Startseite » Alfredo Gomez ist der Sieger vom Hixpania Hardenduro
Enduro Extreme

Alfredo Gomez ist der Sieger vom Hixpania Hardenduro

HIXPANIA HARDENDURO

Der siebte Stopp der FIM Hard Enduro World Championship war für Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing ein Erlebnis, als die Teamkollegen Alfredo Gomez und Billy Bolt einen souveränen Doppelsieg beim Hixpania Hard Enduro feierten. Gomez holte sich im Hauptrennen The Lost Way am Sonntag einen denkwürdigen Heimsieg. Bolt führte das Rennen am Freitag und Samstag an, bevor er am Sonntag einen komfortablen zweiten Platz gegen Gomez belegte, um seine Führung in der Meisterschaft weiter auszubauen.

Auf dem Weg nach Spanien zum vorletzten Lauf der diesjährigen FIM Hard Enduro World Championship gab es für Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing viel zu erwarten. Ein Heimspiel für Gomez war eine zusätzliche Motivation für den Spanier, während Bolt sich voll und ganz darauf konzentrierte, seinen Vorsprung in der Meisterschaft auszubauen.

Nach einem stabilen Start in die Hixpania Hard Enduro versuchte Gomez, beim ereignisentscheidenden The Lost Way-Rennen am Sonntag alle Register zu ziehen. Um die einheimischen spanischen Fans zu beeindrucken, die beim dreistündigen Mehrrunden-Hard-Enduro-Rennen anwesend waren, legte der Spanier sofort los. Gomez fand schnell sein Tempo auf dem harten und technischen Kurs und steuerte seinen TE 300i am Ende der ersten Runde in Führung.

Alfredo brachte selten ein Rad aus dem Weg und meisterte die rutschigen Bedingungen mit Leichtigkeit, um einen komfortablen Vorteil gegenüber der Verfolgergruppe aufzubauen. Gomez sah glatt aus und hielt ein starkes Tempo bei, indem er die Runden eine nach der anderen abhakte, bevor er am Ende des dreistündigen Rennens schließlich den steilen letzten Anstieg erklimme, um einen verdienten und emotionalen Sieg zu erringen.

Billy Bolt

Für Bolt hatte die Hixpania Hard Enduro einen siegreichen Start. Schnellster in der Superenduro-Qualifikation am Freitagnachmittag, gewann er am Samstag das Campoo X-Treme – eine 54 Kilometer lange Strecke, die dreimal gefahren wurde.

Obwohl Billy bestrebt war, diesen Siegeszug bis zum Sonntag fortzusetzen, erwies sich Billy in den ersten Runden als etwas zu eifrig und musste sich durch das Feld arbeiten. Nachdem Gomez klar vorne lag, als er sich bis auf den zweiten Platz vorkämpfte, musste sich Bolt mit dem zweiten Platz begnügen. Er führt nun die diesjährige FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft mit drei Punkten Vorsprung an, die letzte Runde verbleibt am 30. Oktober in Deutschland.

Alfredo Gomez: „Ich freue mich sehr über den Sieg hier in Hixpania. Es war definitiv ein hartes Rennen, aber es fühlt sich so gut an, es vor den spanischen Fans zu bestreiten. An den Tagen eins und zwei habe ich es definitiv etwas ruhiger angehen lassen, da ich dieses Jahr etwas mit meiner Fitness zu kämpfen hatte und in der Vorbereitung nicht so viel trainieren konnte, wie ich wollte. Ich habe für heute etwas Energie gespart und es hat sich auf jeden Fall ausgezahlt. Ich war mir nicht sicher, wie es weitergehen würde, aber nachdem ich in der ersten Runde die Führung übernommen hatte, musste ich das Ziel durchhalten. Ich wusste, dass dieses Rennen und möglicherweise auch das GetzenRodeo unter harten, nassen Bedingungen zu mir passen würden, und ich denke, das habe ich heute bewiesen.“

