Enduros und Technik

3 Gründe warum Männer Enduros und Technik lieben

Technik: Wenn Männer ins Schwärmen geraten
Frauen, die sich stundenlang über die neuste Modekollektion unterhalten? Männer quittieren solche Unterhaltungen oftmals mit einem genervten Augenrollen. Doch sind Männer eigentlich so viel anders? Das männliche Geschlecht kann sich nämlich genauso ausufernd über ein Thema unterhalten. Freunde einer Enduro können sich ebenfalls stundenlang über die neuste Technik unterhalten. Warum aber lieben Männer Enduros und Technik im Allgemeinen? Drei mögliche Gründe für die Liebe der Männerwelt zur Technik.

Grund 1: Zum Techniknarr erzogen?
Ein Grund für die Liebe zur Technik könnte in der Erziehung liegen. Es gibt ein typisches Männer- und Frauenbild in der Gesellschaft. Während junge Mädchen sich früh mit Barbies und Puppen beschäftigen, spielen Jungs typischerweise mit Autos, Modelleisenbahnen oder Baggern. Kleine Kinder suchen es sich nicht aus, sie werden von ihren Vorbildern dazu erzogen. Jungs bekommen grundsätzlich Spielzeuge geschenkt, die technischer Natur sind. Keine Großmutter würde auf die Idee kommen, ihrem Enkel eine Puppe zu schenken.
Früh orientieren sich Männer zur Technikwelt. Der eigene Vater als Vorbild spielt da eine wichtige Rolle. Werkelt er zu Hause, dann schauen die Jungs interessiert zu. Die Hobbys des Vaters werden oft auch zum eigenen Hobby. Fährt der Papa Enduro, dann wird irgendwann auch der junge Mann seine Liebe dazu entdecken.

Grund 2: Liegt es in den Genen?
Eine weitere Erklärung könnte in der Evolution liegen. Jahrtausende erfüllten Männer den wichtigen Zweck, die Familie zu ernähren. Sie mussten Werkzeuge für die Jagd und den Ackerbau erfinden. Je effektiver das Werkzeug war, umso erfolgreicher war der Mann. Das gesellschaftliche Bild des Mannes als Ernährer der Familie war noch bis in das 21. Jahrhundert präsent.
Dass ausschließlich Männer für die großen Erfindungen der Technikgeschichte verantwortlich sind, lässt sich durchaus evolutionär begründen. Was effektive Jagdwerkzeuge in der Vergangenheit waren, sind schnelle Enduros heute. Noch immer ist die Technik eine Domäne der Männerwelt und technische Erfindungen werden oft von männlichen Ingenieuren patentiert.

Grund 3: Ist es die Liebe zum Detail?
Oft heißt es, Männer sind leicht zu durchschauen. Ganz von der Hand zu weisen ist das nicht, zumindest nicht beim Thema Technik. Das Gehirn eines Mannes ist auf Effektivität getrimmt und funktioniert stark systematisch. Sie wollen Systeme verstehen und untersuchen technische Geräte mit viel Liebe zum Detail. Diverse Studien haben belegt, dass Männer eine hohe Fähigkeit und Begabung besitzen, systematische Zusammenhänge schnell zu verstehen. Sieht eine Frau eine Enduro, dann sieht sie vor allem ein Motorrad. Ein Mann hingegen sieht die kleinen Details der Technik, die die Maschine zu einem Alleskönner im Gelände machen.

Technik zum Verlieben
Die genannten Gründe sind natürlich nicht eins zu eins auf die Männer- und Frauenwelt zu kopieren. Es gibt selbstverständlich auch weibliche Fahrer einer Enduro und Frauen in der Technikwelt. Im 21. Jahrhundert sind sie aber weiterhin Exoten in einer von Männern dominierten Welt.
Auch in der Zukunft werden es vor allem Männer sein, die in Elektronikmärkten nach den allerneusten Erfindungen Ausschau halten. Zu den neusten Errungenschaften gehören moderne Outdoor-Navigationsgeräte. Überzeugen kann das Teasi One3 eXtend, dessen Kartematerial 48 zentraleuropäische Länder umfasst. Beim nächsten Ausflug mit der Enduro kann das Navi ein sehr nützlicher Begleiter sein. Gewiss werden Outdoor-Navigationsgeräte nicht die letzte technische Erfindung sein, die die Männerwelt begeistert.