Startseite » Dakar 2021: Doppelsieg für Honda – Kevin Benavides gewinnt die Gesamtwertung
Rally

Dakar 2021: Doppelsieg für Honda – Kevin Benavides gewinnt die Gesamtwertung

Kevin Benavides

Der letzte Doppelsieg von Honda war 1987 als Cyril Neveu die Krone vor Edi Orioli holte. In diesem Jahr war das Team „MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021“ nicht sehr gut aufgestellt, sondern zeigte auch der Konkurrenz was siegen heißt. Kevin Benavides holt sich die diesjährige Krone, des Gesamtsiegers in der Dakar 2021 und gleich dahinter sein Teamkollege Ricky Brabec auf Platz 2 mit knapp 5 Minuten Rückstand. Sam Sunderland vom „RED BULL KTM FACTORY TEAM“ sichert sich den 3. Platz mit fast 16 Minuten Rückstand.

Die TOP 3 der Dakar 2021 Ricky Brabec, Kevin Benavides und Sam Sunderland (v.l.)

Kevin Benavides

Honda gewinnt die Dakar 2021 und sichert sich Platz 1 und 2.

Bei seiner fünften Teilnahme hat der argentinische Honda-Fahrer als erster Südamerikaner die Dakar gewonnen.

„Es war absolut verrückt. Ich startete als Dritter und war nach fünfzig Kilometern vorne, um die Etappe zu eröffnen. Ich habe das Gefühl, dass alles kompliziert war, weil Ricky mich eingeholt hat. Ich habe den ganzen Tag viel Druck gemacht und bin konzentriert geblieben, also habe ich heute gute Arbeit geleistet. Ich ging auch auf einhundertzehn Prozent, aber jetzt ist es wahr: Ich habe die Dakar gewonnen – ich bin so, so glücklich!

Ich habe sicher einige Fehler gemacht. Ich denke, es ist unmöglich, eine perfekte Dakar zu fahren. Das Wichtigste ist, immer weiterzumachen, Tag für Tag ruhig und konzentriert zu bleiben und Tag für Tag hart zu arbeiten. Auf der fünften Etappe machte ich mir Sorgen, weil ich so schnell abstürzte und meinen Kopf und meinen Knöchel lädierte und große Schmerzen hatte. An diesem Tag sagte ich, vielleicht ist die Dakar für mich beendet. Aber ich drängte weiter. Jetzt habe ich immer noch Schmerzen, aber im Moment bin ich glücklich, also ist das kein Problem.

Ich glaube, ich habe heute auf den letzten Kilometern das Rennen gewonnen! Man konnte nicht daran denken, während dieser Dakar zu gewinnen, man musste konzentriert bleiben. Du denkst nicht, du konzentrierst dich nur auf die Action und nichts anderes, weil sich alles in einer Sekunde ändern kann.

Ich bin wirklich stolz, der erste südamerikanische Gewinner zu sein. Mein Traum war es auch, Geschichte zu schreiben und jetzt bin ich der erste Südamerikaner, der die Dakar gewinnt. Das ist großartig für mich. Natürlich haben wir während der gesamten Dakar wirklich gute Arbeit geleistet, wie Teamkollegen. Nacho hatte einen sehr schweren Sturz und auch Joan, aber wir haben als Team wirklich gute Arbeit geleistet.“

Ricky Brabec

Trotz seiner Bemühungen konnte Ricky Brabec keine Zeit gut machen und Kevin Benavides in der Gesamtwertung überholen. Der Amerikaner überholte Sam Sunderland jedoch auf der letzten Etappe, um Honda den ersten Doppelsieg seit 1987 zu sichern.

„Ich versuchte mein Bestes. Leider fahren auch meine Teamkollegen sehr gut. Es ist ziemlich cool, mit einem Doppelsieg abzuschließen, aber offensichtlich ist der oberste Platz viel besser als der zweite. Wir haben unser Bestes getan. Wir hatten in der ersten Woche Probleme, aber in der zweiten Woche kamen wir ziemlich stark zurück.

Heute habe ich bis zu 110 Prozent gegeben und es war einfach nicht genug. Ich hatte gehofft aufzuholen, aber ich belegte den zweiten Platz. Ich denke, ich werde nächstes Jahr wiederkommen und versuchen, wieder an der Spitze zu fahren. Wie ich bereits Anfang dieser Woche sagte, ist alles andere als das Gewinnen inakzeptabel. Ich habe gefinisht und habe den zweiten Platz erreicht, aber ich hätte es besser machen können. Ich werde nach Hause gehen und mir eine Auszeit nehmen und versuchen, härter zu arbeiten als letztes Jahr. Ich weiß nicht wirklich, was ich hätte besser machen können. Ich habe am ersten Tag mit der Eröffnung der Rallye begonnen und diesmal mit den neuen Roadbooks war es wirklich schwierig.

