Zweirad-Events

Das sind die heißesten Zweirad-Events in der zweiten Jahreshälfte

Enduro Rennen gehören mitunter zu den spannendsten Zweiradveranstaltungen, die es überhaupt gibt. Gefahren wird über Stock und Stein, am liebsten auch noch durch Schlamm und Matsch. Ein klassisches Event zeichnet sich vor allem durch die Offroad-Strecken und die damit verbunden Schwierigkeiten aus. Es kann gut und gerne sein, dass die Maschinen unterwegs steckenbleiben und die Teilnehmer ihr motorisiertes Gefährt deswegen schieben müssen. Die erste Hälfte des Jahres – und damit auch eine Vielzahl an Rennen – ist bereits gelaufen, doch auch in der zweiten Jahreshälfte warten weltweit noch viele aufregende Rennen auf Fahrer, Fans und Zuschauer. Bei den Enduro-Rennen stehen das IGE Mernes 2017, die Extreme Enduro Lika und einige weitere Veranstaltungen in den Startlöchern. Doch auch bei den Speedway Races ist noch nicht aller Tage Abend, denn die FIM Speedway World Championships begeistern auch in diesem Jahr wieder unzählige Fans. Bei dieser Art des Motorsports geht es nicht nur richtig schnell zu, sondern auch noch ungebremst, denn an den Bikes befinden sich keine Bremsen. Die Rennstrecke unterscheidet sich immens zu den Offroad-Strecken, denn hier finden die Rennen auf den sogenannten Speedwaybahnen statt. Damit die Reifen hier auch den passenden Grip haben, bestehen die Böden grundsätzlich aus Kalkstein. Doch die beiden Sportarten haben mehr gemein, als vielleicht auf dem ersten Blick ersichtlich ist, denn neben den motorisierten Zweirädern sind sie beide auch extrem anstrengend. Grund genug, um in dieser Auflistung auch ein wenig abseits der Enduro-Strecken zu wildern.

Source: vimeo

Das Extreme Enduro Lika gehört wohl zu den spektakulärsten Rennen, die die Enduro-Welt zu bieten hat. In der gleichnamigen Landschaft, genauer gesagt in Kunovac Kupirovački (Kroatien), findet das Event statt, bei dem Fahrer aus zehn Nationen teilnehmen. Es zieht sich über das Wochenende vom 08. bis zum 10. September unter dem Namen „Land of the wolf 5“. Einer der Starter ist Miha Spindler, er gehört wohl zu den erfahrensten Extreme Enduro Ridern und verfügt über einen ganzen Köcher voller nennenswerter Eigenschaften für diesen Sport: eine klasse Technik, Schnelligkeit sowie Gewitztheit. Dadurch, dass er bereits seit 10 Jahren in diesem Feld unterwegs ist, konnte er einfach super viel Erfahrung sammeln und seine Fertigkeiten eingehend trainieren.
Mit über 700 Startern geht die IGE Mernes zeitgleich am 09. September ins Rennen. Auf einem sandigen Boden macht das Fahren doch doppelt so viel Spaß. Das Ganze wird von dem Verein MRSC Mernes organisiert, der sich bereits seit 1965 einen Namen in der Motorsportszene machen konnte. Insgesamt werden etwa 4.000 Zuschauer zu diesem Highlight, das am 10. September endet, erwartet. Die zahlreichen Fans machen die Veranstaltung so jedes Jahr aufs Neue zu einem echten Highlight.
Am selbem Wochenende wie die IGE Mernes findet ebenfalls die APEC Baden-Baden statt. Das Rennen gehört zu den vier Meisterschaftsläufen des ADAC-Enduro-Pirelli-Cups. An dieser Serie kann wirklich fast jeder teilnehmen, eine Grundvoraussetzung ist natürlich die körperliche Gesundheit. Doch die Türen stehen gleichermaßen für Profis wie für Amateure offen. Selbst die Damenklassen werden hier beachtet, was nach wie vor noch recht unüblich in diesem Sport ist. Insbesondere für Menschen, die neu in den Rennsport einsteigen möchten, wird es hier leicht sein Fuß zu fassen, denn die Strecke ist so konzipiert, dass sie auch für Anfänger locker zu meistern ist. Jeder Cupsieger erhält ein Preisgeld von 150 Euro, wohl dem, der hier erfolgreich den Parcours meistern kann.

Beim sächsischen Offroadcup, kurz SOC, geht es auch wieder heiß her. Dieses Mal findet das Rennen in Weißbach am 30. September statt. Außerdem ist das Rennen gleichzeitig das Saisonfinale der SOC, das macht es nur umso spannender. Hier wird wie immer auf die Kondition der Fahrer gezielt, denn die Strecken sind zwischen zwei bis drei Stunden lang; das heißt, dass ein anspruchsvolles Training und solide körperliche Fitness Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Abschneiden darstellt.