Billy Bolt: „Es war ein gutes Wochenende für mich. Ich war froh, an den ersten beiden Tagen am schnellsten zu sein, und das hat mich für heute in eine gute Position gebracht. Um ehrlich zu sein, hatte ich in den ersten beiden Runden sehr zu kämpfen, ich fand es schwer, meinen Rhythmus zu finden und machte am Ende zu viele Fehler, verlor Energie und Zeit. Beim Tanken konnte ich ein paar Anpassungen am Motorrad vornehmen und dann lief die zweite Rennhälfte viel besser und ich konnte pushen wie ich wollte. Ich habe auf Mani einen kleinen Rückstand aufgeholt und sogar angefangen, Alfredo vorne zu holen, aber es war zu wenig, zu spät und so musste ich mich mit dem zweiten zufrieden geben – volle Ehre an Alfredo heute, er war in einer anderen Liga . Ich habe jetzt drei Punkte Vorsprung vor dem GetzenRodeo, ich wünschte, es wären vier, aber es bringt uns in eine gute Position für den Titel, aber mein Plan ist wie immer, einfach dorthin zu gehen und mein Bestes zu geben.“

Mani behielt seinen soliden Schwung bei und sparte bei jeder sich bietenden Gelegenheit Energie und blieb die meiste Zeit des Rennens innerhalb von drei Minuten hinter dem zweitplatzierten Bolt, mit weiteren zwei Minuten Vorsprung auf den Führenden. Da es regnete und die Strecke immer zerklüfteter und rutschiger wurde, war es für den 23-Jährigen schwer, auf die beiden vorausfahrenden Fahrer aufzuholen.

Manuel Lettenbichler

Lettenbichler genoss nach zweieinhalb Stunden intensiven Renneinsatzes einen deutlichen Vorteil gegenüber dem hinter ihm Vierten und konnte seine KTM 300 EXC TPI nach erfolgreicher Überwindung der berühmten Schanze am Ende des Rennens sicher als Dritter nach Hause bringen Kurs. Mit dem Endergebnis belegt Mani den zweiten Platz in der FIM Hard Enduro World Championship-Wertung, nur drei Punkte hinter dem aktuellen Führenden.

Manuel Lettenbichler: „Es war definitiv ein cooles Wochenende. Das gestrige Rennen war wirklich ziemlich großartig und das Fahren war wirklich gut, also haben die Organisatoren einen tollen Job gemacht. Wir waren heute Morgen ein wenig besorgt, als wir zum Hauptrennen kamen, wegen all des Regens, den wir über Nacht hatten, aber es ist ok geworden und der Verkehr war nicht so schlimm. Ich habe mich letzte Woche nicht zu 100 Prozent gefühlt und ich denke, meine Fitness hat heute definitiv gelitten, trotzdem denke ich, dass ich ein gutes Rennen gefahren bin und bin glücklich, wieder auf dem Podium zu stehen. Die Jungs vorn fuhren wirklich gut und mit dem heutigen Ergebnis liege ich drei Punkte hinter Billy vor meinem Heimrennen beim GetzenRodeo. Darauf freue ich mich sehr und ich werde wie immer mein Bestes geben.“

Ergebnisse – Runde 7: Hixpania Hard Enduro

  1. Alfredo Gomez (Husqvarna) 2:35:49.125
  2. Billy Bolt (Husqvarna) 2:37:04.784
  3. Manuel Lettenbichler (KTM) 2:39:45.529
  4. Mario Roman (Sherco ) 2:45:59.409
  5. Wade Young (Sherco) +2 Runden
  6. Michael Walkner (GASGAS) +3 Runden
  7. Jonathan Richardson (Husqvarna) +4 Runden
  8. Teodor Kabakchiev (Husqvarna) +4 Runden
  9. Matthew Green (GASGAS) +4 Runden
  10. Sonny Goggia (GASGAS) +4 Runden

Meisterschaftswertung (nach Runde 7)

  1. Billy Bolt (Husqvarna) 87 Pkt.
  2. Manuel Lettenbichler (KTM) 84 Pkt.
  3. Wade Young (Sherco) 71 Pkt.
  4. Mario Roman (Sherco) 61pts
  5. Alfredo Gomez (Husqvarna) 53pts
  6. Jonny Walker (Beta) 44 Pkt.
  7. Michael Walkner (GASGAS) 38 Pkt.
  8. Teodor Kabakchiev (Husqvarna) 29 Pkt.
  9. Taddy Blazusiak (GASGAS) 26 Pkt.
  10. Dominik Olszowy (Husqvarna) 24 Pkt.

Quelle: Husqvarna und KTM PR, Fotos Future7Media

X