Dies war erst mein sechstes Jahr, aber es war definitiv schwieriger. Das Roadbook war hart und die Route war schwierig. Es brachte andere Fahrer näher an die Spitze und das ist wirklich gut. Es war sehr knapp und Sam ist nur zwei Minuten zurück auf dem dritten Platz. Wir sind ziemlich gut gefahren. All diese Ergebnisse sind ziemlich nahe beieinander, so dass es zu Hause eine gute TV-Show und eine wilde Dakar gibt und keine Strategie wirklich zu sehen ist. Ich wusste nicht einmal, dass Honda bereits ein und zwei Mal gewonnen hatte. Ich wurde nicht einmal 1987 geboren! Es ist cool, wieder auf Platz eins und zwei zu stehen.

Leider hat sich Joan gestern zurückgezogen, aber es wäre wirklich cool gewesen, ihn auch auf dem Podium zu haben. Er hätte ziemlich hart kämpfen müssen, aber wenn wir das komplette Podium belegt hätten, wäre das legendär gewesen. Ich bin einfach ziemlich begeistert, dass ich zweimal einer der wenigen Amerikaner auf dem Podium bin und der einzige Amerikaner, der dieses Ding gewinnen konnte. Ich habe letztes Jahr die Nummer eins und dieses Jahr die Nummer zwei erreicht, also erweitern wir nur die Dakar-Trophäenfamilie.

Kevin fuhr ein gutes Rennen. Er ist ein wirklich guter Teamkollege. Er und Nacho sind wirklich stark. Joan ist auch stark. Es ist schade, dass ich die Nummer eins nicht in die USA zurückbringen kann, aber ich nehme die Nummer zwei. Ich werde in der ersten Woche aus meinen Fehlern lernen und dann werde ich wohl nächstes Jahr wiederkommen und versuchen, wieder ganz oben auf dem Podium zu stehen. “

Sam Sunderland

Für seine achte Teilnahme an der Dakar hat der KTM-Fahrer, der 2017 als erster britischer Biker die Rallye gewann, die Rallye auf dem Podium auf Platz 3 beendet und ist mit seiner Leistung zufrieden.

„Ich habe einen guten Job gemacht. Ich kann nicht zu enttäuscht sein. Ich habe mich heute Morgen so sehr bemüht und gut angefangen, aber ich konnte die WP in den Dünen nicht finden und habe dort zehn Minuten lang gesucht. Es ist so: Wenn man die Geschwindigkeit erhöht, wird die Navigation schlechter. Ich wusste heute, dass ich eine große Aufgabe vor mir hatte, mich vor Ricky und Kevin zu behaupten. Ich habe mein Bestes versucht, aber es war nicht möglich. Ich habe einen Fehler bei der Navigation gemacht, bin aber super glücklich. Ich habe das ganze Rennen über mein Bestes gegeben und war der drittbeste. Die anderen Jungs haben einen tollen Job gemacht und gratulieren ihnen.

Ich bin sicher der erste KTM-Fahrer, aber es ist ein bisschen traurig, dass Toby da draußen gestürzt ist, aber wir sind hier, wir sind gesund und wir sind glücklich. Ein Podium auf der Dakar ist niemals eine schlechte Sache. Bei der Dakar gibt es so viele Faktoren, um in die Top Ten zu kommen, geschweige denn auf dem Podium. Es gibt so viele Tage, so viele Situationen und es ist nicht einfach. Der beste Mann am Ende gewinnt und heute war ich es nicht. Es ist ein Rennen und deshalb kommen wir hierher, um zu kämpfen. Ich habe viel Respekt vor den Jungs und vor allen, die gefinisht haben.