Der Enduro GP Deutschland findet vom 20. bis zum 22. Oktober in Zschopau im sächsischen Erzgebirge statt. Das Örtchen gilt als Motorradstadt, da dort seit 1922 Motorräder gebaut werden. Auch hier liefern sich die weltbesten Fahrer wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Rundstrecken, die rund 1:45 Minuten lang sind, lassen keinen Freiraum für Fehler. Der Italiener Simone Albergoni konnte schon insgesamt 70 Podestplätze in der World Champions League erzielen und wurde bereits neunmal Weltmeister; er ist einer der erfolgreichsten Fahrer überhaupt und als Teilnehmer beim GP ein klares Zeichen für das Niveau des Fahrerfelds. Ein weiterer Favorit ist Oscar Baletti, ebenfalls aus Bella Italia stammend, der auch schon des Öfteren auf den vorderen Plätzen landen und einmal den Weltmeistertitel einheimsen konnte. Aus den USA reist Mike Brown an und bringt jede Menge Erfahrung mit, somit steht er schon in klarer Konkurrenz zu den Italienern. Die Veranstaltung ist also auch in diesem Jahr hochkarätig besetzt und verspricht Spannung pur.  

Ein weiteres Top Rennen ab dem 21. Oktober ist der Black Forest Enduro Cup. Auf einem ca. sechs Kilometer langen Rundkurs werden die Skills der Fahrer bis aufs Äußerste gefordert. Denn neben der natürlichen Waldpassage mit Bachlauf warten noch einige künstlich errichtete Hindernisse auf die Teilnehmer. Die Pros sind hier ungefähr drei Stunden unterwegs. Bei diesem Rennen gibt es jedoch eine Besonderheit und zwar dürfen die Fahrer nicht von ihren Maschinen aus starten, sondern müssen zehn Meter entfernt auf den Startschuss warten. Das heißt, sobald sie das Signal hören, müssen sie zu ihren Bikes spurten und möglichst treffsicher die Maschinen starten. Ein Fehlstart kostet hier wertvolle Sekunden, die die Fahrer einfach nicht haben, wenn sie zu den Gewinnern zählen möchten.

Die sechste Race German Cross-Country Serie findet in Schefflenz auf dem Wochenende vom 09.09.2017 statt und verspricht vieles, aber vor allem eine grandiose Strecke. Viele Steine und Hügel setzen voraus, dass die Fahrer sicher auf der Enduro unterwegs sind und auch in der Luft stets Kontrolle über ihr Bike haben. Hier starten Profis wie Stefan Groß oder Kornel Nemeth; für die Zuschauer wird auch wieder einiges geboten sein.

Source: pxhere

Die FIM Speedway Wold Championship in Deutschland geht auch dieses Jahr wieder in die nächste Runde. Die Crème de la Crème des Speedway-Business versammelt sich rund um den 09.09. in Teterow in der Bergring Arena. Dieses internationale Spektakel verfolgen bis zu 20.000 Zuschauer live vor Ort. Die Rennbahn ist insgesamt 314 Meter lang, es treten 15 Koryphäen aus der ganzen Welt gegeneinander an. Drei der Fahrer werden hier kurz vorgestellt: Jason Doyle hat bereits im letzten Jahr das Rennen für sich entscheiden können und gilt auch heuer wieder als klarer Favorit. Seine Fans sowie die Buchmacher sind von dem Können des Australiers gleichermaßen überzeugt. Der renommierte Anbieter BetStars sieht beispielsweise bei einer Quote von 2,63:1 Jason Doyle gegenüber Tai Woffinden (3,8:1) oder Maciej Janowski (5,5:1) deutlich in der besseren Ausgangslage. In den letzten Jahren konnte der Australier seine Fähigkeit mehrmals erfolgreich unter Beweis stellen, unter anderem beim South Australian Championship; auch beim Elite League Riders‘ Championship hat er eindrucksvoll gewonnen – und das sind nur die Rennen, die er als Sieger abschloss. Gregory Alan Hancock alias Greg Hancock ist ebenfalls ein äußerst erfahrener Fahrer. Seine steile Karriere startete dieser bereits 1988, nach ein paar Jahren fuhr er bereits in den Spitzenligen mit. Insgesamt wurde er schon viermal Weltmeister, zuletzt gewann er den Speedway Grand Prix 2016 und nahm die Gold-Medaille mit nach Hause. Er gehört sicherlich zu den stärksten Konkurrenten von Doyle, auch wenn er bei den Buchmachern unter „ferner liefen“ gehandelt wird. Zu den Frischlingen wiederum gehört definitiv der Brite Tai Woffinden, er ist 27 Jahre alt und bereits zweifacher Speedway-Weltmeister. Heimische Siege in Großbritannien konnte er ebenfalls schon zahlreich verzeichnen. Woffinden bietet den anderen Fahrern mit voller Kraft die Stirn, er gilt als einer der ärgsten Rivalen von Doyle. Es bleibt hier gespannt abzuwarten, wer letztlich das Spektakel für sich entscheiden wird.
Insgesamt können sich also Freunde des Motorsports auf jeden Fall auf eine aufregende und ereignisreiche zweite Jahreshälfte freuen, die sicherlich noch die eine oder andere Überraschung bereithält. Im Übrigen, da die Rennen zumeist an recht außergewöhnlichen Orten stattfinden, würde es sich auch anbieten, diese nicht vom heimischen Sofa aus zu verfolgen, sondern auch zu den Locations hinzureisen. Bei diesen Veranstaltungen lernen Gleichgesinnte sich kennen und fiebern zusammen für ihre Lieblingsfahrer oder ihre favorisierten Teams. Außerdem ist die Umgebung bei den Rennen nicht zu verachten, sodass es sicherlich viel zu erkunden gibt. Somit eignen sich diese Veranstaltungen hervorragend für einen Kurzurlaub mit jeder Menge Action.