wollte heute um den Sieg kämpfen, um den Titel zu holen“, sagte Freeman. „Ich wusste, dass der neunte Platz ausreichen würde, um den Job zu erledigen, aber das ist nicht mein Stil oder meine Art zu fahren, also habe ich es einfach gemacht.

„Zwei Prüfungen vor Schluss hatte ich einen guten Vorsprung und bin den Sieg nach Hause gefahren. Ich bin so glücklich mit diesem Jahr und wie es gelaufen ist. Ich habe das Gefühl, dass jetzt eine riesige Last von meinen Schultern genommen wird. Ich bin EnduroGP-Weltmeister und das ist ein tolles Gefühl!“

Während Freeman die Führung im Rennen kontrollierte, änderten sich hinter ihm die Positionen. Steve Holcombe (Beta) war in Form, gewann den ersten ACERBIS Cross Test und belegte nach dem vierten Test den zweiten Platz. Auch Jaume Betriu (KTM) genoss einen großartigen GP von Frankreich und rückte nach Test fünf auf den zweiten Platz vor. Der frisch gekürte Enduro1-Champion Andrea Verona (GASGAS) belegte am Ende des sechsten Tests den zweiten Platz, eine Position, die er bis zum Ende halten sollte.

Nach einem langsamen Start verbrachte der Gewinner des ersten Tages, Josep Garcia (KTM), seinen Tag damit, sich in die Konkurrenz zu rasen, um die letzte Stufe des Podiums von Betriu beim letzten Sondertest zu erobern. Obwohl ihm ein EnduroGP-Podium verwehrt blieb, konnte Betriu mit seinen Leistungen als Vierter zufrieden sein, während Holcombe als Fünfter knapp dahinter lag.

Nachdem Freeman zum EnduroGP-Champion gekürt wurde, beendete Garcia die Meisterschaft auf dem zweiten Platz, während Verona die ersten drei vervollständigte.

Enduro1 – Verona beendet Saison mit einem Sieg

E1 – Weltmeister Andrea Verona

Nachdem der Enduro1-Titel bereits am Samstag eingefahren war, gewann der frischgebackene Champion Verona in diesem Jahr zum 10. Mal souverän die Kategorie. Davide Guarneri von Fantic wurde Zweiter. Antoine Magain (Sherco) verdrängte Matteo Cavallo von TM mit sechs Sekunden Vorsprung auf den dritten Platz, während Davide Soreca (Husqvarna) die Top 5 komplettierte.

Enduro2 – Garcia siegreich

E2 – Weltmeister Josep Garcia

Der Kampf um den letzten Enduro2-Sieg der Saison war eng. Holcombe startete in einer entschlossenen Stimmung und führte den größten Teil des Tages. Nach dem sechsten von neun Sonderprüfungen hatte es der Enduro2-Champion von 2021, Garcia, geschafft, Holcombe wieder einzufangen und mit wachsender Dynamik arbeitete er sich beim siebenten Test an die Spitze.

Als Garcia klar zum Sieg fuhr, belegte Holcombe einen starken zweiten Platz. Der Kampf um den dritten Platz war unglaublich eng, Hondas Nathan Watson schlug Shercos Hamish MacDonald um acht Zehntelsekunden. Will Ruprecht (TM) komplettierte die Top 5.

Enduro3 – Freeman erreicht perfekte Saison

E3 – Weltmeister Brad Freeman

Nachdem er seine Enduro3-Krone am Samstag sicher verteidigt hatte, sicherte sich Freeman mit dem Sieg am Sonntag 2021 einen sauberen Sieg. Mit einer beeindruckend starken Fahrt in Frankreich platzierte sich Betriu souverän als Zweiter hinter Freeman.

Daniel McCanney von Sherco schloss sich ihnen als Dritter auf dem Podium an, während Jamie McCanney (Husqvarna) und Marc Sans (Husqvarna) jeweils Vierter und Fünfter wurden.