Das Tempo in diesem Jahr war unglaublich hoch. Die Jungs, die die Strecke eröffnet haben, haben einen tollen Job gemacht. Es war ein sehr hartes Rennen, das härteste, das ich je gemacht habe. Ich bin sehr müde im Kopf und Körper und ich bin froh, fertig zu sein. Es war wirklich sehr, sehr hart, aber es sollte so sein, denke ich.“

Matthias Walkner

„Es war ein cooles Rennen. Ich habe heute nochmal Vollgas gegeben und bin richtig glücklich, nun gesund im Ziel zu sein. Und mit einem dritten Etappenplatz. Heute in der Früh hab ich noch gesagt, dass es ein Wahnsinn ist, während einer ganzen Dakar nicht ein einziges Mal gestürzt zu sein. Das ist Premiere. Dann fahre ich heute mit 60 km/h in einen Stacheldrahtzaun, der nicht nachgegeben hat. Mich hat es mit voller Wucht vom Motorrad gerissen und zum Glück war das Brillenglas hart genug und hatte vom Stacheldraht nur ein paar Kratzer abgekommen. Lippe und Schulter hab ich mir etwas beleidigt und ein paar Sterne sehe ich immer noch, aber es geht mir gut.

Die Rallye-Dakar-Rennen werden von Jahr zu Jahr noch anspruchsvoller, das war heuer schon echt eine brutale Dakar. Dabei hat alles so gut begonnen mit einem dritten Platz, aber dann der Kupplungsdefekt, bei dem ich knapp zweieinhalb Stunden verloren habe. Das hat auf einen Schlag und gleich auf der zweiten Etappe jegliche Podiumshoffnungen zerschlagen. Dennoch hab ich dann versucht, weiterzumachen, alle Etappen zu genießen und mein Bestes zu geben. Ich hatte heuer, bis auf die letzten zwei Tage, wirklich extrem viel Spaß auf der Rallye. Klar, manchmal war es auch sehr schwer, mich zu motivieren so ein extrem hohes Risiko einzugehen – alles nur für die ‚goldene Ananas‘.

Trotzdem, ich hab viele neue Eindrücke gewonnen und kann wieder mehr Geschichten erzählen, wie an dem einen Tag, als ich zwei Stunden lang versucht habe Kollegen aufzuhalten, um an eine Ersatzteilversorgung zu kommen, damit ich weiterfahren kann. Das sind schon interessante Momente, die man mitnimmt. Aber auch die Lernkurve hinsichtlich Tempo und Navigation, hat stark nach oben gezeigt. Natürlich bin ich so viel Rennfahrer, dass ich heute gerne um ein Podium mitgekämpft hätte, aber ich habe den Tag trotzdem noch einmal genossen und möchte Kevin, Ricky und Sam für ihre verdiente Podiumsplatzierung gratulieren und auch Daniel Sanders der als Rookie auf Platz vier gelandet ist! Für mich hat es am Ende noch für Platz 10 gereicht.

Vor allem bei euch möchte ich mich bedanken! Fürs Mitfiebern, dabei bleiben, motivieren, … Wenn ich am Abend die Nachrichten durchgelesen hab, dann hat mich das schon immer sehr bestärkt! Danke! Und jetzt geht´s nach Hause.“

Sebastian Bühler

Sebastian erreicht heute den 10. Platz und in der Gesamtwertung wird er 14. ! Klasse Leistung !!!

Videos

Finale
Tolle Aufnahmen von und über den Helicopter

Kurz und knapp

  • Sam Sunderland war der erste Fahrer im letzten Special der 43. Dakar. Kevin Benavides, sein Hauptkonkurrent, startete sechs Minuten nach ihm.
  • Audrey Rossat, eine der Fahrerinnen in der Kategorie Bike, steht kurz vor dem Abschluss ihrer ersten Dakar. Trotz eines Rippenbruchs am fünften Tag, Schmerzen in den Handgelenken und einem großen blauen Fleck am Arm, nach einem Sturz gestern, wird die Französin das letzte Special der Rallye fahren!
  • Der Albtraum geht für Yamaha weiter! Nach Ross Branch sind Franco Caimi, Andrew Short und Jamie McCanney, nun auch Adrien Van Beveren, der letzte offizielle Vertreter des Teams aus Iwata, nach 30 Minuten ausgefallen.
  • Daniel Sanders ist der beste Rookie in der Gesamtwertung und belegt den vierten Platz.
  • Laia Sanz, die beste Frau in der Motorradkategorie wird heute und in der Gesamtwertung auf den 17. Platz gewertet.

