Startseite » Dakar 2022 Tag 3: Rodrigues vor Price und Klein – Mike Wiedemann P53
Rallyvideo

Dakar 2022 Tag 3: Rodrigues vor Price und Klein – Mike Wiedemann P53

Aufgrund des starken Regens in und um die Region Al Artawiyah waren die Organisatoren gezwungen, die Wertungsprüfung auf der dritten Etappe auf 255 Kilometer zu kürzen. Die aus extrem schnellen Sandpisten und Dünenfeldern bestehende Etappe stellte navigatorisch keine allzu große Herausforderung dar und so waren die Zeiten oben knapp. Die Top 10 Finisher trennten weniger als fünf Minuten.

Dakar 2022 Tag 3 – Stimmen der TOP-Fahrer

Joaquim Rodrigues

„Heute war wirklich eine gute Etappe. Ich konnte von Anfang an einen guten Rhythmus durchsetzen. Glücklicherweise habe ich keine Fehler gemacht und alles war auf dem Punkt. Ich habe angegriffen und das Motorrad hatte eine sehr gute Leistung. Hat mir definitiv geholfen, diesen Sieg zu erringen.
Hero hat sich im Laufe des Jahres 2021 sehr bemüht, das Motorrad zu entwickeln, sodass die Fahrer viel Zeit in der Wüste und im Wettbewerb haben. Es war eine große Hilfe und dies zeigen die Ergebnisse. Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis und meinem ersten Sieg. Als ich fertig war, sah ich, dass ich das beste Wetter hatte, aber ich war der 6. Pilot, der ankam, also wusste ich, dass ich schnelle Fahrer hinter mir gelassen habe. Ich wusste noch nicht, dass ich gewonnen habe. Ich bin sehr, sehr glücklich über meinen ersten Sieg in Dakar. Ich habe Geschichte geschrieben.
Als ich heute gefahren bin, habe ich mich so gut gefühlt, dass ich sogar zu mir sagte: „Paulo fliegt mit mir.“ Ich hatte diesen Gedanken, weil die ganze Navigation so weit war, als ich mir selbst dachte „er ist heute mit mir“ und am Ende haben wir gewonnen. Ich glaube, er und ich haben gewonnen.“

Joaquim Rodrigues

Toby Price

„Heute war ein guter Tag – super schnell, da kann man wirklich kaum aufholen. Wir hatten einige Linien in den Dünen, die man sehen konnte, also habe ich einfach versucht, eine gute saubere Etappe zu machen und keine großen Fehler. Ich hatte einen kleinen Ausstieg, aber sonst nichts Großes. Die Ergebnisse sind knapp, aber wir gehen in die richtige Richtung und werden sehen, was morgen bringt.“

Kevin Benavides

„Ich bin heute als Dritter gestartet und habe so von Anfang an gepusht. Nachdem Tanken holte ich die Vordermänner ein und wir fuhren am Ende als Vierergruppe zusammen, was gut war, da das Tempo ziemlich hoch war. Tag für Tag gewinne ich einen Teil der Zeit zurück, die ich auf der ersten Etappe durch einen Fehler verloren habe, also läuft es gut.“

Matthias Walkner

„Das war heute eine ganz, ganz schnelle Etappe. Die Jungs vorn haben sich gut navigiert und obwohl wir einige Linien im nassen Sand hatten, war es schwer, so viel Zeit aufzuholen. In der Gesamtwertung liege ich auf dem dritten Platz, aber es ist noch sehr früh, also werden wir sehen, was morgen bringt.“

Adrien Van Beveren

„Heute war es gut. Es war sehr schnell mit viel offener Wüste und mit einfacher Navigation, so dass niemand größere Fehler machte. Bisher läuft die Rallye wirklich gut für mich und das Team. Ich fühle mich großartig auf dem Motorrad und im Moment ist alles perfekt, also werde ich konzentriert bleiben und weiterhin Tag für Tag die Dinge angehen.“

Danilo Petrucci

Aufgrund eines technischen Problems musste Danilo Petrucci von Tech3 KTM Factory Racing gestern von der Etappe zurücktreten. Als er zum Team im Biwak zurückkehrte, wurde das elektrische Problem gefunden und behoben und der Italiener wurde zur erneuten Teilnahme am Rennen freigegeben, obwohl er nicht mehr in der Veranstaltungswertung aufgeführt wird. Petrucci startete als 51. in die heutige dritte Etappe und kämpfte trotz des Verkehrs, dem er ausgesetzt war, sofort um eine Top-20-Platzierung. Ein kleiner Fehler gegen Ende der Etappe kostete ihn einige Minuten, aber Danilo konnte sich auf einem beeindruckenden 22. Platz behaupten.

