Startseite » Enduro GP Estland: Doppelsieg für Josep Garcia – Video Highlights !
Enduro International video

Enduro GP Estland: Doppelsieg für Josep Garcia – Video Highlights !

Der Spanier Josep Garcia (KTM) hat den dritten Lauf der BORILLI FIM EnduroGP Weltmeisterschaft, den GP von Estland in Saaremaa, mit einem Doppelsieg beendet, nachdem er sich am zweiten Tag den EnduroGP-Klassensieg gesichert hatte. Garcia machte es nach seinem Gesamtsieg am ersten Tag zu einem perfekten Wochenende und überholte den Briten Brad Freeman (Beta) beim letzten Sondertest der Veranstaltung, um sich am zweiten Tag die oberste Stufe des Podiums zu sichern. Am Ende eines weiteren erfolgreichen Wochenendes für Andrea Verona (GASGAS) stand der Italiener als Dritter auf dem EnduroGP-Podium.

Luca Fischeder musste Verletzungsbedingt aufgeben!

Luca erreichte am 1. Fahrtag einen 7. Platz in der Junioren Wertung (J2) und konnte damit leider nicht an seinem vorherigen Enduro GP Ergebnis anknüpfen. Seine besten Prüfungszeiten lagen unter den TOP 5 in seiner Klasse, aber durch einen Sturz konnte Luca nur unter Schmerzen weiterfahren. Dennoch startete er am zweiten Fahrtag und absolvierte 3 Sonderprüfungen, wo er kaum das Motorrad unter Kontrolle halten konnte und schließlich unter Schmerzen den Tag vorzeitig beenden musste. WIR WÜNSCHEN LUCA GUTE UND SCHNELLE GENESUNG !!!

Luca Fischeder Enduro GP Estland

Video Highlights

Tag 1

Enduro GP Estland Highlights Tag 1

Tag 2

Enduro GP Estland Highlights Tag 2

Enduro GP

Josep Garcia kam als Vierter in der EnduroGP-Gesamtwertung in die Runde und setzte sich im kurzen Supertest am Freitagabend an die Spitze. Mit einem hohen Selbstbewusstsein ging der junge Spanier in den Renntag am Samstag, hungrig nach weiteren Erfolgen und bereit, hart zu pushen. Garcia steigerte sein Tempo im Verlauf der vier Runden und ging mit über neun Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten in den letzten Supertest des Tages. Mit einer weiteren starken Testzeit sicherte sich Josep erfolgreich seinen und Red Bull KTMs ersten EnduroGP-Sieg des Jahres.

Brad Freeman kam mit der goldenen Platte des Enduro GP Führenden nach Kuressaare und während des gesamten Wochenendes zeigte der Brite seine Hartnäckigkeit und Entschlossenheit.
Am ersten Tag fuhr Brad Freeman ein konstantes Rennen und versuchte, keine großen Fehler zu machen, die das Ergebnis des Rennens hätten beeinträchtigen können.
Sein Endergebnis war ein 1. Platz bei der E3 und ein 2. Platz beim Enduro GP , weniger als neun Sekunden hinter dem Sieger.

Der zweite Tag verlief sehr ähnlich wie der erste, wobei Garcia und der engste Rivale Brad Freeman die Plätze an der Spitze der Zeittabellen tauschten. Nach elf Tests und weit über einer Stunde Zeitrennen in der Hitze und im Staub Estlands lag Garcia knapp zwei Sekunden hinter dem Briten. Mit nur dem kurzen, letzten Super Test zwischen ihm und einem weiteren Tagessieg gab Josep alles und fuhr schließlich eine Zeit, die zweieinhalb Sekunden schneller war als Freeman, um den Sieg zu holen und sich einen Doppelsieg zu sichern.

Dank seiner siegreichen Ergebnisse an beiden Tagen beim dritten Lauf liegt Garcia nun sowohl in der Enduro 2- als auch in der EnduroGP-Kategorie auf dem zweiten Platz.

Mit seinem zweiten Doppelsieg in der Enduro1-Klasse in Folge gelang Andrea Verona der bestmögliche Start in die Nordeuropa-Tour der EnduroGP-Weltmeisterschaft. Verona tauschte die bergigen Trails des letzten GP von Italien gegen die rauen und sandigen Strecken des GP von Estland und fand sich schnell in einem Zwei-Fahrer-Kampf um den Sieg in der E1-Klasse wieder, als sein Landsmann Davide Guarneri den Druck erhöhte.

Stimmen der TOP 3

„Endlich lief hier in Estland alles gut für mich und ich konnte den Sieg sowohl in der Enduro 2 als auch in der EnduroGP einfahren. Es war harte Arbeit, aber nachdem ich den ersten Tag gewonnen hatte, wusste ich, dass ich auch um den zweiten Tag kämpfen sollte, wenn ich konzentriert bleibe. Ich habe am Samstag ein paar Fehler gemacht und hatte ein paar Stürze, zum Glück nichts Ernstes und ich habe nicht zu viel Zeit verloren. Am Sonntag hatte ich einen Sturz, aber ich glaube, Brad auch, und der Kampf mit ihm blieb sehr eng. Wir haben den ganzen Tag bei jedem Test die Grenzen überschritten. Als ich beim letzten Test mit weniger als zwei Sekunden Rückstand ankam, wusste ich, dass ich alles geben musste – wenn ich stürzte, stürzte ich, aber ich musste diese Sekunden aufholen, um den Sieg zu erringen. Zum Glück war der Test perfekt und ich konnte einen weiteren Sieg im EnduroGP einfahren. Es ist ein tolles Gefühl und ich freue mich schon sehr darauf, jetzt nach Schweden zu gehen.”