Ergebnisse STAGE 12 TOP 20

  1. (USA) RICKY BRABEC MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 02H 17′ 02“
  2. (ARG) KEVIN BENAVIDES MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 02H 19′ 19“
  3. (AUT) MATTHIAS WALKNER RED BULL KTM FACTORY TEAM 02H 21′ 15“
  4. (USA) SKYLER HOWES BAS DAKAR KTM RACING TEAM 02H 22′ 51“
  5. (AUS) DANIEL SANDERS KTM FACTORY TEAM 02H 24′ 13“
  6. (ESP) LORENZO SANTOLINO SHERCO FACTORY 02H 27′ 33“
  7. (ESP) JOAN PEDRERO GARCIA FN SPEED – RIEJU TEAM 02H 27′ 42“
  8. (PRT) JOAQUIM RODRIGUES HERO MOTOSPORTS TEAM RALLY 02H 29′ 20“
  9. (ESP) JAUME BETRIU FN SPEED – KTM TEAM 02H 29′ 37“
  10. (DEU) SEBASTIAN BÜHLER HERO MOTOSPORTS TEAM RALLY 02H 30′ 08“
  11. (GBR) SAM SUNDERLAND RED BULL KTM FACTORY TEAM 02H 30′ 09“
  12. (ESP) ORIOL MENA FN SPEED – RIEJU TEAM 02H 32′ 36“
  13. (PRT) RUI GONCALVES SHERCO FACTORY 02H 33′ 13“
  14. (ESP) TOSHA SCHAREINA FN SPEED – KTM TEAM 02H 33′ 46“
  15. (SVK) STEFAN SVITKO SLOVNAFT RALLY TEAM 02H 34′ 57“
  16. (CZE) MILAN ENGEL ORION – MOTO RACING GROUP 02H 37′ 56“
  17. (ESP) LAIA SANZ GAS GAS FACTORY TEAM 02H 40′ 27“
  18. (FRA) XAVIER FLICK XTREM RACING 02H 42′ 09“
  19. (IND) HARITH NOAH KOITHA VEETTIL SHERCO FACTORY 02H 43′ 20“
  20. (GBR) DAVID KNIGHT HT RALLY RAID HUSQVARNA RACING 02H 44′ 33“

Endergebnis Dakar 2021 TOP 20

  1. (ARG) KEVIN BENAVIDES MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 47H 18′ 14“
  2. (USA) RICKY BRABEC MONSTER ENERGY HONDA TEAM 2021 47H 23′ 10“
  3. (GBR) SAM SUNDERLAND RED BULL KTM FACTORY TEAM 47H 34′ 11“
  4. (AUS) DANIEL SANDERS KTM FACTORY TEAM 47H 57′ 06“
  5. (USA) SKYLER HOWES BAS DAKAR KTM RACING TEAM 48H 10′ 47“
  6. (ESP) LORENZO SANTOLINO SHERCO FACTORY 48H 16′ 44“
  7. (CHL) PABLO QUINTANILLA ROCKSTAR ENERGY HUSQVARNA FACTORY RACING 48H 44′ 53“
  8. (SVK) STEFAN SVITKO SLOVNAFT RALLY TEAM 49H 01′ 21“
  9. (AUT) MATTHIAS WALKNER RED BULL KTM FACTORY TEAM 49H 50′ 26“
  10. (CZE) MARTIN MICHEK ORION – MOTO RACING GROUP 50H 00′ 51“
  11. (PRT) JOAQUIM RODRIGUES HERO MOTOSPORTS TEAM RALLY 50H 22′ 38“
  12. (ESP) JAUME BETRIU FN SPEED – KTM TEAM 50H 35′ 30“
  13. (ESP) TOSHA SCHAREINA FN SPEED – KTM TEAM 50H 59′ 49“
  14. (DEU) SEBASTIAN BÜHLER HERO MOTOSPORTS TEAM RALLY 51H 18′ 17“
  15. (ESP) JOAN PEDRERO GARCIA FN SPEED – RIEJU TEAM 51H 25′ 42“
  16. (ESP) ORIOL MENA FN SPEED – RIEJU TEAM 51H 37′ 38“
  17. (ESP) LAIA SANZ GAS GAS FACTORY TEAM 53H 47′ 45“
  18. (CZE) MILAN ENGEL ORION – MOTO RACING GROUP 53H 48′ 43“
  19. (PRT) RUI GONCALVES SHERCO FACTORY 53H 53′ 35“
  20. (IND) HARITH NOAH KOITHA VEETTIL SHERCO FACTORY 54H 58′ 05“

Quelle: Dakar.com, FB Matthias Walkner, FB Sebastian Bühler, KTM Press, Foto: Monster Energy Honda Team

Ähnliche Beiträge

DIE HÄRTESTE RALLYE DER WELT – EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN VON HONDAS DAKAR-SIEG

Marko Barthel

Dakar 2021: Sam Sunderland hält die Fahne hoch für KTM

Marko Barthel

Dakar 2021: KEVIN BENAVIDES gewinnt den Tag – Toby Price, Luciano Benavides und Ross Branch sind raus!

Marko Barthel
X