„Ich freue mich sehr, heute nach dem Problem von gestern weiterfahren zu können. Ja, ich habe eine Etappe verloren, aber es fühlt sich gut an, wieder Rennen zu fahren. Ich habe die Etappe heute wirklich genossen, das Ziel war nur, bis zum Ende zu kommen, aber es war sehr schnell und hat wirklich viel Spaß gemacht. Es gab viele Linien im Sand, aber ich habe trotzdem versucht, das Roadbook zu lesen und mehr über meine eigene Navigation zu erfahren. Ich habe ein paar kleine Fehler gemacht, aber es fühlt sich so gut an, wieder auf dem Rad zu sitzen. Ich habe neun weitere Etappen, um weiter zu lernen und ich freue mich darauf.“

Deutsche Fahrer

Die Ergebnisse unserer Jungs: Mike Wiedemann landet auf einem guten 53. Rang. und auf Platz 5 bei der Junior Trophy. Stephan Preuss kommt als 107. ins Ziel und schafft in der Veteran Trophy Platz 17. Thomas Preuss ist leider nicht gestartet, auf Grund seines Sturzes vom Vortag. Wenn die Schmerzen besser werden, hat Thomas jedoch geplant nochmal an den Start zu gehen. Wir wünschen ihm gute Besserung und hoffen, dass er wieder mitfahren kann.

Bericht von Dirk v. Zitzewitz und unseren deutschen Fahrern 😉

So schön wie es auf den Bildern ausschaut ist es leider nicht 🤷‍♂️ kein Zuckerschlecken sag ich euch! Ein Wahnsinns Tag … im Fahrerlager nennen sie es auch die Polar Rallye 😅 immernoch eisige Temperaturen .. Was auf der Etappe wirklich sehr hart ist! Ich ging heute morgen um 4:30 Uhr auf die Etappe mit Thermobekleidung und bin trotzdem fast erfroren.
Der Tag fing wieder ganz gut an. Ich konnte gleich eine gute Pace gehen und mich an den Rallyeprofi Mohamed Balloshi dranhängen. Die Prüfung war unglaublich schnell … vollgas den ganzen Tag! Das war gar nicht nach meinem Geschmack, ich hab es lieber ein bisschen technischer. Mit schnell meine ich, durchschnitt weit über 100 km/h! Auf den Geraden habe ich immer etwas Zeit verloren, da mir einfach die Routine und das Vertrauen fehlt. In den Dünen im Gegensatz konnte ich immer wieder Zeit gut machen.
Ungefähr bei der Hälfte hat sich ein Fahrer vor mir überschlagen und sich das Schlüsselbein gebrochen, danach hab ich direkt ein bisschen Gas rausgenommen! So viele Fahrer sind schon ausgeschieden .. Technische Probleme, Crashes, vom Auto in den Dünen überfahren usw. Hier geht’s zu, dass kann man sich nicht vorstellen.
Das es so hart wird hätte ich nicht gedacht 😬
Noch so lange bis zum Finnish … da werde ich es jetzt echt ruhig angehen. Mein Körper ist noch Top in Form. Das einzigste sind meine Handgelenke die ein bisschen anfangen zu schmerzen, aufgrund meiner Op und der fehlenden Belastung die letzten Monate. Aber ich bin guter Dinge 👍
Im Gesamten bin ich zufrieden mit dem heutigen Tag 😊
Auf der Etappe heute morgen bin ich übrigens fast eingeschlafen, da ich so müde war und heute mittag hab ich beinahe einen Hund mitgenommen, der wild auf der Autobahn herum irrte. Ich konnte gerade noch so ausweichen 😏 da muss ich echt aufpassen die nächsten Tage … da ist schon einiges passiert die letzten Jahre auf den Etappen! Da man einfach nicht so konzentriert ist wie auf der Stage.
Morgen ist die längste Stage und eine der härtesten dieser Dakar 👏

Mike Wiedemann @Facebook

Ergebnisse TOP 5

  1. Joaquim Rodrigues (POR), Hero, 2:34:41
  2. Toby Price (AUS), KTM, 2:35:44 +1:03
  3. Mason Klein ( USA), KTM, 2:35:55 ​​+1:14
  4. Skyler Howes (USA), Husqvarna, 2:36:07 +1:26
  5. Daniel Sanders (AUS), GASGAS, 2:37:36 +2:55

Ergebnisse Gesamtwertung

  1. Sam Sunderland (GBR), GASGAS, 11:13:40
  2. Adrien Van Beveren (FRA), Yamaha, 11:13:44 +0:04
  3. Matthias Walkner (AUT), KTM, 11:15:10 +1:30
  4. Skyler Howes (USA), Husqvarna, 11:17:35 +3:55
  5. Daniel Sanders (AUS), GASGAS, 11:22:34 +8:54

Quelle: dakar.com, ktm, Mike Wiedemann Facebook, weberwerke, Hero Motorsports

X