Josep Garcia

“Ich bestreite nicht, dass Niederlagen weh tun, aber das sind die Rennen, manchmal feiert man die Siege, die man im letzten Special erreicht hat und manchmal verliert man gleich am Ende. Wir bleiben führend beim Enduro GP und erhöhen den Vorsprung und die Führung in der E3-Klasse”.

Brad Freeman

„Es war ein sehr positives Wochenende für mich hier in Estland. Nach meinem Heim-GP wollte ich trotz des Geländewechsels unbedingt positiv weitermachen, und es hat so geklappt, wie ich es mir erhofft hatte. Jeder wusste, dass sich mit dem weichen, sandigen Boden hier in Estland die Sonderprüfungen während des GP stark ändern würden und das taten sie auch. Tag eins war wirklich gut. Es war ein weiterer großer Kampf mit Davide Guarneri, aber das hat mir geholfen. Wir haben uns gegenseitig so sehr gepusht, dass es mir geholfen hat, auch auf das EnduroGP-Gesamtpodium zu kommen, was großartig war. Tag zwei war echt hart – die Sonderprüfungen waren so anspruchsvoll. Ich hatte zwei Stürze, bei denen ich einige sehr wichtige Sekunden verloren habe, aber am Ende lief es mit einem weiteren Sieg sehr gut für mich. Ich musste wirklich hart arbeiten, aber nach diesen beiden Enduro 1-Klassensiegen nach Schweden zu fahren, ist sehr, sehr gut.“

Andrea Verona

Die FIM Enduro-Weltmeisterschaft 2021 wird mit der 4. Runde – dem GP von Schweden – vom 22. bis 24. Juli fortgesetzt.

Ergebnisse – 2021 FIM Enduro World Championship – Runde 3, Estland

Tag 1

Enduro 1

  1. Andrea Verona (GASGAS) 1:16:34.47
  2. Davide Guarneri (Fantic) 1:16:36.32
  3. Antoine Magain (Sherco) 1:18:12.89

Enduro 2

  1. Josep Garcia (ESP), KTM, 1:16:17,01
  2. Wil Ruprecht (AUS), TM, 1:17:36,62 +1:19,61
  3. Hamish MacDonald (NZL), Sherco, 1:17:57,43 +1:40,42

EnduroGP

  1. Josep Garcia (ESP), KTM, 1:16:17,01
  2. Brad Freeman (GBR), Beta, 1:16:25,51 +8,50
  3. Andrea Verona (ITA), GASGAS, 1:16:34,47 +17,46
  4. Davide Guarneri (ITA), Fantic, 1:16:36,32 +19,31
  5. Wil Ruprecht (AUS), TM, 1:17:36,62 +1:19,61

Tag 2

Enduro 1

  1. Andrea Verona (GASGAS) 1:17:04.04
  2. Davide Guarneri (Fantic) 1:17:17.98
  3. Samuele Bernardini (Honda) 1:18:52.25

Enduro 2

  1. Josep Garcia (ESP), KTM, 1:16:08.96
  2. Wil Ruprecht (AUS), TM, 1:17:49.74 +1:40.78
  3. Hamish MacDonald (NZL), Sherco, 1:18:03.12 +1:54.16

EnduroGP

  1. Josep Garcia (ESP), KTM, 1:16:08.96
  2. Brad Freeman (GBR), Beta, 1:16:09.41 +0.45
  3. Andrea Verona (ITA), GASGAS, 1:17:04.04 +55.08
  4. Davide Guarneri (ITA), Fantic, 1:17:17.98 +1:09.02
  5. Wil Ruprecht (AUS), TM, 1:17:49.74 +1:40.78

Gesamtwertung nach 3 Veranstaltungen

Enduro 1

  1. Andrea Verona (GASGAS) 117 Punkte
  2. Davide Guarneri (Fantic) 105
  3. Samuele Bernardini (Honda) 77

Enduro 2

  1. Wil Ruprecht (AUS), TM, 109 Punkte
  2. Josep Garcia (ESP), KTM, 104
  3. Steve Holcombe (GBR), Beta, 91

EnduroGP

  1. Brad Freeman (GBR), Beta, 111 Punkte
  2. Josep Garcia (ESP), KTM, 94
  3. Wil Ruprecht (AUS), TM, 89
  4. Andrea Verona (ITA), GASGAS, 75
  5. Steve Holcombe (GBR), Beta, 72

Quelle: endurogp.com, Beta Motorcylces, gasGas.com, ktm.com, Fotos: Future7Media

X