Enduro Women – Sanz schreibt die Geschichtsbücher neu

Weltmeisterin – Laia Sanz

Laia Sanz (GASGAS) schreibt die Geschichtsbücher noch einmal neu und wird mit einem Rennsieg am Sonntag FIM Enduro Women World Champion. Nach seinem letzten Titelgewinn im Jahr 2016 kehrte Sanz in die Meisterschaft zurück und war 2021 einfach überragend.

Mit ihrem fünften von sechs möglichen Saisonsiegen, ihrem sechsten Enduro-Titel und ihren FIM-Trial- und Rallye-Errungenschaften macht Sanz sie zu einer der am höchsten dekorierten Motorradfahrerinnen aller Zeiten.

„Es war ein toller Tag“, sagte Sanz. „Nach dem Ausscheiden aus dem Sport seit 2016 wieder den Weltmeistertitel zu gewinnen, ist etwas Besonderes. Aber auch, den Trial-Titel im selben Jahr zu holen, übertrifft meine Erwartungen. Ich kann GASGAS nicht genug für ihre Unterstützung danken, die mir geholfen hat, diese Ziele zu erreichen.“

Mit Sanz zum Champion gekrönt, ging der Kampf um den Vize-Champion zwischen Mireia Badia (GASGAS) und Jane Daniels (Fantic) bis auf den Punkt. Daniels hatte zu Beginn des Tages einen Punkt Vorsprung auf Badia, aber da Badia Daniels um drei Sekunden schlug, beendete sie die Saison auf dem zweiten Platz.

Enduro Junior – Pavoni zum Champion gekrönt

Der letzte ausgespielte Weltmeistertitel wurde in Enduro Junior ausgetragen, wobei Matteo Pavoni (TM) die Krone holte. Pavoni hielt ein komfortables Punktepolster vor dem engsten Verfolger Lorenzo Macoritto (TM), und indem er seinen Tag hinter Macoritto auf dem zweiten Platz beendete, tat er mehr als genug, um den Titel zu holen.

„Es ist ein erstaunlicher Moment“, sagte Pavoni. „Ohne die Unterstützung meiner Familie und meines Teams hätte ich diesen Titel nicht gewinnen können. Ich bin so glücklich mit dem Ergebnis und dem Verlauf des Jahres.“

Der Gewinner des ersten Tages, Jed Etchells (Fantic), wurde Dritter, Bernat Cortes (GASGAS) wurde nur vier Sekunden dahinter Vierter. Max Ahlin (Husqvarna) komplettierte die Top 5.

Enduro Youth – Norrbin beendet 2021 im Siegerstil

Albin Norrbin (Fantic) beendete seine Saison mit Stil und holte seinen neunten Saisonsieg in Folge. Hinter ihm war der Kampf um den zweiten Platz eng. Am Ende verdrängte Harry Edmondson Kevin Cristino um sieben Zehntelsekunden, was sich als Fantic-Reinigung des Podiums herausstellte. Leo Joyon (Beta) und Thibault Giraudon (Sherco) komplettierten die Top 5.

Endergebnisse Enduro Weltmeisterschaft

Enduro Damen

  1. Laia Sanz (GASGAS) 115 Pkt.
  2. Mireia Badia (GASGAS) 99
  3. Jane Daniels (Fantic) 98

Enduro 1

1. Andrea Verona (GASGAS) 232 Pkt.
2. Davide Guarneri ( Fantastisch) 206
3. Samuele Bernardini (Honda) 148

Enduro 2

  1. Josep Garcia (ESP), KTM, 221 points
  2. Wil Ruprecht (AUS), TM, 185 pts
  3. Steve Holcombe (GBR), Beta, 170 pts

Enduro 3

  1. Brad Freeman (Beta)
  2. BETRIU ARMENGOL (KTM)
  3. Daniel McCanney (Sherco)

EnduroGP

  1. Brad Freeman (Beta) 217 ​​​​Punkte
  2. Josep Garcia (KTM) 199
  3. Andrea Verona (GASGAS) 157

Alle Ergebnisse unter: https://www.endurogp.com/2021-results/

Quelle: EnduroGP, KTM, GasGas

X